aktuell

18 June 2019: The website of CeramOptec, a manufacturer of multi-mode fiber optics for industrial and medical laser applications, has recently been launched at www.ceramoptec.asia to provide detailed information in Chinese such as the range of products, the next trade fair participations as well as background information and news about the company. CeramOptec is thus responding to the growing demand for optical fibers in Asia and especially in China. The Asian market, with its rapid growth and the associated technical changes plays an important role in the photonics industry.

In particular, the Optran® UV NCC/WF NCC fibers with their rectangular core geometry and the Optran® UV NSS fiber with improved solarization resistance are meeting with great interest on the Chinese market. CeramOptec has perfected the sophisticated manufacture of these complex fibers. The entire manufacturing process is carried out at its own premises.

Due to the versatile application options of the different CeramOptec fibers, the website features a separate menu item with the different industries in which the fibers can be employed, and thus provides an impression of the wide range of uses. In addition to traditional preassembled fibers in the CeramOptec range, the company also offers the option of manufacturing fully customized optical fibers according to customer specifications. The production process can be customized from the pre-forming stage to the finished fiber.

Just like the English and German versions, the Chinese website also provides information about the worldwide network of CeramOptec subsidiaries and sales partners. Contacts for the Asian market are located in China, Japan, Korea and India.

The Chinese version of the website can be accessed by clicking on the respective country flag at the top right of the page or directly via www.ceramoptec.asia

About CeramOptec
CeramOptec®, in cooperation with Ceram Optec SIA, specializes in the manufacture of silica-glass multi-mode optical fibers. The medium-sized company was founded in 1988 and today is a subsidiary of biolitec AG, one of the world’s leading medical technology companies in the field of laser applications. With offices in China and distribution partners in the US, India, Japan, Korea and France, CeramOptec enjoys a strong presence, not only in Europe, but also in the Asian and North American markets. The biolitec group has a total of 285 employees.

Company-Contact
CeramOptec GmbH
Holger Bäuerle
Brühler Straße 30
53119 Bonn
Phone: +49 (0) 228 / 97 967 – 12
Fax: +49 (0) 228 / 97 967 – 99
E-Mail: holger.baeuerle@ceramoptec.com
Url: http://www.ceramoptec.com

Press
fr financial relations gmbh
Jörn Gleisner
Louisenstraße 97
61348 Bad Homburg
Phone: +49 (0) 61 72 / 27 15 9 – 0
E-Mail: j.gleisner@financial-relations.de
Url: http://www.financial-relations.de

Bildquelle: @ CeramOptec GmbH

Tagged with:
 

Unabhängiger vom teurer werdenden Netz mit lokalem Sonnenstrom

Es ist ein zentrales Ziel der Bundesregierung, bis 2050 einen nahezu klimaneutralen Gebäude-bestand zu
erreichen. Bereits bis 2020 sollen 14 Prozent des Endenergieverbrauchs für Wärme und Kälte aus
erneuerbaren Energien stammen.

Vermieter eines Mehrfamilienhauses in Wachtberg bei Bonn machen gemeinsam mit einem Expertenteam aus Köln vor, wie es geht: Ihr Neubau wurde von EINHUNDERT Energie, einem Vorreiter-
Unternehmen im Bereich Energieversorgung aus Erneuerbaren Energien, kostenfrei mit einer Photovoltaikanlage ausgestattet. Der günstige, lokal produzierte Strom versorgt zum einen die Mieter vor Ort
(sogenanntes Mieterstrom-Modell), zum anderen eine Wärmepumpe im Keller des Gebäudes.
Wärmepumpen sind bereits das beliebteste Heizungssystem im Neubau – zusammen mit der
Photovoltaikanlage für Solarstrom vom Dach also das perfekte Duo für die Energiewende im
Mehrfamilienhaus.

Ziel der Vermieter und Ziel von EINHUNDERT Energie ist es, ein Gebäude (Bestand und Neu) so zu
gestalten, dass alle wichtigen Energieanforderungen von der Heizung über den Strom bis hin zum Laden
eines Elektrofahrzeugs umweltfreundlich und vor allem zukunftsgerichtet sind. Das Unternehmen plant
und installiert Photovoltaikanlagen auf Mehrparteiengebäuden und beliefert als Betreiber der Anlage
die Mieter mit günstigem Ökostrom.

Darüber hinaus visualisiert EINHUNDERT Energie über eine digitale Plattform live die Energieflüsse im Gebäude und rechnet monatlich die verbrauchte Energie mit den einzelnen Mietern transparent ab. Ein Modell, das bisher in Deutschland in seiner Gesamtheit einzigartig ist. Die Vermieter aus Wachtberg bei Bonn setzen ein klares Zeichen für die Energiewende in der Stadt und seit Anfang diesen Monats werden die dortigen Mieter mit günstigem Ökostrom versorgt.

Mehr Infos und ein kostenfreier Dach-Check unter: www.einhundert-energie.de

„Mieterstrom as a service“ – die grüne und günstige Stromerzeugung durch Photovoltaikanlagen zieht mit EINHUNDERT deutschlandweit in die Städte ein. Mehrparteiengebäude werden zu smarten Energiehubs mit digital transparenten Energieflüssen und -abrechnungen – und das ohne Aufwand auf Seite der Vermieter/ Verwalter/ Eigentümer oder Mieter.

Kontakt
EINHUNDERT Energie GmbH
Laura Kirst
Lichtstrasse 24
50825 Köln
0221/88879997
l.kirst@einhundert-energie.de
http://www.einhundert-energie.de

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Tagged with:
 

Deckenventilatoren von Fanimation und anderen namhaften Herstellern schmücken die Häuser von vielen Prominenten auf der ganzen Welt. Scarlett Johansson, Sandra Bullock, Julia Roberts, Beyoncé und Jay-Z, Rihanna … die Liste der klangvollen Namen ist lang.

Ein Designventilator von hoher Qualität und bestem Design ist dekorativ, praktisch und energiesparend. Er verschönert Wohnraum, Schlafzimmer sowie alle weiteren Räume und setzt Massstäbe in punkto Verarbeitung, Laufruhe und vor allem Optik.

Deckenventilatoren namhafter Hersteller sind Markenartikel und genießen in der Öffentlichkeit bzw. in bestimmten Kreisen der Gesellschaft eine Wertschätzung, die über den funktionalen Wert der betreffenden Produkte hinausgeht.

Seit mehr als 20 Jahren bietet die Firma Casa Bruno in Santa Ponsa, Mallorca, eine europaweit einzigartige Auswahl an Deckenventilatoren, die nicht nur in vielen Villen und Anwesen von Hollywoodschauspielern oder internationalen Stars einen Platz gefunden haben. Auch zahlreiche Privatkunden in Europa, sowie Restaurants und Boutiquehotels weltweit schmücken und kühlen ihre Räumlichkeiten mit Ventilatoren von Casa Bruno.

Die Stilrichtungen sind vielfältig: ultramodern, modern, schlicht skandinavisch, klassisch, kolonial, tropisch, prächtig, prunkvoll .. so zahlreich sind die Möglichkeiten, die Casa Bruno in seinem bietet. Ob mit Beleuchtung oder ohne, LED oder Halogenlicht, mit nur einem Flügel oder mehr als 9 Flügeln, kleiner Durchmesser oder mehr als 2 Meter, für drinnen oder für draussen. So unterschiedlich die Geschmäcker der Kunden oder die Aufhängungsorte auch sind, bei Casa Bruno findet sich der passende Ventilator in bester Qualität.Garantiert.

Im grossen Showroom auf Mallorca lassen sich mehr als 90 verschiedene Ventilatorenmodelle in Betrieb anschauen. Alternativ besucht man einfach den übersichtlichen Onlineshop unter www.casabruno.com

Versand und Lieferung erfolgen weltweit, das mehrsprachige Team von Casa Bruno beantwortet gern alle Fragen und gibt Hilfestellung bei der Auswahl oder Montage. In dieser Hinsicht bleiben bei Casa Bruno keine Wünsche offen: jeder Kunde bekommt die volle Aufmerksamkeit, ob prominent oder nicht.

Casa Bruno American Home Decor importiert seit 1998 besondere Outdoormöbel und amerikanische Ventilatoren. Als Vertriebspartner renommierter US-amerikanischer Hersteller bietet Casa Bruno in Santa Ponsa eine grosse Auswahl an öko-freundlichen, wetterfesten Möbeln wie z.B.Verandaschaukeln, Schaukelstühle, Adirondack Sessel oder Glider in vielen Farben. Alles direkt importiert und hergestellt in den USA.

Die Welt der Ventilatoren zeigt sich ebenfalls im Showroom von Casa Bruno. Mit mehr als 100 Ventilatoren in der Ausstellung und einem grossen Lager ist Casa Bruno der Spezialist für Deckenventilatoren. Ob moderner, tropischer oder mediterraner Stil – das sympathische und professionelle Team von Casa Bruno hilft gern bei allen Fragen rund um den Ventilator.

CASA BRUNO beliefert Privatkunden sowie Inneneinrichter, Architekten, Hotels und Restaurants, Referenzen vorhanden.
Die Verwaltung, Showroom und das Hauptlager sind in Spanien.Versand nach Deutschland oder Österreich ist für Privatkunden kostenlos.
Servicenummer Deutschland: Telefon 05136/ 804 1716.

Webseite und Onlineshop:

www.casabruno.com

Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quellink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.

Firmenkontakt
Casa Bruno SL
Simone Scholz
Carrer de les Illes Balears 62
07180 Santa Ponsa
Telefon DE: 05136- 8041716
simone.scholz@casabruno.com
http://www.casabruno.com

Pressekontakt
Casa Bruno SL
Simone Scholz
Carrer de les Illes Balears 62
07180 Santa Ponsa
05136. 804 1716
pr@casabruno.com
http://www.casabruno.com

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

München, Deutschland,  13. Juni 2019 – VERMES Medical Equipment, ein Geschäftsbereich der VERMES-Gruppe für die Entwicklung und Fertigung von  medizinischen Geräten und Analysetechnologien, kündigt heute seinen GBG – Gasblasengenerator an.

„Neben unserer Fokussierung auf hochwertige Mikrodosiertechnologie, verfügen wir über das notwendige  Know-how, Produkte und Lösungen für die Medizin- und Pharmaindustrie zu designen und zu fertigen“, erklärt Jürgen Städtler, CEO der VM Group.

Zum neuen Business Unit Manager der VERMES Medical Equipment wird Christoph Barck ernannt. Ein fachübergreifendes Team von Ingenieuren aus der Medizintechnik, Biotechnologie, Verfahrenstechnik und Maschinenbau  entwickelt neueste Technologien für die Medizin- und Pharmaindustrie.

„Mit der erweiterten Organisationsstruktur und den zusätzlichen Ressourcen wollen wir die Angebotspalette des Unternehmens nochmals vergrößern.  Wir erwarten durch das Zusammenspiel der einzelnen Business Units signifikante technologische Synergien, die uns neue Märkte erschließen“, fügt Jürgen Städtler hinzu.

Je nach den geforderten Spezifikationen konstruiert und fertigt VERMES Medical Equipment medizinische Geräte für eine Vielzahl von Anwendungen, einschließlich des neuen Gasblasengenerators (GBG), der bei der Entwicklung und Kalibrierung von Luftblasen-Detektoren Einsatz findet.

Die berührungslose nicht-invasive Blasendetektion in flüssigkeitsdurchströmten Schläuchen spielt nicht nur in der medizinischen, aber auch in vielen anderen wissenschaftlichen und industriellen Anwendungen eine immer wichtigere Rolle. Blasensensoren werden außer in der Medizintechnik, auch im pharmazeutischen Anlagenbau, in der Lebensmitteltechnik, in der Automatisierungstechnik, in der HPLC sowie im Geräte- und im Maschinenbau eingesetzt.

Die Gasblasendetektion ist bei bestimmten medizinischen Behandlungen von besonderer Bedeutung. In verschiedenen Verfahren, die extrakorporale Blutkreisläufe (Herzchirurgie, Dialyse, hyperbare Bluttransfusion, etc.) verwenden, ist die Soforterkennung von Blasen im rückgeführten Blut  entscheidend für die Sicherheit der Patienten.

Gasblasen in einer Arterie, die das Herz oder das Gehirn mit Blut versorgt, können schwerwiegende Schäden wie Embolien verursachen.

An medizinische Gasblasendetektoren werden hohe Anforderungen gestellt. Dazu gehören zum Beispiel die Erkennungszuverlässigkeit von Blasen sowie die Ermittlung der exakten Blasengröße. Weitere Voraussetzungen sind  Gerätestabilität und Benutzerfreundlichkeit.

Der Gasblasengenerator – GBG von VERMES Medical Equipment erlaubt die Einbringung von Blasen von genau vorwählbarer Größe in Blutkreislaufgeräte.

GBG ist der erste Gasblasengenerator auf dem Markt, der eine minimale Abweichung bei der Generierung von Blasen gleicher Größe von <1,0% in einem Blasengrößenbereich von 1μl bis 150 μl bietet.

Diese Genauigkeit, die ununterbrochene Wiederholung exakt gleicher Blasen sowie die geforderte Streuung der produzierbaren Blasengrößen lassen sich mit herkömmlichen Technologien und Systemen nicht erreichen.

Der neue Generator – GBG erfüllt die seit Jahren in der Branche geforderten genau kalibrierten Blasen in diesem Volumenbereich mit einer Genauigkeit von +/- 1% im Dauerbetrieb und konstanter Einspeisung in einen Flüssigkeitskreislauf mit variablen Drücken und Volumenströmen.

Eine medizinische Vorrichtung, wie beispielsweise eine Dialysegerät (oder nur dessen Gasblasendetektor) kann über einen Systemschlauch verbunden und der Flüssigkeitskreislauf mit einem Druck von 1100mbar – 1600mbar bei Strömungsraten von 100 ml/h – 1000 ml/h betrieben werden. Die Drücke werden über ein Bedienfeld eingestellt und ein PID-Regler hält die eingestellten Drücke konstant (+/- 0,5%). Die Temperatur des Flüssigkeitskreislaufs wird mit einem Peltier-Temperiergerät auf einer Temperatur zwischen 18 ° C und 40 °C gehalten.

 

Über uns

 

VERMES Medical Equipment, ein Geschäftsbereich der VERMES-Gruppe, wurde 2018 mit dem Ziel gegründet, medizinische Geräte und Analysetechnologien zu entwickeln und zu fertigen.

Mit einem fachübergreifenden Team von Ingenieuren mit langjähriger Industrieerfahrung in verschiedenen Bereichen wie Medizintechnik, Biotechnologie, Verfahrenstechnik und Maschinenbau hat VERMES Medical Equipment bereits eine Reihe von Technologien für die Medizin- und Pharmaindustrie entwickelt.

VERMES Medical Equipment nutzt die vorhandenen Synergien aus dem Mikrodosiersektor und verfügt über ein eigenes Analyselabor. Im Rahmen eines EU-Projekts beteiligt sich VERMES Medical Equipment als führender Engineering-Partner an der Entwicklung von In-vitro-Diagnostika (IVD) im europäischen Konsortium „DiaChemo“.

Die IVDs dienen der onkologischen Diagnostik, um die Konzentration bestimmter Antineoplastika (Zytostatika) im Patientenblut zu bestimmen und die Medikation anhand der Analyseergebnisse an die individuelle Pharmakokinetik des Patienten anzupassen.

Weitere Informationen finden  Sie unter www.vermes.com.

VERMES Medical Equipment und VERMES Microdispensing ist ein eingetragenes Markenzeichen der VERMES Microdispensing GmbH in Deutschland und anderen Ländern. Bei anderen, hier nicht aufgeführten Markenzeichen,  kann es sich um das Eigentum Dritter handeln.

 

Kontakt
Birgitt Harrow
VERMES Microdispensing GmbH

Palnkamer Str. 18

D-83624 Otterfing
Telefon:                 +49 (0) 80 24-6-44-335

Fax:         +49 (0) 80 24-6-44-19

pr@vermes.com

www.vermes.com

 

18. Juni 2019: Die Webseite des Herstellers von Multimode-Glasfasern für die Industrie- und Medizintechnik CeramOptec informiert seit Kurzem unter www.ceramoptec.asia auch in chinesischer Sprache ausführlich über wichtige Informationen wie die verschiedenen Produkte, über die nächsten Messeauftritte sowie Hintergründe und Neuigkeiten zum Unternehmen. Damit trägt die CeramOptec dem wachsenden Markt für Glasfasern in Asien und speziell in China Rechnung. Der asiatische Markt ist mit seinem schnellen Wachstum und den damit verbundenen technischen Änderungen in der Photonik-Branche ein wichtiger Bereich.

Besonders die Optran®-Fasern UV NCC / WF NCC mit ihrer rechteckigen Kerngeometrie und die Faser Optran® UV NSS, die eine verbesserte Solarisationsresistenz aufweist, stoßen auf dem chinesischen Markt auf großes Interesse. Dabei hat CeramOptec die anspruchsvolle Herstellung dieser komplexen Fasern perfektioniert und führt die gesamte Produktion im eigenen Haus durch.

Bedingt durch die vielseitigen Anwendungsmöglichkeiten der verschiedenen Fasern der CeramOptec beinhaltet ein Menüpunkt der neuen Webseite die unterschiedlichen Branchen und gibt so einen Eindruck von den vielfältigen Einsatzbereichen. Neben den klassischen vorkonfektionierten Fasern im Programm der CeramOptec bietet das Unternehmen seinen Kunden aber auch die Möglichkeit, ganz individuelle Lichtleiter nach den persönlichen Bedürfnissen herzustellen. Von der Preform bis zur fertigen Faser kann der Entstehungsprozess individuell angepasst werden.

Genau wie die englische und deutsche Sprachversion informiert auch die chinesische Webseite über die weltweiten Kontakte zu den CeramOptec-Niederlassungen und Vertriebspartnern. Für den asiatischen Markt finden sich dort Kontakte in China, Japan, Korea und Indien.

Die chinesische Version der Webseite kann über die entsprechende Landesflagge rechts oben auf der Seite erreicht werden oder über www.ceramoptec.asia direkt aufgerufen werden.

Über CeramOptec
Die CeramOptec® in Kooperation mit Ceram Optec SIA hat sich auf die Herstellung von Multimode-Lichtwellenleitern aus Quarzglas spezialisiert. Das mittelständische Unternehmen wurde 1988 gegründet und ist heute Tochter der biolitec AG, eines der weltweit führenden Medizintechnik-Unternehmen im Bereich Laseranwendungen. Mit Niederlassungen in China und Malaysia und den Distributionspartnern in den USA, Frankreich, Indien, Japan und Korea ist CeramOptec nicht nur in Europa, sondern auch auf den asiatischen und nordamerikanischen Märkten stark vertreten. Die biolitec group beschäftigt insgesamt 285 Mitarbeiter.

Firmenkontakt
CeramOptec GmbH
Holger Bäuerle
Brühler Straße 30
53119 Bonn
+49 (0) 228 / 97 967 – 12
+49 (0) 228 / 97 967 – 99
holger.baeuerle@ceramoptec.com
http://www.ceramoptec.de

Pressekontakt
fr financial relations gmbh
Jörn Gleisner
Louisenstraße 97
61348 Bad Homburg
+49 (0) 6172 / 27159 – 0
j.gleisner@financial-relations.de
http://www.financial-relations.de

Bildquelle: @ CeramOptec GmbH

Tagged with:
 

Das Traditions-Unternehmen KNOBLOCH, so der Name Deutschlands ältester Briefkastenfirma, ist keineswegs angestaubt oder gar unseriös. Ganz im Gegenteil – Bereits in der 5. Generation arbeitet der Familienbetrieb in Döbeln, mitten in Sachsen. Nun feiert das Unternehmen 150jähriges Jubiläum.

Laut Creditreform werden nur knapp 1,5 % aller deutschen Unternehmen älter als 100 Jahre. Eine kleine Minderheit trotzt über Jahrzehnte hinweg Krisen und drastischen Veränderungen in den Märkten – und Knobloch hat es damit sogar unter die Marktführer im Briefkastensegment geschafft. „2002 haben wir noch mit 30 Mitarbeitern am Gründungsort in Döbeln gefertigt. Heute beschäftigen wir rund 170 Mitarbeiter an 2 Standorten und sind damit sehr erfolgreich.“ berichtet Thomas Kolbe, Geschäftsführer der Max Knobloch Nachf. GmbH. Was 1869 als kleiner blechverarbeitender Betrieb begann, ist heute ein modernes Unternehmen, welches vorrangig Briefkästen und Briefkastenanlagen, aber auch Klingeltableaus, Schilder und weitere Produkte rund um die Haustür zu 100% „Made in Germany“ produziert und in die ganze Welt verschickt.
Getreu dem Firmenmotto zeichnen sich KNOBLOCH-Produkte durch eine hohe Wertigkeit aus. Der Hersteller hebt sich aber nicht nur durch einen hohen Qualitätsanspruch, sondern vor allem auch durch seine Flexibilität vom Wettbewerb ab.
Was vor nahezu 150 Jahren mit einfachen Briefkästen begann, wurde später zum Markt für große Briefkastenanlagen und Stelen. Heute konzentriert sich die Entwicklungsabteilung vor allem auf Innovationen in Sachen Paketzustellung. Pakete so einfach wie einen Brief empfangen, ist das Ziel. Schon seit 10 Jahren bietet KNOBLOCH Lösungen in verschiedenen Ausführungen und Preissegmenten an. Damit reagierte der Hersteller schon frühzeitig auf einen neuen Trend und den andauernden Boom im Onlinehandel.

Weitere Informationen unter: www.max-knobloch.com

Max Knobloch Nachf. GmbH wurde bereits 1869 gegründet und ist unter dem Markennamen KNOBLOCH bekannt. Damit ist KNOBLOCH die älteste noch produzierende Briefkastenmanufaktur Deutschlands und einziger Vollsortimenter im Bereich Briefkästen und Briefkastenanlagen. Mit 170 Mitarbeitern fertigt KNOBLOCH hochwertige Produkte für den Eingangsbereich und punktet mit Qualität aus Deutschland, Sachsen.

Kontakt
Max Knobloch Nachf. GmbH
Jana Wagner
Hermann-Otto-Schmidt-Straße 4
04720 Döbeln
03431 6064-200
03431 6064-209
info@max-knobloch.com
http://www.max-knobloch.com

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Tagged with:
 

Aquion präsentiert brandneue 4K-Filtergeneration

Dieburg, den 18.06.2019. Aquion, die führende Marke für elektrophysikalische Trinkwasserveredelung präsentiert einen völlig neuen Wasserfilter. Die so genannte 4K-Filtergeneration arbeitet auf Grundlage der elektropositiven Filtertechnologie. Sie filtert Mikroorganismen nicht nur aus dem Wasser heraus, sondern macht sie auch sofort unschädlich, ein Meilenstein auf dem Weg zu unverfälscht reinem Trinkwasser.

Das Thema Wasserfilter völlig neu denken – dies war der Anspruch einer Gruppe Wissenschaftler, die sich mit der konventionellen Filtrationstechnik nicht zufrieden gab. Sie suchte nach neuen Wegen, um Trinkwasser von Schadstoffen und Rückständen zu befreien. Während traditionelle Filter mit mechanischer Technik arbeiten, nutzt die neue Technik die Kräfte der Elektrophysik.

Bestimmte Verunreinigungen und Mikroorganismen, wie Viren und Bakterien, sind negativ geladen. Das positiv geladene Faserfiltersystem im 4K-Filter zieht sie an und macht sie sofort unschädlich. Dies erlaubt eine extrem hohe Reinigungseffizienz und eine hohe Prozesssicherheit bei geringem Druckverlust.

Vier Komponenten für unerreichte Reinigungseffizienz

1. Der Sedimentfilter hält Schwebstoffe, Rost und feste Schadstoffe zurück.
2. Der Carbon-Block bindet und beseitigt schädliche Chemikalien wie Chlor, Medikamentenrückstände, Pestizide, flüchtige organische Verbindungen und Schwermetalle. Der Wassergeschmack wird besser und Gerüche verschwinden.
3. Im Faserfilter werden im Wasser befindliche anionische, umweltschädliche Stoffe durch die elektrostatische Adsorptionstechnologie entfernt und Mikroorganismen, wie Viren und Bakterien, unschädlich gemacht.
4. Kalziumsulfit macht gebundenes Chlor unschädlich.

Ein wichtiger Aspekt von Filtrierung ist der Umgang mit Mineralien. Kalzium, Magnesium, Kalium oder Natrium sind als Ionen polar gelöste Stoffe, die nicht durch Aktivkohle gebunden werden können. Sie passieren den Filter und so bleibt der natürliche Mineralienbestand des Wassers erhalten.

Die Aquion 4K-Filtergeneration ist eine Alternative zum Aquion Hochleistungsfilter. Sie kommt überall dort zum Einsatz, wo hygienisch sensible Bedingungen oder Bakterienbelastung besondere Filtrierungsleistung erfordern.

Alle Aquion Wassersysteme der Premium-Serie können optional mit dieser innovativen Filtertechnologie ausgestattet oder nachgerüstet werden. Die Displayanzeige zeigt an, wenn der Filter erneuert werden muss. Der Filter kann schnell und einfach vom Nutzer ausgetauscht werden.

Weitere Informationen finden Sie auf www.aquion.de

Die Aquion GmbH (vormals Salux-Netzwerk GmbH) wurde 2004 von den beiden Geschäftsführern Gottfried Röttel und Johannes Heppenheimer gegründet und hat den Firmenhauptsitz im hessischen Dieburg. Aquion bot als erstes Unternehmen Aquionisierer (WasserIonisierer) in Deutschland, Österreich und der Schweiz an. Heute ist Aquion der Marktführer in der elektrophysikalischen Trinkwasserveredelung. Aquion hat sich zu dem Ziel verpflichtet, Lebensqualität, Gesundheit und Wohlbefinden zu fördern; das Unternehmen ist im Sinne des humanistischen und ethischen Wertesystems geprägt und steht für den Grundsatz, dass Wasser als wertvollstes Lebensmittel den Menschen mit höchster Qualität zur Verfügung stehen soll. Aquion engagiert sich u. a. in Ghana durch Wasserbrunnenbau für das Ziel, Menschen den Zugang zu sauberem Wasser zu gewähren.

Firmenkontakt
Aquion GmbH
Johannes Heppenheimer
Güterstraße 7
64807 Dieburg
+49 (0) 6071 92966-0
+49 (0) 321 21231793
info@aquion.de
http://www.aquion.de

Pressekontakt
Aquion GmbH
Karl-Heinz von Lackum
Güterstraße 7
64807 Dieburg
+49 (0) 6071 92966-0
+49 (0) 321 21231793
presse@aquion.de
http://www.aquion.de

Bildquelle: Aquion GmbH

Vertriebsleitertagung Energie

On 18. Juni 2019, in Veranstaltungen / Events, by PR-Gateway
0

Location: Zürich Marriott Hotel
Street: Neumühlequa 42
City: 8006 – Zürich (Germany)
Start: 03.09.2019 08:00 Uhr
End: 04.09.2019 17:00 Uhr
Entry: 2500.00 Euro (non 19% VAT)
get ticket

Liberalisierung | Vertriebsstrategien | Kooperationen | Digitalisierung | Customer Journey

3. und 4. September 2019, Zürich Marriott Hotel

Der Energiesektor befindet sich im Wandel. Wettbewerb, sinkende Margen und Pflicht zur Energieeffizienz setzen die EVU unter Druck. Die Frage ob und wann die zweite Stufe Marktöffnung kommt ist nach wie vor unklar. Spannend ist auch welche Folgen die Energiestrategie haben wird. Wie sollen sich die EVU kurzfristig und mittelfristig verhalten? Was ist konkret in den Unternehmen zu tun? Wie hoch ist das Risiko einfach zuzuwarten? Welche neuen Geschäftsfelder rentieren sich bereits heute?

Diese Fragen diskutieren hochkarätige Vertreter aus der Branche am 03. und 04. September 2019 im Rahmen der 5. Vertriebsleitertagung Energie in Zürich. Im Fokus dieses Anlasses stehen ausserdem aktuelle Praxiserfahrungen sowie spannende Beiträge zu Themen wie Liberalisierung, Vertriebsstrategien, Kooperationen, Digitalisierung und Customer Journey.
Fokusthemen

– Rahmenbedingungen, Regulierungsansätze und Digitalisierung
– Energiemanagement Systeme
– Strategien im Vertrieb
– Positionierung, Branding, Marketing
– Marktöffnung
– Wettbewerb und Kooperation
– Bündelplattformen
– Portale für den Vertrieb

Dieses Jahr konnten wir u.a. folgende Referenten für Sie gewinnen:

– Prof. Dr. Peter Hettich, Direktor Institut für Finanzwissenschaft, Finanzrecht und Law and Economics, Universität St. Gallen
– Dr. Matthias Galus, Leiter Digital Innovation Office, BFE
– Georg Meier, Bereichsleiter/GL, Energie Zukunft Schweiz AG
– Hans-Joachim Demmel, Leiter Sales, BKW Energie AG
– Dr. Jens Bartenschlager, CEO & Gründer, Fidectus AG
– Cedric Christmann, Geschäftsführer, Primeo Energie
– Dr. Jan Marckhoff, CEO und Gründer, BEN Energy AG

Teilnahmegebühr
Regulär: CHF 2´795

Teamangebot „3für2“
Melden Sie 3 Personen gleichzeitig an, erhält die 3. Person die Teilnahme an der Tagung gratis!

Aktionspreis für regionale EVU
CHF 995

Weitere Informationen zu Inhalten, Referenten und Anmeldung finden Sie hier:
www.vertriebsleitertagung-energie.ch

BILDUNG WISSEN NETZWERK

Die Lighthouse Institute AG (LHI AG) recherchiert und organisiert erfolgreich Tagungen und Kurse für Fach- und Führungskräfte in der Schweiz rund um Themen wie Energie, Data Analytics, Finanzen, IT und Instandhaltung insbesondere für die Energiebranche.

Jährlich bestätigen über Tausend zufriedene Teilnehmende die grosse Bedeutung dieser professionell recherchierten und strukturierten Veranstaltungen für einen nachhaltigen beruflichen Erfolg.

Kontakt
LHI AG
Annabell Schlensog
Hauptstrasse 54
8280 Kreuzlingen
0041 71 677 8700
info@lhi-ag.ch
http://www-lhi-ag.ch

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

 

Schnelle Angebotserstellung, perfekte Terminierung, reibungslose Abwicklung in der Produktion und stimmige Deckungsbeiträge – das erwarten mittelständische Fertigungsbetriebe mit bis zu 400 Mitarbeitern von ihrem ERP-System. Mit der neuen FAUSER ERP Version 7 erreichen sie diese Erfolgsfaktoren mit noch höherer Effizienz. Eine neue Benutzerschnittstelle setzt den Fokus auf die Inhalte und führt den Benutzer damit schneller ans Ziel. Anpassbare Eingabemasken merken sich ihre Größe und Aufteilung und ersparen damit überflüssige Bedienschritte. Mit einer neuen Volltextsuche finden sich gewünschte Inhalte selbst in großen Datenmengen zuverlässig und schnell.
Mit zahlreichen Funktionen passt sich das ERP-System den Anforderungen und Abläufen der unterschiedlicher Fertigungsbranchen an. Bauteile oder Baugruppen, Projekte mit wachsenden Stücklisten oder Lieferabrufe über EDI (Electronic Data Interchange) lassen sich problemlos abbilden. Eine Chargenverwaltung oder die Abbildung von Verpackungs- und Versandvorschriften gehören ebenso zum Standard, wie eine Vor- und Nachkalkulation mit Deckungsbeiträten oder die Anbindung an Buchhaltungssysteme wie Datev. Dabei bleibt das System so schlank und flexibel, seine Benutzung so schnell und einfach, wie es kleine und mittelständische Betriebe erwarten.
Den vollen Nutzen spielt das ERP-System in Verbindung mit den MES- und BDE-Modulen der FAUSER Suite aus. FAUSER MES dient zur Planung der Maschinenbelegung in Echtzeit, schafft mit einer grafischen Plantafel aktuellen Überblick und sorgt so für hohe Auslastung der Fertigungseinrichtungen. FAUSER BDE schließt den Kreislauf aktueller Fertigungsinformationen durch Rückmeldung der tatsächlich benötigten Arbeitszeiten aus der Produktion. Auswertungen nach Aufträgen, Personen und Arbeitsplätzen liefern wertvolle Erkenntnisse zur ständigen Verbesserung der Produktivität. Ob konjunkturelle Auftragsspitzen abgearbeitet oder vorhandene Ressourcen optimal eingesetzt werden sollen – die FAUSER Suite sorgt für hohe Effizienz.

Über FAUSER
Die FAUSER AG entwickelt, vertreibt und wartet seit 1994 die FAUSER Software-Suite – eine modular aufgebaute Plattform von Lösungen für ERP, MES, MDE/BDE und EAI. An sechs Standorten in Deutschland und von zahlreichen Vertriebs- und Service-Partnern in Europa und den USA werden derzeit über 1.200 Kunden betreut. Mittelständische Unternehmen in produzierenden Branchen der Metall- und Kunststoffbearbeitung ebenso wie Zulieferer und Lohnfertiger profitieren von den flexibel anpassbaren und intuitiv bedienbaren FAUSER-Lösungen. Die FAUSER AG arbeitet als Mitglied in VDMA, MIN e.V., MES D.A.CH Verband, Mittelstand 4.0 – Kompetenzzentrum Hannover und der Manufacturing Alliance mit.

Firmenkontakt
FAUSER AG
Stephanie Scheidler
Talhofstr. 30
82205 Gilching
49 (8105) 77 98 -0
49 (8105) 77 98 –77
marketing@fauser.ag
http://www.fauser.ag

Pressekontakt
hightech marketing e. K.
Thomas Tosse
Innere Wiener Straße 5
81667 München
+49 89 459 11 58 0
+49 89 459 11 58 11
info@hightech.de
http://www.hightech.de

Bildquelle: FAUSER AG

Tagged with:
 

Nicht jeder ist dazu verpflichtet, eine Steuererklärung abzugeben. Für rund 55 Prozent der Arbeitnehmer ohne ein weiteres Einkommen ist das ein Akt der Freiwilligkeit. Nicht nur, dass in neun von zehn Fällen eine Steuererstattung winkt, sondern es gibt derzeit noch Höchstzinsen vom Staat. Ergibt die Steuererklärung eine Erstattung, wird diese derzeit noch mit sechs Prozent pro Jahr verzinst! Und das in Zeiten, in denen die Zinsen für Sparer unter einem Prozent liegen.

Die Verzinsung beginnt exakt 15 Monate nach Ablauf des Kalenderjahres, in der die Steuer entstanden ist. Im April 2017 hat also die Verzinsung für die Rückzahlung aus der Steuererklärung für das Jahr 2015 begonnen. Zinseszinsen gibt es nicht. Wird zum Beispiel im April 2020 der Steuerbescheid zugestellt und beträgt die Steuerrückzahlung für das Jahr 2015 zum Beispiel 1.000 Euro, gibt es in Summe 180 Euro nur für dieses eine Steuerjahr geschenkt.

Wer sich freiwillig veranlagen lässt, hat dafür bis zu vier Jahre rückwirkend Zeit. Am 31. Dezember 2019 kann letztmalig die Einkommensteuererklärung für das Jahr 2015 abgegeben werden. Eine freiwillige Antragsveranlagung können beispielsweise Arbeitnehmer nutzen, die ledig und nur für einen Arbeitgeber tätig sind und keine Einnahmen aus Vermietung oder Selbstständigkeit erzielen und keine Lohnersatzleistungen erhalten haben.

Aber dieses Steuermodell könnte kippen! Der Bundesfinanzhof hält in seinen Beschlüssen von 2018 den derzeit noch gültigen hohen Zinssatz aufgrund der jahrelangen Niedrigzinsen am Kapitalmarkt für verfassungswidrig. Nun steht eine Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts aus, die der hohen Verzinsung ein Ende setzen könnte. Wer bis zur finalen Entscheidung noch sein Glück versuchen möchte, sollte also rückwirkend freiwillig seine Einkommensteuererklärung abgeben. Optimalerweise natürlich nicht nur für ein Steuerjahr, sondern für alle vier.

www.lohi.de/steuertipps

Die Lohi (Lohnsteuerhilfe Bayern e. V.) mit Hauptsitz in München wurde 1966 als Lohnsteuerhilfeverein gegründet und ist in rund 320 Beratungsstellen bundesweit aktiv. Mit über 650.000 Mitgliedern ist der Verein einer der größten Lohnsteuerhilfevereine in Deutschland. Die Lohi zeigt Arbeitnehmern, Rentnern und Pensionären – im Rahmen einer Mitgliedschaft begrenzt nach § 4 Nr. 11 StBerG – alle Möglichkeiten auf, Steuervorteile zu nutzen.

Firmenkontakt
Lohnsteuerhilfe Bayern e. V.
Jörg Gabes
Werner-von-Siemens-Str. 5
93128 Regenstauf
09402 503159
info@lohi.de
http://www.lohi.de

Pressekontakt
Lohnsteuerhilfe Bayern e. V.
Nicole Janisch
Werner-von-Siemens-Str. 5
93128 Regenstauf
09402 503147
presse@lohi.de
http://www.lohi.de

Bildquelle: Elnur