aktuell

Mainz / Wiesbaden: Adipositas mit vielen Ursachen

Nicht immer sind die Ern√§hrung und der nicht get√§tigte Sport an starkem √úbergewicht schuld. (Bildquelle: ¬© cutimage ‚Äď Fotolia)

Endokrinologe informiert √ľber m√∂gliche Hintergr√ľnde von Fettleibigkeit, auch Adipositas genannt

MAINZ / WIESBADEN / FRANKFURT AM MAIN. Adipositas ist l√§ngst zu einer weltweiten Volkskrankheit geworden. Man geht davon aus, dass allein in Deutschland rund ein Viertel der Bev√∂lkerung krankhaft √ľbergewichtig ist. Diabetes, Krebs, Herzerkrankungen k√∂nnen die unmittelbare Folge von Adipositas sein. „L√§ngst wei√ü man, dass Adipositas mehrere Ursachen haben kann. Eine reine Ern√§hrungsfrage ist Fettleibigkeit nicht. Immer h√§ufiger stellt sich im Einzelfall die Frage, welche Rolle Gene und Hormone spielen und ob auch die pers√∂nlichen Lebensumst√§nde und das soziokulturelle Umfeld urs√§chlich f√ľr Adipositas sein k√∂nnen“, so der Endokrinologe Prof. Dr. Dr. hc. Christian W√ľster, der in seinem Hormon- und Stoffwechselzentrum in der Landeshauptstadt Mainz insbesondere Patienten aus der Rhein-Main Region um die St√§dte Wiesbaden und Frankfurt am Main betreut.

Endokrinologe betreut Patienten aus der Rhein-Main Region um die Städte Wiesbaden und Frankfurt

Sport und gesunde Ern√§hrung sind nicht immer die richtigen Antworten auf Adipositas. Auch liefert der Body-Mass-Index (BMI) keine Hinweise darauf, ob ein Mensch gesund oder ungesund ist. „Es gibt gesund adip√∂se Menschen. Die F√§higkeit, Fett abzuspeichern, ist zun√§chst einmal eine sinnvolle Einrichtung von Mutter Natur. Bedauerlicherweise speichern viele Menschen zu viel Fettreserven ab. Adipositas hat viele Gesichter. Es gibt Faktoren, die Betroffene durch ihr Verhalten nicht beeinflussen k√∂nnen. Auch sollten Endokrinologen bei der Ursachenfindung einbezogen werden. Tats√§chlich ist die Gewichtsregulation stark von Hormonen abh√§ngig. Vereinfacht gesagt sind Hormone in unserem K√∂rper f√ľr die Kommunikation zust√§ndig. Ein Beispiel: Jedes Mal, wenn wir Nahrung zu uns nehmen, wird durch die Bauchspeicheldr√ľse Insulin ausgesch√ľttet“, so der Endokrinologe Prof. Dr. Dr. hc. Christian W√ľster.

Adipositas: Sport und gesunde Ern√§hrung sind nicht f√ľr jeden Patienten ein Allheilmittel

Das Hormon, so Professor W√ľster, sorge daf√ľr, dass die gewonnene Energie ins Innere unserer Zellen transportiert werde. „√úbersch√ľssige Energie wird abgespeichert. Daf√ľr zust√§ndig ist das Mobilisierungshormon Glucagon. Hinzu kommt das Hormon Leptin, das vornehmlich das Gehirn √ľber den aktuellen Ern√§hrungszustand informiert“, kl√§rt der Mainzer Endokrinologe auf.

Ihr Endokrinologe in Mainz. Prof. Dr. med. Christian W√ľster besch√§ftigt sich mit allen Disziplinen der Endokrinologie: Schilddr√ľse, Hirnanhangsdr√ľse (Hypophyse), Knochenstoffwechsel und hier besonders mit der Osteoporose. Haben Sie Fragen zur Knochendichte? In der Praxis befindet sich u.a. ein modernstes Ger√§t zur Messung der Knochendichte. Osteoporose ist heute keine Krankheit, die man hinnehmen sollte, sondern die sehr gut geheilt werden kann. Prof. Dr. med. Christian W√ľster ist auch zust√§ndig bei Hashimoto, Schilddr√ľsenunterfunktion und Schilddr√ľsen√ľberfunktion, sowie Hormonen und Stoffwechsel im Allgemeinen.

Kontakt
Prof. Dr. med. Christian W√ľster / Endokrinologe
Prof. Dr. med. Christian W√ľster
Wallstraße 3-5
55122 Mainz
06131 / 588 48-0
presse@prof-wuester.de
http://www.prof-wuester.de

Werden Sie aktiv - Sie haben es sich verdient

Herr Schouler sorgt f√ľr die passende Abrechnung

Interview mit Unternehmensberater im Handwerk

Volle Auftragsb√ľcher bedeuten nicht zwangsl√§ufig ein rentables Gesch√§ft. Diese Erfahrung m√ľssen viele Unternehmen machen. Aber woran liegt dies und wie kann man dem vorbeugen?

MSOFT, der Dissener Hersteller von Software-L√∂sungen, sprach mit Klaus Schouler, Unternehmensberater f√ľr das Handwerk. Nach ersten Jahren im Handwerk und einer erfolgreichen Meisterpr√ľfung blickt er auf √ľber 25 Jahre Berufserfahrung im Bankwesen zur√ľck. Durch die bisherigen Stationen kann Schouler sich in Handwerksbetriebe reinversetzen und gibt die richtigen Tipps, wenn es um Themen wie Liquidit√§t, Angebots- und Auftragskalkulation, Optimierung interner Prozesse und ein funktionierendes Controlling geht.

Herr Schouler, welchen Herausforderungen steht ein Betrieb in der heutigen Zeit gegen√ľber?
Ein erfolgreicher Unternehmer muss heute in vielen Bereichen topfit sein. Beispielhaft sind hier die Mitarbeiterf√ľhrung und Betriebsorganisation zu nennen. Gute Mitarbeiter zu finden und auch dauerhaft zu binden ist ein gro√ües Thema gerade in Handwerksunternehmen. Aber auch ein guter Mitarbeiterstamm garantiert kein gutlaufendes Gesch√§ft.

Wie meinen Sie das konkret?
Viele Unternehmen k√∂nnen sich nicht √ľber eine mangelnde Auftragslage beklagen. Durch die vielen Auftr√§ge f√§llt eine effiziente Betriebsorganisation jedoch oftmals hinten √ľber. Der Unternehmer ist √ľberlastet und arbeitet nicht wirtschaftlich.

Das klingt wie der sprichwörtliche Teufelskreis.
Genau. Gerade in st√ľrmischen Zeiten muss man auch mal anhalten und seine Prozesse √ľberdenken. Ein wichtiger Ansatzpunkt daf√ľr ist die Digitalisierung. Ich kenne viele Unternehmen, die zwar den Bedarf sehen, denen aber augenscheinlich die Zeit zur Implementierung sowie eine beratende Unterst√ľtzung fehlt. Hier gilt es jedoch langfristig zu denken, denn bei richtigem Einsatz unterst√ľtzt eine gute Software die Mitarbeiter, nimmt Arbeit ab und verschlankt Prozesse. Auch wenn bereits eine gute Software im Unternehmen vorhanden ist, so wird sie oftmals nicht in G√§nze genutzt. Mitarbeiter halten gerne am Bestehenden fest und haben Angst vor Neuem.

Können Sie uns ein Beispiel nennen?
Nehmen wir z.B. den klassischen Prozess der Rechnungserstellung. Eine schnelle Projektabrechnung verspricht eine verbesserte Liquidit√§t. Dazu muss ich zum einen den √úberblick √ľber alle Projekte haben und zum anderen die Rechnungserstellung automatisieren. Informationen wie Arbeitsstunden der Mitarbeiter, verbautes Zusatzmaterial etc. sind dabei direkt digital zu erfassen. Das spart enorm Zeit und erh√∂ht die Qualit√§t sowie Quantit√§t.

Wie kann der Handwerker denn die f√ľr ihn richtige Software finden?
Die Software sollte modular aufgebaut sein, denn jedes Unternehmen hat seine individuellen und branchen√ľblichen Anforderungen.

Die Implementierung einer neuen Software kann nur dann gelingen, wenn der Unternehmer auch bereit ist, seine internen Prozesse und Abl√§ufe auf den Pr√ľfstand zu stellen und ggf. anzupassen.
F√ľr den nachhaltigen Erfolg ist es wichtig, die Mitarbeiter mit einzubinden und zu schulen. Einfach etwas vorzusetzen bringt nichts, dann regt sich oftmals Widerstand.

Kann eine Optimierung der Strukturen sich auch sichtbar nach außen zeigen?
Selbstverständlich. Klare Strukturen vermitteln eine höhere Professionalität und hinterlassen somit einen super Eindruck beim Kunden.

Eine verbesserte Unternehmensstruktur wirkt sich sowohl in den betriebswirtschaftlichen Kennzahlen als auch im Banken-Rating positiv aus. Hier spielen Themen wie Liquidität, Controlling und auch die persönliche individuelle Beurteilung des Unternehmers eine entscheidende Rolle.
Dieses Thema wird oftmals von Unternehmen unterschätzt und bietet großes Potenzial.

Herr Schouler, vielen Dank f√ľr das Gespr√§ch.

Gemeinsam mit Klaus Schouler bietet MSOFT am 27.04.2018 in Senden eine Infoveranstaltung an. Machen Sie sich schlau rund um Themen wie Verbesserung des Ratings und schnelle Projektabrechnung.

Direkt zur Veranstaltung

√úber …

Die MSOFT Organisationsberatung bietet seit √ľber 30 Jahren Software-L√∂sungen f√ľr Handwerk, Industrie und Handel. √úber 5.500 Kunden in der DACH-Region setzen auf das langj√§hrige Know-how und eine umfassende Betreuung des Branchenexperten und des gesamten Netzwerks von Niederlassungen und Fachhandelspartnern.

Mit der Expertise aus Handwerk und dem Bankenwesen kann die Klaus Schouler Unternehmensberatung √ľberzeugen und ber√§t mittelst√§ndische Betriebe im Rahmen der Betriebsorganisation.

Alle Bereiche der digitalen Transformation im kaufm√§nnischen Bereich werden genau durchleutet. Zahlreiche Workshops laden Sie ein Idee f√ľr die automatisierte Arbeit zu erhalten!

Sie sind herzlich eingeladen!!!

Kompetenz aus einer Hand

Bereits seit √ľber 30 Jahren entwickelt M-SOFT kaufm√§nnische Software. „Dabei ist es wichtig, den Anforderungen der Kunden stets einen Schritt voraus zu sein und nachhaltige L√∂sungen anzubieten“, wie Torsten Welling, Vertriebsleiter von M-SOFT, ausf√ľhrt.
Dabei wissen die Kunden des Dissener Anbieters das ganzheitliche Angebot von Software und Beratung bis hin zu EDV-Dienstleistungen zu schätzen.

Firmenkontakt
M-SOFT Organisationsberatung GmbH
Tanja Frickenstein-Klinge
Große Str. 10
49201 Dissen am Teutoburger Wald
05421-959-0
service@msoft.de
https://www.msoft.de

Pressekontakt
DL Digitale Vertriebs- und Marketingberatung
Dirk Lickschat
Am Bach 35
33829 Borgholzhausen
05425-6090572
dl@dlick.de
https://dlick.de/

MK Management wird zu Kringe Management

Kringe Management

Mit einem vollst√§ndig √ľberarbeiteten Internet Auftritt pr√§sentiert sich die Kringe Management Website

Schwerte, April 2018 Der Internet-Auftritt von MK (Martin Kringe) Management pr√§sentiert sich nicht nur im neuen Gewand, sondern personalisiert sich zudem mit seinen Namen f√ľr einen besseren Wiedererkennungswert. Das Unternehmen ist nun unter www.Kringe-Management.de zu erreichen.

Sch√∂ner, nutzerfreundlicher, besser: Nach mehr als sechs Jahren habe die alte Website ausgedient und weiche einem eleganten und modernen Design, so der Inhaber Martin Kringe. „Egal, mit welchem Endger√§t die Seite aufgerufen wird, dank des responsiven Designs passt sich die Website automatisch an die jeweiligen Anforderungen an“, berichtet die zust√§ndige Web Agentur 8seconds aus Dortmund.

Von gro√üer Bedeutung war die lokale Anpassung der Website an die Zielm√§rkte und durch Personalisierung des Namens eine bessere Auffindbarkeit zu schaffen. Dadurch sollen die Erwartungen und Bed√ľrfnisse der Nutzer noch besser zufrieden gestellt werden.

Aber was ist eigentlich Management? fragen sich viele. Der amerikanische Schriftsteller William Faulkner (1897 – 1962) sagte einmal, „Management nennt man die Kunst, drei Leute dazu zu bringen, die Arbeit von drei Leuten zu verrichten.“

So einfach ist es nat√ľrlich nicht! Wenn man jedoch Herrn Kringe bei der Arbeit zuschaut, erweckt es fast den Eindruck als ob er die Arbeit von drei Leuten alleine bewerkstelligt. „Jahrelange Erfahrung, einen durchstrukturierten bzw. durchorganisierten Tag ist ein wesentlicher Baustein“ verr√§t uns der immer gut gelaunt Unternehmer.

„F√ľr eine Kompetenzorientierte Gesch√§ftsfelddefinition ist eine genaue Kenntnis von Kundenbed√ľrfnissen, M√§rkten, Trends sowie der eigenen F√§higkeiten und Kompetenzen notwendig – und last but not least ist es die Passion zu dem was man tut“

Spätestens jetzt wundert man sich auch nicht mehr um das Unternehmensportfolio. Neben Beratung und Coaching bietet das Unternehmen etwas an, was nämlich genau aus dieser Passion entstanden ist. Der Fotoball und der Party Sitz.

Die Firma ist eines der größte Fotoball Spezialisten in Deutschland die ihren Kunden umfangreiche Informationen zu den Themenbereichen Fotobälle liefert.

Vom bedruckten Einzelball f√ľr das Geburtstagskind bis hin zum Fanartikel in Gro√üauflage f√ľr die 1. oder 2. Bundesliga oder als Merchandising Artikel f√ľr die Weltmeisterschaft wird all das angeboten was das Herz jeden Fans h√∂her schlagen l√§sst.

Das zweite ist der Party Sitz aus dem Kringe Management Network welcher in allen möglichen Variationen bedruckt werden kann, und ganz einfach auf eine Standart Bierkiste positioniert wird.

Das ganze Konzept wird gerne auf Stadtfesten √ľber das von dem Unternehmen angebotene „Pool Soccer“ angefragt. Hierbei wird ein √ľbergro√üer Pool Billard Tisch mit den Fotob√§llen in Billard Farben best√ľckt und zwei bis vier Personen versuchen als menschlicher Queue die B√§lle zu versenken.

Die passende Bestuhlung f√ľr die Zuschauer und gegebenenfalls Sponsoren mit einzubinden, kann sofort zu dem √ľberdimensionalen Pool Billard Tisch mitbestellt werden. Das erm√∂glicht Unternehmen auf eine erfrischende und eindrucksvolle Weise ihre Werbung mit einflie√üen zu lassen.

Die Presse Agentur Zedda ist seit 2008 eine unabh√§ngige, Inhabergef√ľhrte Presseagentur f√ľr √Ėffentlichkeitsarbeit und Markenkommunikation mit internationalem Hintergrund.

Langj√§hrige Erfahrung als freier Journalist, „Ghostwriter“, als Pressesprecher, Marketingleiter und PR-Berater f√ľr F√ľhrungskr√§fte und Vorst√§nde.

Kompetent und fundiert schreiben wir f√ľr verschiedene Zielgruppen.

Als PR + Presseagentur nutzen wir die angesagten Themencluster Luxus, Kunst, Mode, Beauty, Travel etc. f√ľr unkonventionelle Pressetermine, Fotocalls, Events, Modenschauen, Ausstellungen, Produktpr√§sentationen, Pressereisen oder Promis und besetzen damit das gesamte moderne PR Portfolio – f√ľr viele gute Clippings. Wir arbeiten im Westen: in Dortmund inmitten einer gro√üen Metropolregion mit 18 Millionen Menschen.

Wir bieten kreative L√∂sungen f√ľr Kunden auf der ganzen Welt und produzieren Gespr√§chsstoff, der Menschen bewegt.

Kontakt
Agentur Michele Zedda
Michele Zedda
In der Heide 22
44267 Dortmund
023043390933
info@8seconds.eu
http://www.8seconds.eu

Weltweit erste Leica Triple-Kamera √ľberzeugt die Experten

D√ľsseldorf, 20. April 2018 – Im Rahmen der TIPA Awards 2018 zeichnete das Komitee der Technical Image Press Association (TIPA) die besten Foto- und Imaging-Produkte in 40 verschiedenen Kategorien aus. Hierbei √ľberzeugte das HUAWEI P20 Pro die Jury mit der weltweit ersten Leica Triple-Kamera und wurde als „Best Photo Smartphone“ pr√§miert.

Die TIPA wurde am 16. April 1991 in Paris gegr√ľndet. Ihre Awards z√§hlen zu den wichtigsten Auszeichnungen des Jahres in der Fotografie-Welt. Die TIPA Awards sind f√ľr Fotografie-Enthusiasten weltweit beim Kauf neuer Ausr√ľstung richtungsweisend.

HUAWEI P20 Pro definiert mobile Fotografie neu

Repr√§sentanten von 29 Fotografie- und Filmpublikationen aus der ganzen Welt w√§hlten nach einer Reihe von Tests das HUAWEI P20 Pro zum „Best Photo Smartphone“. Die weltweit erste Leica Triple-Kamera mit f/1.8, f/1.6 und f/2.4 Blenden bietet aktuell die h√∂chste Pixelzahl in einem Smartphone. Der neue f√ľnffache Hybrid Zoom bringt den Anwender n√§her ans Geschehen und liefert unentdeckte M√∂glichkeiten in der Motivauswahl. Kombiniert mit der „Master AI“, die 19 Kategorien erkennt und so automatisch die idealen Einstellungen f√ľr das Motiv vornimmt, ist es f√ľr jeden Nutzer m√∂glich, Fotos in Profiqualit√§t aufzunehmen.

„Zum zweiten Mal in Folge zeichnet TIPA ein HUAWEI-Smartphone f√ľr seine hervorragenden Leistungen in der mobilen Fotografie aus“, so Thomas Gerwers, Vorsitzender der TIPA. „Das HUAWEI P20 Pro mit der neuen Leica Triple-Kamera ist ein Meilenstein in der Smartphone-Entwicklung f√ľr hochqualitative Fotografie.“

Vor kurzem zeichnete DxOMark die Kamera-Fähigkeiten der HUAWEI P20-Serie aus. Mit 109 und 102 Punkten erzielten die Modelle HUAWEI P20 Pro und HUAWEI P20 die bis dato höchsten Werte bei Smartphone-Kameras und nehmen damit die ersten beiden Plätze im aktuellen Ranking der DxOMark ein.

√úber die HUAWEI Consumer Business Group

Die Produkte und Services von HUAWEI sind in √ľber 170 L√§ndern verf√ľgbar und werden von rund einem Drittel der Weltbev√∂lkerung genutzt. HUAWEI ist der weltweit drittgr√∂√üte Smartphone-Anbieter und betreibt aktuell 18 Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen in den USA, Schweden, Russland, Indien, China und Deutschland. Von der Gr√ľndung 1987 bis heute w√§chst das noch junge Unternehmen stetig. Das internationale Gesch√§ft ist der entscheidende Wachstumsmotor – Europa und insbesondere Deutschland kommen dabei eine Schl√ľsselrolle zu. In Deutschland ist das Unternehmen seit 2001 aktiv, seit 2011 mit eigenem Smartphonebrand. Die HUAWEI Consumer Business Group hat ihre Europazentrale in D√ľsseldorf und ist neben Carrier Network und Enterprise Business einer von HUAWEIs drei Gesch√§ftsbereichen, der folgende Bereiche abdeckt: Smartphones, mobile Breitbandger√§te, Wearables, Convertibles und Cloud-Services. Das globale Netzwerk von HUAWEI basiert auf 20 Jahren Erfahrung in der Telekommunikationsbranche und bietet Verbrauchern √ľberall auf der Welt neueste technologische Innovationen.

Firmenkontakt
HUAWEI TECHNOLOGIES
Kathrin Widmayr
Hansaallee 205
40549 D√ľsseldorf
+ 49 162 2047631
Kathrin.Widmayr@huawei.com
http://www.huawei.com/de/

Pressekontakt
Hill+Knowlton Strategies
Helena Berndt
Darmstädter Landstraße 112
60598 Frankfurt am Main
+ 49 (0) 69 9736215
HUAWEI.PR@hkstrategies.com
http://www.hkstrategies.de

Laut der jährlichen FireEye M-Trends brauchten Unternehmen 2017 viel länger, um Angriffe zu erkennen, als noch 2016

M√ľnchen – 23. April 2018 – FireEye, Inc. (NASDAQ: FEYE), Anbieter von Intelligence-basierten Cybersicherheitsl√∂sungen, ver√∂ffentlicht seine j√§hrlichen M-Trends. Die wichtigste Erkenntnis des Reports ist, dass die Verweildauer von Angreifern in den Netzwerken von Organisationen in EMEA mit 175 Tagen im Jahr 2017 im Vergleich zum Vorjahr gestiegen ist.

Das entspricht einer Steigerung von fast 70 Prozent gegen√ľber dem Wert von 106 Tagen im Jahr 2016. Der Bericht basiert auf Informationen, die Sicherheitsanalysten von FireEye w√§hrend ihrer Untersuchungen im Jahr 2017 gesammelt haben. Zudem werden im Report neue Trends und Taktiken aufgedeckt, die Cyberangreifer nutzten, um Organisationen zu kompromittieren.

Die wichtigsten Ergebnisse:
– Die Verweildauer der Angreifer in EMEA-Organisationen betrug 175 Tage im Jahr 2017 – Weltweit betrug die durchschnittliche Verweildauer von Cyberangreifern in Organisationsnetzwerken 101 Tage. Im Vergleich reagierten EMEA-Organisationen mit 175 Tagen bis zur Entdeckung eines Angriffs 2,5 Monate langsamer als der globale Durchschnitt. Dagegen erzielten EMEA-Organisationen Fortschritte bei der internen Entdeckung von Angriffen, statt auf Strafverfolgungsbeh√∂rden oder andere externe Quellen angewiesen zu sein. Die durchschnittliche Verweildauer bis Angreifer intern entdeckt werden, betrug 2017 bei EMEA-Organisationen 24,5 Tage gegen√ľber 83 Tagen im Vorjahr. Weltweit liegt der Mittelwert bei 57,5 Tagen bis ein Vorfall intern erkannt wird.

РDer Finanz-Sektor bleibt weiterhin das beliebteste Angriffsziel Р24 Prozent der Mandiant-Untersuchungen in EMEA betrafen 2017 Organisationen aus dem Finanzsektor. Damit war der Finanz-Sektor noch vor der Regierung mit 18 Prozent der Sektor, der am stärksten von Cyberangriffen bedroht ist. Mit 12 Prozent folgten geschäftliche und professionelle Dienstleistungen auf dem dritten Platz der häufigsten Hackerziele.

– Einmal ein Ziel, immer ein Ziel – FireEye-Daten aus den letzten 19 Monaten belegen, dass Organisationen, die bereits Opfer eines gezielten Cyberangriffes geworden sind, wahrscheinlich wieder ins Visier genommen werden: 56 Prozent aller FireEye Managed Detection and Response-Kunden, die von Mandiant bei der Incident Response unterst√ľtzt wurden, wurden erneut von der gleichen oder einer √§hnlich motivierten Gruppe attackiert. Die Ergebnisse zeigen auch, dass mindestens 49 Prozent der Kunden, die mindestens einen schwerwiegenden Vorfall verzeichneten, innerhalb des n√§chsten Jahres wieder erfolgreich angegriffen wurden. Insbesondere in EMEA verzeichneten 40 Prozent der Kunden, die von einem schweren Sicherheitsvorfall betroffen waren, im Laufe des Jahres mehrere gravierende Angriffe von verschiedenen Gruppen.

– Fachkr√§ftemangel, das unsichtbare Risiko – Die Nachfrage nach qualifiziertem Cybersecurity-Personal steigt weiter rapide an und verst√§rkt den bestehenden Fachkr√§ftemangel. Forschungsdaten der National Initiative for Cybersecurity Education (NICE) und Erkenntnisse von FireEye aus dem Jahr 2017 deuten darauf hin, dass sich das Defizit in den n√§chsten f√ľnf Jahren versch√§rft. Die am st√§rksten vom Fachkr√§ftemangel betroffenen Bereiche sind Visibility & Detection sowie Incident Response. In beiden Disziplinen f√ľhrt mangelndes Fachwissen zu einer potenziell kostspieligen Verz√∂gerung im Umgang mit Cybervorf√§llen.

„Es ist erschreckend zu sehen, dass die durchschnittliche Verweildauer in EMEA-Organisationen deutlich zugenommen hat, vor allem angesichts der bevorstehenden DSGVO-Deadline“, so Stuart McKenzie, Vice President von Mandiant bei FireEye. „Positiv ist jedoch, dass in diesem Jahr immer mehr historische Cyberbedrohungen aufgedeckt wurden, die mehrere hundert Tage lang aktiv waren. Die Entdeckung dieser lang anhaltenden Angriffe ist nat√ľrlich eine positive Entwicklung – aber sie erh√∂hen die Verweildauer-Statistik.“

Den vollständigen Report finden Sie unter folgendem Link zum Download:
https://www.fireeye.com/content/dam/collateral/en/mtrends-2018.pdf

Den offiziellen Blogpost zu den M-Trends 2018 finden Sie hier:
https://www.fireeye.com/blog/threat-research/2018/04/m-trends-2018.html

√úber FireEye
FireEye ist Anbieter von Intelligence-basierten Cybersicherheitsl√∂sungen. Die FireEye Plattform vereint innovative Sicherheitstechnologien, Threat Intelligence auf staatlichem Niveau und die weltbekannten Mandiant Beratungsservices – und ist damit die nahtlose und skalierbare Erweiterung der IT-Sicherheitsvorkehrungen seiner Kunden. Mit diesem Ansatz entfernt FireEye die Komplexit√§t von und die Belastung durch Cybersicherheit f√ľr Unternehmen und unterst√ľtzt diese, sich auf Cyberangriffe besser vorzubereiten, diese zu verhindern oder darauf zu reagieren. FireEye hat mehr als 6,000 Kunden in 67 L√§ndern, darunter mehr als 40 Prozent der Forbes Global 2000. Informationen finden Sie unter: www.FireEye.de

Firmenkontakt
FireEye Inc.
Peter Beck
Reading International Business Park / Basingstoke Road 1
RG2 6DA Reading, Berkshire
089-41 95 99-48
peter.beck@FireEye.com
http://www.fireeye.de

Pressekontakt
Maisberger GmbH
Oliver Salzberger
Claudius-Keller-Str. 3c
81669 M√ľnchen
089-41 95 99-48
oliver.salzberger@maisberger.com
http://www.maisberger.com

Tagged with:
 
Bigge Energie erleuchtet - eure Fragen unsere Antworten

Auf www.biggebeleuchtet.de gibt es Energiewissen und jeder kann mitmachen.

Energieversorger Bigge Energie bringt interaktiven Blog ins Netz

Olpe. Wie schnell flie√üt Sauerl√§nder Strom? F√∂rdert Bigge Energie den Ausbau von E-Tankstellen? Welche cleveren Tipps helfen, Geld und Energie zu sparen? Und was m√∂chten Sie wissen? F√ľr alle energiegeladenen Fragen, die Sauerl√§ndern unter den N√§geln brennen, gibt es jetzt ein interaktives Informationsportal: „Bigge Energie beleuchtet – eure Fragen unsere Antworten“ hei√üt das aufschlussreiche Mitmach-Forum des Energieversorgers. Die Idee: Transparenz schaffen und Wissen teilen. Um lokalen Energiethemen einen anschaulichen Rahmen zu geben, wurde die Internetpr√§senz biggebeleuchtet.de entwickelt, die jetzt online gegangen ist.

„Jeder kann mitmachen, die Inhalte zu bestimmen“
„Unser neuer digitaler Blog ist ein interaktives Informationsportal. Der Clou: Es gibt nicht nur Wissenswertes zu entdecken. Jeder kann mitmachen, die Inhalte zu bestimmen. Wir sind gespannt, welche Themen unsere Experten n√§her beleuchten d√ľrfen“, macht Energieberater Armin Fahrenkrog von Bigge Energie neugierig. Eingeladen sind alle, ihre Fragen an den Energieversorger zu stellen. Ob zu frechen Stromfressern, intelligenten Technologien oder gescheiten Trends. Zu Sonnenkraft, √Ėkostrom, Elektro-Flitzern oder dem lokalen Engagement von Bigge Energie. „So vielf√§ltig das Feld ist, so abwechslungsreich werden die Fragen sicherlich sein“, f√ľgt Armin Fahrenkrog hinzu. „W√§hrend sich der eine daf√ľr interessiert, woher unser Erdgas kommt, m√∂chte jemand anderes vielleicht wissen, was bei Haust√ľrbetr√ľgern zu tun ist. Eine Familie denkt vielleicht √ľber die Investition in eine Solaranlage nach, w√§hrend andere interessiert die, ob wir Strom aus Atomkraftwerken beziehen. Wir m√∂chten wissen, was die Sauerl√§nder in Bezug auf ihre regionale Energie besch√§ftigt. Wir laden herzlich dazu ein, uns zu fragen.“

Alle Fragen k√∂nnen ganz einfach auf www.biggebeleuchtet.de gestellt werden. Daf√ľr auf die Internetpr√§senz gehen, die Frage in das Formularfeld eingeben und auf die Antwort freuen. Diese wird sowohl im digitalen Blog ver√∂ffentlicht wie auch auf der Facebook-Seite von Bigge Energie.

BIGGE ENERGIE
BIGGE ENERGIE ist der heimische Energieversorger f√ľr Strom und Erdgas rund um die Bigge. Gleich nebenan, mit zuverl√§ssigem Service vor Ort – ehrlich, bodenst√§ndig und zukunftsorientiert – bringt BIGGE ENERGIE Strom und Gas in die Bigge-Region mit ihren Kommunen Attendorn, Drolshagen, Finnentrop, Kirchhundem, Lennestadt, Olpe und Wenden.
www.bigge-energie.de

Firmenkontakt
BIGGE ENERGIE
BIGGE ENERGIE
In der W√ľste 8
57462 Olpe
02761 896 – 2700
0 27 61 896-3333
biggeblick@bigge-energie.de
https://www.bigge-energie.de/privatkunden/bigge-energie-die-kraft-der-bigge.html

Pressekontakt
BIGGE ENERGIE
Stefan Köhler
In der W√ľste 8
57462 Olpe
0271 770016-16
0271 770016-29
biggeblick@bigge-energie.de
https://www.bigge-energie.de/privatkunden/bigge-energie-die-kraft-der-bigge.html

Tagged with:
 

PDS Life Sciences Selects Vicente Nogues as new CEO
Pratteln, Switzerland; April 13, 2018 – PDS Life Sciences, a global provider of software and solutions dedicated to Preclinical Research and Development, has announced the appointment of Vicente Nogues, PhD, as the new CEO effective April 10, 2018. Dr. Nogues will be based in Basel, Switzerland.

Vince will be instrumental in providing scientific and operational leadership to PDS. His guidance will be especially important as preclinical research becomes more data-driven. Authorities and the industry is increasingly demanding new ways to streamline data management and visualize data to make better go/no-go decisions in drug compound development. His nomination reflects the philosophical DNA of PDS, which is to first identify challenges in Preclinical Research and Development and to then use technology to solve those challenges.“ Even more important, Vince is a great fit with each of PDS“ current Executive Managers. PDS is delighted that Vince accepted the position.

PDS“ chairman Dr. Kuno Sommer, on behalf of the PDS board, stated „We are excited to have Vince join us as CEO. Vince brings widely acknowledged leadership reputation and a lifelong passion for Preclinical Research and Development – all of which are critical ingredients in the continued evolution of our company. We are absolutely confident that Vince is the right leader for PDS who can create value and build a platform for an exceptional team of loyal and creative employees. We are especially pleased to welcome Vince as our CEO as we embark on our next chapter with business critical services for study sponsors in the space of regulatory submission services and CDISC SEND.“

„I’m honored, and I’m grateful to the board for the opportunity to lead this exceptional organization of creative, dedicated and talented professionals. Becoming PDS“ new CEO is an exciting next step in my career. I“m looking forward to leveraging my past experience in drug development and human resource management to shape PDS“ future growth“, said Vicente Nogues.

Prior to joining PDS, Nogues held several research leadership positions at Novartis including head of preclinical operations, head of toxicology and head of scientific documentation following his career as a Toxicological Pathologist at Ciba-Geigy. Before his nomination as CEO of PDS, Vince managed PDS“ product development as Vice President. Nogues earned a degree in veterinary medicine from the University of Zurich and a doctorate in veterinary pathology from the University of Berne.
To learn more about PDS Life Sciences“ software and preclinical research specializations, visit pdslifesciences.com.

About PDS
For almost 40 years, PDS has provided intuitive software and solutions for life sciences research and development programs worldwide. Most of the world“s top 10 pharma companies rely on PDS software, as do industry-leading CROs, chemical companies, universities and regulatory agencies. The PDS software lineup is centered on Ascentos‚ĄĘ, an integrated preclinical software data management system, which supports toxicology, clinical pathology, reproductive toxicology and anatomic pathology. PDS also offers TranSEND‚ĄĘ, a complete FDA SEND submission management solution, and SEND Express‚ĄĘ, a dedicated outsourced service for FDA SEND compliant submissions. Learn more at pdslifesciences.com.

PDS is a privately owned, Swiss-born provider of software and solutions for life sciences research and development. For more than 30 years, we“ve developed software by scientists, for scientists – a hallmark that is unrivaled in our field. For that reason, eight of the world“s top 10 pharma companies have relied on PDS software, as do industry-leading CROs, chemical companies, universities and regulatory agencies. With offices on three continents and clients spanning North and South America, Europe and Japan, we are a truly global company.

Contact
PDS Pathology Data Systems AG
Reto Aerni
Duerrenhuebelstrasse 9
4133 Pratteln, Switzerland
Phone: +41613778777
E-Mail: info@pdslifesciences.com
Url: http://www.pdslifesciences.com

Entlassmanagement: Wege in die ambulante Intensivpflege

Entscheidend f√ľr das Entlassmanagement ist die Koordination. Diese ist Thema auf dem 3. Kongress f√ľr Kooperation in der au√üerklinischen Intensivpflege

Ein austherapierter Beatmungspatient wird aus der Klinik beziehungsweise Reha entlassen, sobald die au√üerklinische Intensivpflege organisiert ist. Dieser durchaus mehrw√∂chige Prozess wird unter dem Begriff Entlassmanagement zusammengefasst. Auf dem 3. Kongress f√ľr Kooperation in der au√üerklinischen Intensivpflege sind die Koordination und Zusammenarbeit aller Beteiligten Themen, die entsprechend aufgegriffen werden. Das Ziel des gemeinsamen Fachaustausches ist, die langfristige Versorgung und F√∂rderung der Patienten zu optimieren.

Klinische Sozialarbeiter begleiten das Entlassmanagement

Klinische Sozialarbeiter sind die ersten Ansprechpartner f√ľr die Angeh√∂rigen eines Beatmungspatienten, solange dieser in der Klinik behandelt wird. Sie begleiten im Idealfall Familien und Angeh√∂rige von Beginn an und informieren zu gegebener Zeit √ľber die M√∂glichkeiten der au√üerklinischen Intensivpflege. Dabei er√∂rtern sie die verschiedenen Aspekte der √úberleitung in das eigene Zuhause oder in eine Wohngemeinschaft f√ľr Beatmungspatienten. Hierzu geh√∂ren Fragen zu Formalit√§ten und Finanzierung sowie die Herstellung von Erstkontakten zu Pflegediensten sowie die Erl√§uterung der Anforderungen, die diese erf√ľllen m√ľssen. Auf Wunsch k√∂nnen die klinischen Sozialarbeiter als Vertrauensperson bei Erstgespr√§chen mit Intensivpflegediensten fungieren und an der Seite der Angeh√∂rigen teilnehmen.

Nachdem die Entscheidung getroffen wurde, wo der Beatmungspatient zuk√ľnftig leben wird, gilt es, die Voraussetzungen daf√ľr vorzubereiten.

Optimierung der √úberleitung in das eigene Zuhause

F√ľr die Organisation der Hilfs- und Pflegemittel ist ein enger Austausch und die Zusammenarbeit von Pflegekassen, Sanit√§tsh√§usern sowie ambulantem Intensivpflegedienst erforderlich. Dar√ľber hinaus sind Krankenkassen, √Ąrzte und Pflegepersonal sowie der Sozialdienst an der √úberleitung aus der Klinik beteiligt. Dies erfordert eine hervorragende Teamarbeit, um den Weg f√ľr Beatmungspatienten in die ambulante Intensivpflege zu ebnen. Zum fachlichen Austausch √ľber die Zusammenarbeit aller Beteiligten, findet vom 7. – 8. Mai der 3. Kongress f√ľr Kooperation in der au√üerklinischen Intensivpflege in Stolberg im S√ľdharz statt.

Durch die Pflege eines respektvollen Umgangs wird der Rahmen f√ľr einen rege Informationsfluss als auch die Bereitschaft geschaffen, sich in Kollegen hineinzuversetzen. Der Austausch mit Fachkollegen aus unterschiedlichen Bereichen erm√∂glicht Teilnehmern neue Erkenntnisse zur Gestaltung des Entlassmanagements und zur Begleitung der betroffenen Familien. So k√∂nnen individuelle L√∂sungen f√ľr Beatmungspatienten abgestimmt auf die jeweilige Lebenssituation und Krankengeschichte, gefunden und verwirklicht werden.

Weitere Informationen und eine persönliche Beratung erhalten Interessenten bei Leben mit Intensivpflege, Eichstätt, Telefon: 08421 5405, http://www.leben-mit-intensivpflege.de

Leben mit Intensivpflege ist eine unabh√§ngige und neutrale Plattform f√ľr Angeh√∂rige von Beatmungspatienten sowie Intensivpflegedienste und klinische Sozialarbeiter. Im Mittelpunkt steht die Bereitstellung von Informationen √ľber die M√∂glichkeiten und Vorgehensweisen bei der √úberleitung aus der Klinik in die ambulante Intensivpflege. Interaktive Landkarten mit regionalen ambulanten Intensivpflegediensten und Sanit√§tsh√§usern sowie Informationen zu Fortbildungsm√∂glichkeiten in der ambulanten Intensivpflege geh√∂ren ebenfalls zum Angebot.

Firmenkontakt
Leben mit Intensivpflege
Ursula Pabsch
Westenstraße 119
85072 Eichstätt
08421 5405
08421 905437
kontakt@leben-mit-intensivpflege.de
http://www.leben-mit-intensivpflege.de

Pressekontakt
Borgmeier Media Gruppe
Julia Mosgallik
Lange Straße 112
27749 Delmenhorst
04221 9345-41
04221 152050
j.mosgallik@borgmeier.de
http://www.borgmeier.de

Staatlich gepr√ľfte Di√§tassistenten sind die kompetentesten Ansprechpartner in Sachen Di√§tetik, Ern√§hrungstherapie und Di√§tberatung

Fast eintausend staatlich gepr√ľfte Di√§tassistenten sind Mitglied in der Xing-Gruppe f√ľr Di√§tassistenten

(NL/5570408137) Die Xing-Gruppe f√ľr staatlich gepr√ľfte Di√§tassistenten hat fast eintausend Mitglieder und das zeigt, dass diesem Medizinalfachberuf die M√∂glichkeiten und Chancen der Nutzung digitaler Medien bewusst ist, informiert heute der Initiator und Moderator der Gruppe Sven-David M√ľller. Unter https://www.xing.com/communities/groups/diaetassistenten-diaetetik-und-diaetberatung-ed1f-1000668 k√∂nnen sich staatlich gepr√ľfte Di√§tassistenten in der Gruppe anmelden und die Features nutzen. Dazu geh√∂ren unter anderem ein Markplatz, eine Stellenb√∂rse und ein Diskussionsforum zur √Ąnderung der Berufsbezeichnung der Berufsgruppe, die als Heilmittelerbringer anerkannt ist und die seit ersten Januar 2018 in den Katalog der verordnungsf√§higen Heilmittel Ern√§hrungstherapie inklusive Di√§tberatung erbringt. Das eintausendste Mitglied der Xing-Gruppe kann sich √ľber besonderes Begr√ľ√üungsgeschenk freuen. Dieses enth√§lt zwei wichtige Fachb√ľcher (Berufs- und Beratungspraxis f√ľr Di√§tassistenten und Ern√§hrungswissenschaftler, Mainz Verlag, Aachen und Ern√§hrungsmedizin Basics) und die Gratismitgliedschaft f√ľr ein Jahr im Deutschen Kompetenzzentrum Gesundheitsf√∂rderung und Di√§tetik e. V.

Staatlich gepr√ľfte Di√§tassistenten seit 80 Jahren in der Di√§tetik, Ern√§hrungstherapie und Di√§tberatung etabliert
Der Beruf der staatlich gepr√ľften Di√§tassistenten ist seit 1937 staatlich anerkannt und √ľber das Gesetz √ľber den Beruf des Di√§tassistenten geregelt. Durch eine spezifische gesetzlich geregelte dreij√§hrige Ausbildung, die mit einer staatlich Pr√ľfung abschlie√üt, haben Di√§tassistenten die beste Kompetenz in den Bereichen Di√§tetik, Ern√§hrungstherapie und Di√§tberatung. Sie k√∂nnen bestimmte Ern√§hrungstherapien mit den Krankenkassen abrechnen und sind als einziger Heilberuf in der Di√§tetik therapeutisch eigenverantwortlich t√§tig. Die eigenverantwortliche Ern√§hrungstherapie inklusive Di√§tberatung ist im Di√§tassistentengesetz geregelt. Die Ern√§hrungsberatung ist in Deutschland im Gegensatz zu den meisten anderen europ√§ischen L√§ndern demgegen√ľber nicht gesetzlich geregelt, was das Deutsche Kompetenzzentrum Gesundheitsf√∂rderung und Di√§tetik seit seiner Gr√ľndung im Dezember 2006 bem√§ngelt. In Deutschland kann jeder Ern√§hrungsberatung anbieten und durchf√ľhren. Viele Ern√§hrungsberater treiben Schindluder und gef√§hrden die Gesundheit der von ihnen beratenen Personen oder verkaufen ihnen √ľberfl√ľssige Produkte wie beispielsweise √ľberteuerte Nahrungserg√§nzungsmittel, kritisiert Sven-David M√ľller, Vorstandsvorsitzender des Deutschen Kompetenzzentrum Gesundheitsf√∂rderung und Di√§tetik. Ern√§hrungsberatung soll die Gesundheit f√∂rdern und eine qualifizierte Ern√§hrungsberatung setzt eine qualifizierende Ausbildung voraus, informiert Sven-David M√ľller (staatlich gepr√ľfter Di√§tassistent, Diabetesberater der Deutschen Diabetes Gesellschaft und Master of Science in Applied Nutritional Medicine).

Viele staatlich gepr√ľfte Di√§tassistenten sind Mitglied im Deutschen Kompetenzzentrum Gesundheitsf√∂rderung und Di√§tetik
Das Deutsche Kompetenzzentrum Gesundheitsf√∂rderung und Di√§tetik arbeitet mit der Xing-Gruppe f√ľr staatlich gepr√ľfte Di√§tassistenten zusammen und macht sich f√ľr die Berufsgruppe seit elf Jahren stark. Die anerkannte Fachgesellschaft setzt sich f√ľr die rechtliche Absicherung der Ern√§hrungsberatung ein. Sie ist das Netzwerk und Sprachrohr f√ľr ganzheitliche, wissenschaftlich begr√ľndete Gesundheitsf√∂rderung im gleichberechtigten therapeutischen Team und Di√§tetik im Sinne der Lehre einer gesunden Lebensf√ľhrung. Zu den rund 170 Mitgliedern der Fachgesellschaft geh√∂ren neben staatlich gepr√ľften Di√§tassistenten insbesondere Mediziner, Psychologen, Ern√§hrungswissenschaftler, Apotheker, Heilpraktiker und Physiotherapeuten. F√ľr einen Jahresbeitrag von 36,- Euro erhalten die Mitglieder die f√ľnf Fachzeitschriften Diabetes Forum, Die Naturheilkunde, Bodymedia, Vitalstoffe und Diabetes, Stoffwechsel und Herz im Abonnement. Daneben erhalten sie Erm√§√üigung auf andere Fachzeitschriften, Beratungsmedien und das N√§hrwertberechnungsprogramm EBISpro und profitieren von der intensiven Presse- und Lobbyarbeit im Bereich medizinische Pr√§vention, Di√§tberatung sowie Ern√§hrungsberatung. Alle Mitglieder des Deutschen Kompetenzzentrum Gesundheitsf√∂rderung und Di√§tetik sind gleichzeitig Mitglied in der Zentraleurop√§ischen Diabetesgesellschaft. Die Kosten daf√ľr tr√§gt das Deutsche Kompetenzzentrum Gesundheitsf√∂rderung und Di√§tetik.

Begr√ľ√üungsgeschenk f√ľr das eintausendste Mitglied in der Di√§tassistenten-Gruppe vom Deutschen Kompetenzzentrum Gesundheitsf√∂rderung und Di√§tetik
Ich freue mich sehr √ľber viele neue engagierte Mitglieder in der Xing-Gruppe f√ľr staatlich gepr√ľfte Di√§tassistenten und nat√ľrlich auch im Deutschen Kompetenzzentrum Gesundheitsf√∂rderung und Di√§tetik, erl√§utert Sven-David M√ľller. Die Mitgliedschaft in der Xing-Gruppe f√ľr staatlich gepr√ľfte Di√§tassistenten ist kostenlos. Auch die Grundmitgliedschaft im Business-Netzwerk Xing ist gratis. Das eintausendste Mitglied der Xing-Gruppe f√ľr Di√§tassistenten erh√§lt ein umfangreiches Begr√ľ√üungsgeschenk, das das Deutsche Kompetenzzentrum Gesundheitsf√∂rderung und Di√§tetik zur Verf√ľgung stellt. Dazu geh√∂ren die Fachb√ľcher Berufs- und Beratungspraxis f√ľr Di√§tassistenten und Ern√§hrungswissenschaftler sowie Ern√§hrungsmedizin Basics und die Patientenratgeber K√ľhe w√ľrden Margarine kaufen sowie Die 100 besten Krebskiller. Au√üerdem kann das eintausendste Mitglied der Xing-Gruppe f√ľr staatlich gepr√ľfte Di√§tassistenten ein Jahr die Vorteile einer Mitgliedschaft im Deutschen Kompetenzzentrum Gesundheitsf√∂rderung und Di√§tetik kostenfrei genie√üen. Dazu geh√∂ren unter anderem die kostenlosen Abonnements von f√ľnf verschiedenen Fachzeitschriften und die Mitgliedschaft in der Zentraleurop√§ischen Diabetesgesellschaft. Der Online-Beitritt zum Deutschen Kompetenzzentrum Gesundheitsf√∂rderung und Di√§tetik e. V. ist unter http://www.dkgd.de/onlinebeitritt.html m√∂glich.

Diese Pressemitteilung wurde im Auftrag √ľbermittelt. F√ľr den Inhalt ist allein das berichtende Unternehmen verantwortlich.

Firmenkontakt
Deutsches Kompetenzzentrum Gesundheitsförderung und Diätetik e. V.
Sven-David M√ľller, MSc.
Berliner Straße 11c
15517 F√ľrstenwalde

info@dkgd.de
http://

Pressekontakt
Deutsches Kompetenzzentrum Gesundheitsförderung und Diätetik e. V.
Sven-David M√ľller, MSc.
Berliner Straße 11c
15517 F√ľrstenwalde

info@dkgd.de
http://www.dkgd.de

Mobilitätsdaten gestalten die Zukunft

Die MDM Konferenz 2018 in Berlin

Bei der Realisierung einer effektiven und intelligenten Mobilität in Deutschland, spielen datenbasierte Ideen und innovative Lösungen eine entscheidende Rolle. Am 18. und 19. Juni 2018 treffen sich Macher und Vordenker in Berlin zur dritten Konferenz des Mobilitäts Daten Marktplatz (MDM).

Die dritte Konferenz des MDM steht unter dem Motto „Netzwerk Mobilit√§tsdaten – Gemeinsam bewegte Zukunft gestalten“. Eingeladen sind Praktiker, Experten und alle Interessierten, die neue datenbasierte Ideen und L√∂sungen f√ľr den intelligenten Verkehr von morgen kennenlernen und diskutieren wollen.

Zu dem in dieser Form einzigartigen Expertentreffen in Deutschland werden rund 150 Teilnehmer aus Wirtschaft, Forschung, Politik und √∂ffentlicher Verwaltung erwartet. Auf dem Programm stehen neben Keynote, politischem Statement und Impulsvortr√§gen eine Podiumsdiskussion mit f√ľhrenden Experten aus Wissenschaft und Praxis.

Den Mittelpunkt der Konferenz bilden offen gestaltete Workshop-Sessions. Dem Open-Space-Konzept der Konferenz folgend, sind alle Teilnehmer aufgerufen, eigene Fragen und Themen in die Sessions einzubringen. Schon bei der letzten MDM Konferenz hat sich dieses Konzept bewährt und einen besonders inspirierenden Austausch von Meinungen und Erfahrungen ermöglicht.
Veranstaltungsort f√ľr die zweit√§gige Konferenz ist die Alte B√∂rse in Berlin-Marzahn.
Die Teilnahmegeb√ľhr betr√§gt 180 Euro. Die Pl√§tze sind begrenzt.
Die Anmeldung und das Veranstaltungsprogramm finden Sie unter: konferenz.mdm-portal.de

Ansprechpartner:
Konferenzorganisation:
Daniela Br√ľnig
Telefon: +49 611 180 600
kongress@mdm-portal.de

F√ľr inhaltliche Fragen zur Konferenz und zum MDM:
Timo Hoffmann
Telefon: +49 2204 43 5506
mdm@bast.de

Weitere Informationen
Der Mobilit√§ts Daten Marktplatz (MDM) hat sich seit seiner Gr√ľndung 2010 als Plattform f√ľr den Austausch von Verkehrsdaten sowie als Dialogforum f√ľr alle relevanten Akteure etabliert. Er ist Teil der Open Data Initiative der Bundesregierung und wird vom Bundesministerium f√ľr Verkehr und digitale Infrastruktur gef√∂rdert. Betreiber des MDM ist die Bundesanstalt f√ľr Stra√üenwesen (BASt). Im Rahmen des EU-Aktionsplans f√ľr intelligente Verkehrssysteme ist der MDM Deutschlands nationaler Zugangspunkt („single point of access“) f√ľr Verkehrsdaten.
www.mdm-portal.de

Agentur f√ľr Kommunikationsdesign und Kommunikationsberatung

Firmenkontakt
VorSicht GmbH
Daniela Br√ľnig
Adelheidstraße 62
65185 Wiesbaden
0611-180600
dbruenig@vorsicht.de
http://www.vorsicht.de

Pressekontakt
Bundesanstalt f√ľr Stra√üenwesen
Presse Abteilung
Br√ľderstra√üe 53
51427 Bergisch Gladbach
02204-439110
pr@bast.de
http://www.bast.de