aktuell

Mobile Aktenvernichtung vor Ort - sicher und schnell

Mobile Aktenvernichtung im Rhein-Main-Gebiet: LKW mit leistungsstarkem Aktenschredder

Akten vernichten lassen, das geht jetzt auch mobil. Beim Kunden vor Ort werden kleine Aktenmengen bis hin zu ganzen Archiven sicher vernichtet.

Mainz, 17. Oktober 2017 – Endet die Aufbewahrungspflicht fĂŒr Akten, dann stehen viele Unternehmen vor dem nĂ€chsten Problem: Wie vernichten wir die Akten sicher und schnell?

Lösungen zur Vernichtung von Akten und auch von Festplatten bietet das Unternehmen Papershred Aktenvernichtung aus Udenheim: https://papershred.de Der zertifizierte Entsorgungsfachbetrieb bietet jetzt auch die zuverlÀssige und effiziente Vor-Ort-Aktenvernichtung an. Ein Firmen-LKW ist mit einem leistungsstarken Schredder ausgestattet, der in einer Stunde bis zu 1.300 Kilogramm Aktenmaterial sicher vernichtet. Kunden kommen aus dem Rhein-Main-Gebiet mit Schwerpunkt Frankfurt am Main, Offenbach, Darmstadt, Wiesbaden sowie Mannheim und Ludwigshafen.

„Wir schreddern Akten nach der aktuellen Norm DIN 66399, Sicherheitsstufe P4 sowie nach der Schutzklasse 2-3“, erklĂ€rt Andreas Schulze, Inhaber von Papershred Aktenvernichtung. „Unternehmen und Praxen schĂŒtzen mit einer professionellen Aktenvernichtung ihre eigenen Daten und die ihrer Kunden, Mandanten und Patienten. Außerdem vermeiden sie Bußgelder durch datenschutzrechtlich konforme Vernichtung der Akten.“

Kunden eines jeden Unternehmens vertrauen darauf, dass ihre Daten sorgfĂ€ltig und gesetzeskonform behandelt werden. Wie sehr gilt dies erst fĂŒr Patienten von Arztpraxen sowie fĂŒr Mandanten von RechtsanwĂ€lten und Steuerberatern. Das gilt bis hin zur fachgerechten Vernichtung. Wird die Aktenvernichtung nicht fachgerecht durchgefĂŒhrt, ist mit einem enormen Imageschaden zu rechnen.

Am 25. Mai 2018 tritt die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) in Kraft. Unternehmen mĂŒssen dann ein geeignetes Konzept zur Datenentsorgung bzw. Löschung von Daten haben. Anderenfalls drohen drastische Strafen bis zu 20 Millionen Euro oder 4 % des weltweiten Jahresumsatzes.

Die mobile Aktenvernichtung macht es Unternehmen, Kanzleien und Praxen leicht, ihre Daten sicher zu entsorgen. Nur bei der mobilen Datenvernichtung kann durch spezielle Schlösser sicher ausgeschlossen werden, dass Mitarbeiter Zugriff auf die Akten haben, die zur Vernichtung vorgesehen sind.

Die Zertifizierung des Unternehmens Papershred Aktenvernichtung bedeutet unter anderem auch, dass die Vernichtung der Akten und Festplatten dokumentiert werden muss. Das Unternehmen filmt darum den Schreddervorgang. Außerdem können Mitarbeiter vor Ort anwesend sein und per Monitor beobachten. Der Videobeweis wird dem Kunden auf Wunsch ausgehĂ€ndigt. Oder die Kunden filmen den Vorgang selber. Bei Audits fĂŒr Unternehmenszertifizierungen sind solche Videobeweise der Aktenvernichtung bei den PrĂŒfern hoch angesehen.

Die mobile Aktenvernichtung stellt durch die individualisierten Schlösser der Aktenboxen und durch die Dokumentation die höchste Sicherheitsstufe dar.

Papershred Aktenvernichtung bietet die fachgerechte Entsorgung vertraulicher und geheimer Daten im Raum Mainz. Das Unternehmen ist TÜV-geprĂŒft und zertifiziert. Alle VernichtungsvorgĂ€nge werden sorgfĂ€ltig dokumentiert. Durch die mobile Aktenvernichtung wird die höchste Sicherheitsstufe gewĂ€hrleistet. Neben der Vernichtung von Akten bietet das Unternehmen auch die sichere Entsorgung von Festplatten. KundennĂ€he, persönlicher Service und FlexibilitĂ€t sind fĂŒr den Inhaber Andreas Schulze wichtig.

Firmenkontakt
Papershred Aktenvernichtung
Andreas Schulze
Rheinhessenstraße 23
55129 Mainz
0 61 31 / 480 53 00
0 61 31 / 58 60823
info@papershred.de
https://papershred.de/

Pressekontakt
WORTKINDÂź Texte, Marketing, PR und Coaching
Ursula Martens
Erdinger Straße 74a
85356 Freising
+49 81 61 – 86 27 67
ursula.martens@wortkind.de
http://www.wortkind.de/

Pressemitteilung: Bombardier wird eine Pressekonferenz und ein KonferenzgesprÀch abhalten

(Mynewsdesk) MONTREAL, QUÉBEC (KANADA — (Marketwired) — 10/17/17 — Bombardier (TSX: BBD.A)(TSX: BBD.B)(OTCQX: BDRBF) und Airbus gaben heute bekannt, dass sie eine Partnerschaft fĂŒr das Flugzeugbauprogramm der C-Serie schlieÃ?en werden. Bombardier wird eine Pressekonferenz fĂŒr Medienvertreter um 19:15 Uhr, Eastern Time (ET), gefolgt von einem Live-Webcast/KonferenzgesprĂ€ch fĂŒr Investoren und Analysten um 20:15 Uhr, Eastern Time (ET), halten.

Alain Bellemare, PrĂ€sident und Chief Executive Officer, Bombardier Inc.; Romain Trapp, PrĂ€sident Kanada und Chief Operating Officer Nordamerika, Airbus Helicopters; Dominique Anglade, stellvertretende Premierministerin und Ministerin fĂŒr Wirtschaft, Wissenschaft und Innovation sowie verantwortliche Ministerin fĂŒr digitale Strategie; und Dave Chartrand, Quebec-Koordinator der International Association of Machinists and Aerospace Workers, werden eine kurze ErklĂ€rung abgeben und Fragen von den Medien beantworten.

Stakeholder, die die Pressekonferenz live verfolgen möchten, können dies unter der folgenden Adresse tun:

http://webcast.servicewebdiffusion.com/confrence-de-presse-bombardier

KonferenzgesprÀch

Alain Bellemare, PrĂ€sident und Chief Executive Officer; John Di Bert, Senior Vice President und Chief Financial Officer; und Patrick Ghoche, Vice President, Investors Relations, werden die Details der Transaktion und ihre Vorteile fĂŒr Bombardier, seine Kunden und seine AktionĂ€re besprechen. Der PrĂ€sentation folgt dann eine kurze Frage-und-Antwort-Runde.

Der Live-Webcast und eine detaillierte PrĂ€sentation werden unter dieser Adresse zur VerfĂŒgung stehen: www.bombardier.com

Interessenten, die sich die PrĂ€sentation ĂŒber das Telefon anhören und an der Frage-Antwort-Sitzung teilnehmen möchten, können eine der folgenden Telefonkonferenznummern wĂ€hlen:

Zum spĂ€teren Abspielen wird die Aufzeichnung dieser Telefonkonferenz kurz nach Beendigung des Webcasts auf der Website von Bombardier zur VerfĂŒgung stehen.

Kontakt:
Simon Letendre
Senior Advisor, Media Relations and Public Affairs
Bombardier Inc.
Tel.: +514 861 9481

Patrick Ghoche
Vice President, Investor Relations
Bombardier Inc.
Tel.: +514 861 5727

=== Pressemitteilung: Bombardier wird eine Pressekonferenz und ein KonferenzgesprÀch abhalten (Bild) ===

Shortlink:
http://shortpr.com/361l4b

Permanentlink:
http://www.themenportal.de/bilder/pressemitteilung-bombardier-wird-eine-pressekonferenz-und-ein-konferenzgespraech-abhalten

Firmenkontakt
Marketwire
Marketwire Client Services
100 N. Sepulveda Boulevard, Suite 325
90245 El Segundo

intldesk@marketwire.com
http://

Pressekontakt
Marketwire
Marketwire Client Services
100 N. Sepulveda Boulevard, Suite 325
90245 El Segundo

intldesk@marketwire.com
http://www.marketwire.com

 
Mallorca, Mandeln, MillionÀrin: Dagmar Schompeter-Munz aus Freiburg gewinnt beim SKL Millionen-Event in Palma

Motsi Mabuse und Gedeon Burkhard freuen sich mit Neu-MillionÀrin Dagmar Schompeter-Munz

Sie konnte ihr GlĂŒck erst gar nicht fassen: Dagmar Schompeter-Munz aus Freiburg im Breisgau ist die neue SKL-MillionĂ€rin. Gemeinsam mit 19 weiteren SKL-Losbesitzern fĂŒhrte ihre ganz persönliche „Reise ins GlĂŒck“ fĂŒr ein Wochenende nach Palma de Mallorca. UnterstĂŒtzt wurden die per Zufallsprinzip aus allen SKL-Spielern ermittelten Kandidaten dort von den beiden prominenten GlĂŒckspaten Motsi Mabuse und Gedeon Burkhard. Sie standen der bescheidenen 65-JĂ€hrigen auch zur Seite, als sie sich im Finale ĂŒber den Hauptgewinn von 1 Million Euro freuen durfte. Damit kann sie sich jetzt einen langgehegten Traum erfĂŒllen: eine neue KĂŒche mit viel Platz.

Die einen juchzen laut, sie jubeln und möchten vor lauter GlĂŒck am liebsten die ganze Welt umarmen. Die anderen freuen sich erst mal ganz still – da knallen die Champagnerkorken innendrin. Dagmar Schompeter-Munz ist so eine. Die Freiburgerin konnte die Tatsache, dass sie soeben MillionĂ€rin geworden ist, gar nicht glauben. Sie war schlichtweg ĂŒberwĂ€ltigt. Und ihre Augen glĂ€nzten ein bisschen feucht.

An einen siebenstelligen Kontostand muss man sich auch erst mal gewöhnen. Vor allem, wenn man so bescheiden und bodenstĂ€ndig ist wie Dagmar Schompeter-Munz. Sie ist eine, die GlĂŒck schon „jeden Morgen beim Aufstehen“ empfindet, lacht sie. Es sind die kleinen Dinge im Leben, die ihr großes GlĂŒck bescheren. Das empfindet sie „immer mit meinen Enkeln und beim FrĂŒhstĂŒck im Sonnenschein auf der Terrasse“, erzĂ€hlt sie. Und fĂŒgt an, dass sie „im Großen und Ganzen glĂŒcklich“ sei. Und jetzt eben auch um 1 Million reicher.

Stille Wasser sind tief

Die ruhige MillionĂ€rin hat aber durchaus auch eine laute Seite. Immer, wenn Karneval ist – oder Fasnet, wie das in Freiburg heißt. Das mag daran liegen, dass die 65-JĂ€hrige ehemalige medizinisch-wissenschaftliche Assistentin im Rheinland geboren ist. Jedenfalls ist sie Zunftvögtin, also Vorsitzende der Freiburger „Mooswaldwiibli“. Die Narrenzunft stellt die Figur des KrĂ€uterweibleins dar. Zur Fasnetzeit hat die Rentnerin, die seit 40 Jahren in Freiburg lebt, stets ein volles Programm: „Jedes Wochenende stehen Veranstaltungen und UmzĂŒge an.“ Auch ihren Mann hat Dagmar Schompeter-Munz im Fasching kennengelernt. Umso schöner!

Mit ihm kann sie jetzt PlĂ€ne schmieden: Eine neue KĂŒche mit SchrĂ€nken bis zur Decke und viel Stauraum muss auf jeden Fall angeschafft werden. Vielleicht auch ein Mehr-Generationenhaus fĂŒr sich, ihren Ehemann, die beiden Töchter und die zwei Enkel. Eine Schiffsreise mit den Kindern oder einer Freundin wĂ€re natĂŒrlich auch schön. Es kann noch eine Zeit lang dauern, bis sich Dagmar Schompeter-Munz an ihren Reichtum gewöhnt hat. Macht nichts. Eines kann sie schon jetzt voll und ganz genießen: die Erinnerung an das vielleicht glĂŒcklichste Wochenende ihres Lebens.

Das SKL Millionen-Event auf Mallorca

Im SpĂ€tsommer nach Mallorca – und mit 1 Million Euro wieder nach Hause. Besser geht“s doch gar nicht! Und zwischendrin jede Menge Spaß und Spannung mit prominenten GlĂŒckspaten: „Let“s Dance“-Jurorin Motsi Mabuse sowie Schauspieler und Regisseur Gedeon Burkhard. Diese schickte Moderator Eric Schroth in vier spannende Runden, um den neuen SKL-MillionĂ€r zu ermitteln. Und da spielte zunĂ€chst einmal Golf eine tragende Rolle. Auf dem Golfplatz Son Muntaner durften sich die Kandidaten zuerst selbst am GolfschlĂ€ger probieren, dann wurde jedem von ihnen ein Golfball zugelost, den Gedeon Burkhard (Handicap 30) dann abschlug. Zehn BĂ€lle waren nicht echt und verpufften. Die zehn Kandidaten mit den heilen BĂ€llen kamen eine Runde weiter, die anderen zehn konnten sich ĂŒber einen Gewinn von jeweils 2.000 Euro freuen.

Im Anschluss durfte Motsi Mabuse ihr Golftalent unter Beweis stellen. Sie musste auf zwei Löcher putten, die fĂŒr die beiden Kandidatenteams, die zuvor per Zufallsprinzip eingeteilt worden waren, standen. Am Ende kamen fĂŒnf Kandidaten in die nĂ€chste Runde. Auf die verbliebenen fĂŒnf wartete ein Scheck in Höhe von jeweils 2.000 Euro.

FĂŒr die letzten FĂŒnf drehte sich in Runde drei alles um die fĂŒr Mallorca typischen Mandeln. In der Basilica de Sant Francesc in Palma wurde jedem Kandidaten eine Dose gefĂŒllt mit Mandeln zugelost. Wer die meisten Mandeln auf die Waage brachte, der kam ins Finale. Und genau da trafen sich Dagmar Schompeter-Munz aus Freiburg und Thomas Huber aus Brannenburg bei Rosenheim wieder. Schauplatz: das pittoreske Museumsdorf Pueblo Espaool. Die Entscheidung fiel per Lostrommel – die Zahl 16 machte die Freiburgerin schließlich zur neuen SKL-MillionĂ€rin.

Den großen GlĂŒcksmoment von Dagmar Schompeter-Munz gibt es ab sofort auf www.skl.de zu sehen. Hier finden Sie auch weitere Informationen zum SKL Millionen-Event.

Die Bilder der angehĂ€ngten BildĂŒbersicht stehen Ihnen honorarfrei unter folgendem Link zum Download zur VerfĂŒgung: https://transfer.serviceplan.com/index.php/s/CzS0EP6JzPV5vhh (Passwort: SKL).

Über das SKL-Millionenspiel und die GKL:

Das SKL-Millionenspiel ist ein Produkt der GKL Gemeinsame Klassenlotterie der LĂ€nder (GKL). Die GKL, eine Anstalt öffentlichen Rechts mit Sitz in Hamburg und MĂŒnchen, veranstaltet die deutschen Klassenlotterien im Auftrag aller BundeslĂ€nder. Die GKL wird vertreten durch den Vorstand. Vorstandsvorsitzender: GĂŒnther Schneider.

SKL-Spieler haben ab einem Mindesteinsatz von 15 Euro pro Monat laufend die Chance auf Geldgewinne von bis zu 16 Millionen Euro. Pro Jahr werden zwei SKL-Lotterien durchgefĂŒhrt, die in jeweils sechs Spielabschnitte, so genannte Klassen, unterteilt sind. Die Anzahl und Höhe der Gewinne steigt von Klasse zu Klasse. Gleiches gilt fĂŒr die Trefferchance. Lotteriebeginn ist immer am 1. Juni und am 1. Dezember eines Jahres.

Lose und weitere Informationen zum SKL-Millionenspiel gibt es unter der kostenfreien Hotline 0800/433 43 37, auf www.skl.de oder bei allen Staatlichen SKL Lotterie-Einnahmen.

Pressekontakt:
Serviceplan Public Relations & Content
Britta Tronke
Tel.: 040/ 2022 88 8610
E-Mail: b.tronke@serviceplan.com
www.presse.skl.de

PR-Agentur

Kontakt
Serviceplan Public Relations & Content GmbH & Co. KG
Britta Tronke
Steinhöft 9
20459 Hamburg
Tel.: 040/20 22 88 8610
b.tronke@serviceplan.com
http://www.presse.skl.de

Diabetiker profitieren von einer ErnÀhrungsumstellung

ErnĂ€hrungsexperte Sven-David MĂŒller hat die Diabetes-Ampel herausgegeben

Alles ĂŒber Broteinheiten, Berechnungseinheiten, Kohlenhyrateinheiten, KHE und BE

In Deutschland leben nach Angaben des Deutschen Kompetenzzentrum Gesundheitsförderung und DiÀtetik rund acht Millionen Diabetiker. Die meisten Diabetiker sind auf Tabletten oder Insulin angewiesen. Zudem ist
die Einhaltung einer DiabetesdiĂ€t wichtig, informiert Diabetesberater Sven-David MĂŒller aus FĂŒrstenwalde/Spree. Der aus dem Fernsehen bekannte Diabetesexperte und ernĂ€hrungsmedizinische Wissenschaftler leidet selbst seit 1976 an Diabetes mellitus und wurde fĂŒr seinen Einsatz um die
Diabetes- und ErnĂ€hrungsaufklĂ€rung mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet und ist Autor vieler BĂŒcher fĂŒr Diabetiker.

Diabetiker mĂŒssen die BEs im Augen behalten
Die Broteinheiten (BE) sind fĂŒr Diabetiker von besonderer Wichtigkeit. Die BE ist das Maß in der DiabetesdiĂ€t. Eine Broteinheit, die in manchen Gegenden auch als Berechnungseinheit oder KHE (Kohlenhydrateinheit)
bezeichnet wird, entspricht 10 bis 12 Gramm Kohlenhydraten. Diese können den Blutzuckerspiegel steigern und mĂŒssen daher besonders von Diabetikern beachtet werden, Insulin spritzen oder Tabletten nehmen mĂŒssen. In der von Sven-David MĂŒller herausgegebenen Diabetes-Ampel stehen die BE-Angaben von mehr als 2.500 Lebensmitteln. Damit ist die Diabetes-Ampel (Trias Verlag) die umfangreichste BE-Tabelle. Zudem enthĂ€lt das handliche Buch auch Angaben ĂŒber die Kalorien und den glykĂ€mischen Index. Die Diabetes-Ampel gibt“s in jeder Buchhandlung.

Schulung ist fĂŒr Diabetiker wichtig
Neben Medikamenten und einer diabetesgerechten ErnĂ€hrungsweise sind Diabetiker auch eine intensive Schulung und Beratung angewiesen, damit sie ihre Erkrankung beherrschen können und nicht von ihr beherrscht werden. Zu einem echten Bestseller fĂŒr Diabetiker hat sich das Buch „Blutzucker natĂŒrlich senken“ (SchlĂŒtersche Verlagsgesellschaft) entwickelt, das Sven-David MĂŒller geschrieben hat. In seinem Buch
beschreibt er auch naturheilkundliche Maßnahmen die fĂŒr Diabetiker wichtig sind. Beispielsweise ist Zimt in der Lage den Blutzuckerspiegel zu senken. Gleiches trifft auch fĂŒr die Mineralstoffe Zink und Chrom zu. Zink ist reichlich in Rindfleisch und MeeresfrĂŒchten sowie Chrom in ParanĂŒssen und Weizenvollkornbrot enthalten. Viele Diabetiker leiden an einem Mangel dieser Mineralstoffe. Sie mĂŒssen mit ihrem behandelnden Arzt besprechen, ob die Einnahme von entsprechenden PrĂ€paraten fĂŒr sie sinnvoll ist. Auf der Internetseite www.svendavidmueller.de gibt es fĂŒr Diabetiker viele kostenlose Informationen und Rezeptideen.

Das im Jahr 2006 in Köln gegrĂŒndete Deutsche Kompetenzzentrum Gesundheitsförderung und DiĂ€tetik ist das Netzwerk und Sprachrohr fĂŒr alle Berufsgruppen, die in der wissenschaftlich fundierten Gesundheitsförderung tĂ€tig sind sowie alle an Gesundheit interessierten, die von dem BĂŒndeln von Informationen und Aktionen profitieren möchten. Die medizinische Fachgesellschaft ist als gemeinnĂŒtzig anerkannt und in das Vereinsregister eingetragen.

Kontakt
Zentrum fĂŒr Kulturkommunikation
Sven-David MĂŒller,
Heinersdorfer Straße 38
122209 Berlin
0173-8530938
sdm@dkgd.de
http://www.dkgd.de

Deutsche Alzheimer Gesellschaft fordert: Die Pflege in den Koalitionsverhandlungen nicht vergessen!

(Mynewsdesk) Zum morgigen Beginn der Koalitionsverhandlungen fordert die Deutsche Alzheimer Gesellschaft (DAlzG), der Pflege bei den Vorhaben der kommenden Legislaturperiode einen angemessenen Platz einzurÀumen.

Monika Kaus, Vorsitzende der DAlzG sagt dazu „Wir haben aktuell ca. 1,6 Millionen Menschen mit Demenz, die zum großen Teil von Angehörigen versorgt werden. Diese brauchen unbedingt UnterstĂŒtzung. Aber auch die Situation in den Pflegeeinrichtungen muss dringend verbessert werden und mehr Personal zum Einsatz kommen. Entsprechende Zielsetzungen mĂŒssen Teil der Koalitionsvereinbarungen werden“. Laut einer Studie des Zentrums fĂŒr QualitĂ€t in der Pflege ist die Lebenssituation Ă€lterer und pflegebedĂŒrftiger Menschen fĂŒr 43 Prozent aller Befragten und fĂŒr 53 Prozent der ĂŒber 50-JĂ€hrigen ein wichtiges Thema.

Das Alzheimer-Telefon der DAlzG verzeichnet im letzten Jahr eine steigende Zahl von Anrufen, die den Mangel an Personal in den Einrichtungen beklagen. So rief erst kĂŒrzlich eine ĂŒber 80-jĂ€hrige Frau an, die ihren ĂŒber 90-jĂ€hrigen Mann tĂ€glich im Heim besucht, um ihm Essen anzureichen. Dabei finde sie ihn oft durchnĂ€sst vor, weil das Personal nicht ausreichend Zeit hat, um ihn auf die Toilette zu begleiten. Eigentlich mĂŒsse sie selbst operiert werden, traut sich aber nicht vorĂŒbergehend ins Krankenhaus zu gehen. Sie hat Sorge, dass ihr Mann in dieser Zeit nicht entsprechend versorgt wird.

Die Deutsche Alzheimer Gesellschaft ist seit 2012 Ko-Vorsitzende der Allianz fĂŒr Menschen mit Demenz ( www.allianz-fuer-demenz.de) – einer Initiative von Bundesfamilien- und Bundesgesundheitsministerium, um die Versorgung von Menschen mit Demenz und ihrer Angehörigen zu verbessern. Diese Arbeit geht 2018 zu Ende. „Wir brauchen im Anschluss an die Arbeit unbedingt eine nationale Demenzstrategie, wie wir sie bereits in vielen europĂ€ischen LĂ€ndern haben. Die weiter zunehmende Zahl von Demenzkranken erfordert eine Zusammenarbeit vieler Akteure“, erklĂ€rt Monika Kaus.

Laut Berechnungen von Epidemiologen könnte die Zahl der Demenzkranken in Deutschland – wenn es keine entscheidenden Fortschritte bei der Suche nach Therapien gibt – bis zum Jahr 2050 auf 3 Millionen steigen.

Die Deutsche Alzheimer Gesellschaft e.V. Selbsthilfe Demenz Die Deutsche Alzheimer Gesellschaft e.V. Selbsthilfe Demenz ist ein gemeinnĂŒtziger Verein. Als Bundesverband von derzeit 134 Alzheimer-Gesellschaften, Angehörigengruppen und LandesverbĂ€nden vertritt sie die Interessen von Demenzkranken und ihren Familien. Sie nimmt zentrale Aufgaben wahr, gibt zahlreiche BroschĂŒren heraus, organisiert Tagungen und Kongresse und unterhĂ€lt das bundesweite Alzheimer-Telefon mit der Service-Nummer 01803 – 17 10 17 (9 Cent pro Minute aus dem deutschen Festnetz) oder 030 – 259 37 95 14 (Festnetztarif).

Kontakt:Deutsche Alzheimer Gesellschaft e.V. Selbsthilfe Demenz
Susanna Saxl, Astrid LĂ€rm
Friedrichstraße 236, 10969 Berlin
Tel.: 030 – 259 37 95 0
Fax: 030 – 259 37 95 29
E-Mail: info@deutsche-alzheimer.de
Internet: www.deutsche-alzheimer.de

Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im Deutsche Alzheimer Gesellschaft e.V. Selbsthilfe Demenz

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/fom5h6

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/vermischtes/deutsche-alzheimer-gesellschaft-fordert-die-pflege-in-den-koalitionsverhandlungen-nicht-vergessen-76791

Firmenkontakt
Deutsche Alzheimer Gesellschaft e.V. Selbsthilfe Demenz
Susanna Saxl
Friedrichstr. 236
10969 Berlin
030259379512
susanna.saxl@deutsche-alzheimer.de
http://www.themenportal.de/vermischtes/deutsche-alzheimer-gesellschaft-fordert-die-pflege-in-den-koalitionsverhandlungen-nicht-vergessen-76791

Pressekontakt
Deutsche Alzheimer Gesellschaft e.V. Selbsthilfe Demenz
Susanna Saxl
Friedrichstr. 236
10969 Berlin
030259379512
susanna.saxl@deutsche-alzheimer.de
http://shortpr.com/fom5h6

Tagged with:
 
Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

Smarte Fertigungssteuerung (Bildquelle: @shutterstock_272671073 Goran Bogicevic)

MES in der Cloud, Strategieentwicklung fĂŒr Industrie 4.0, modulares MES

Augsburg, 17.10.2017 Wie steht es um den „smarten Mittelstand“? Wie können Manufacturing Execution Systeme (MES) effektiv in produzierenden Unternehmen umgesetzt werden? Einer der fĂŒhrenden MES-Experte gbo datacomp gibt auf der Smart MES 2017 Antworten auf diese und weitere zentrale Fragen zur digitalen Transformation in der Industrie. In seinem Vortrag widmet sich gbo-GeschĂ€ftsfĂŒhrer Michael Möller auch den Chancen und Risiken von Cloud-basierten MES-Lösungen.
Die diesjĂ€hrigen Smart MES finden vom 20. bis 21. November 2017 im Kempinski Hotel Bristol in Berlin statt. Unter dem Motto „Optimierung von Fertigungsprozessen durch smarte Software“ diskutieren ĂŒber 150 Experten aus der DACH-Region mit IT- und Produktions-verantwortlichen aus der Industrie ĂŒber die optimale Nutzung von MES-Lösungen.
Als praxiserfahrener MES-Systemintegrator wurde gbo-GeschĂ€ftsfĂŒhrer Möller eingeladen, um zum Status Quo der MES-Nutzung und zur Digitalisierung im Mittelstand zu referieren sowie einen Ausblick auf die weitere Entwicklung einer softwaregestĂŒtzten Produktion zu werfen. Dabei vergleicht Möller zum Beispiel vorkonfektionierte MES-Lösungen mit dem flexiblen, modularen Ansatz, den gbo datacomp mit Lösungen wie bisoft MES verfolgt. Möller erlĂ€utert, wie mittelstĂ€ndische Unternehmer jeder GrĂ¶ĂŸe eine erfolgreiche MES- bzw. Industrie-4.0-Strategie entwickeln können.
Auch zum derzeit heiß diskutierten Thema „MES in der Cloud“ wird Möller mit Blick auf den produzierenden Mittelstand berichten und deutlich machen, was (noch) Wunsch und was Wirklichkeit in deutschen Fertigungshallen ist. DarĂŒber hinaus können sich die Besucher der Smart MES 2017 am Stand von gbo datacomp ĂŒber praxiserprobte MES-Lösungen informieren und mit den gbo-Profis diskutieren.

MES und Digitalisierung im Mittelstand – Status Quo und Ausblick
Michael Möller, GeschĂ€ftsfĂŒhrer gbo datacomp GmbH
20. November 2017, 14.45 Uhr
Smart MES 2017, Kempinski Hotel Bristol Berlin

gbo datacomp zĂ€hlt zu den Pionieren umfassender MES-Lösungen fĂŒr mittelstĂ€ndische Fertiger. Der Full-Service-Dienstleister verfĂŒgt ĂŒber mehr als 30 Jahre Projekterfahrung im Produktionsumfeld. An sechs Standorten bundesweit werden die Anforderungen der Kunden in passgenaue Lösungen umgesetzt. Neben seiner modularen MES-Lösung bisoft solutions bietet der MES-Experte hauseigene ErfassungsgerĂ€te (Kienzleterminals) sowie kundenindividuelle Beratungsleistungen an. Von der EinfĂŒhrung, ĂŒber die Anlagenintegration bis hin zur praktischen Umsetzung von MES-Lösungen realisiert das mittelstĂ€ndische Softwarehaus alles aus einer Hand. Derzeit betreut die gbo datacomp weltweit mehr als 850 Systemlösungen und ĂŒber 100.000 modernste Terminals.

Firmenkontakt
gbo datacomp GmbH
Dr. Christine Lötters
Schertlinstr. 12a
86159 Augsburg
+49 821 597010
marketing@gbo-datacomp.de
http://www.gbo-datacomp.de

Pressekontakt
SCL – Strategy Communication Lötters
Dr. Christine Lötters
Zur Marterkapelle 30
53127 Bonn
+49 171 48 11 803
marketing@gbo-datacomp.de
http://www.sc-loetters.de

Wirtschaftsministerin informiert sich bei IPO.Plan

Am 5.Oktober 2017 hat die Ministerin fĂŒr Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau des Landes Baden-WĂŒrttemberg, Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut, die IPO.Plan GmbH in Leonberg besucht. Das Unternehmen setzt bei der Planung von Produktion und Logistik auf Virtuelle RealitĂ€t und arbeitet bei Ingenieurdienstleistungen und Software-Entwicklung an der Spitze der Digitalisierung, vor allem in der Automobilindustrie. So wanderte die Ministerin mit 3D-Brille durch eine virtuelle Produktionsstraße und erhielt Einblicke in InnovationsfĂ€higkeit und FachkrĂ€ftemangel in der Region.

„Als Ingenieure mit langjĂ€hriger praktischer Erfahrung kennen wir die Logistik- und Produktionsprozesse in der Fabrik. Mit IPO.Log haben wir eine innovative Software entwickelt, die fachlich nah an den Anforderungen aus der Praxis ist und auf neusten IT-Technologien basiert“, erklĂ€rt Matthias Kellermann, Wirtschaftsingenieur und GeschĂ€ftsfĂŒhrer der IPO.Plan GmbH. Im Moment plane das Unternehmen die Produktionshalle fĂŒr einen namhaften Automobilhersteller in unmittelbarer Nachbarschaft: „Der Kunde sagt uns, wie viele Autos gebaut werden sollen und welche Taktgeschwindigkeiten angestrebt werden.“ Danach planen die Ingenieure von IPO.Plan dann die Produktionsanlagen. „Ich finde es großartig zu sehen, wie mittelstĂ€ndische Unternehmen Großes hervorbringen“ betonte Nicole Hoffmeister-Kraut. „Wir mĂŒssen schneller, effizienter und transparenter werden. Nur so wird es uns gelingen, die Verlagerung der Wertschöpfung in andere Regionen auszugeichen.“ In zwei Jahren soll das 500-Millionen-Projekt fertig sein. Doch bereits heute kann man am Computer mit der 3D-Software des Unternehmens durch die geplante Halle schreiten. „Dadurch können wir den Montagevorgang virtuell abbilden und verbessern, noch bevor die Halle tatsĂ€chlich gebaut wird“, sagt Michael Wagner, ebenfalls GeschĂ€ftsfĂŒhrer bei IPO.Plan. „Ich finde es beispiellos, wie sie vorangehen und sich in der digitalen Welt positionieren“, erklĂ€rt die Ministerin abschließend. „Besonders gut gefĂ€llt mir, wie Sie sich fĂŒr die Integration von auslĂ€ndischen MitbĂŒrgern engagieren.“ In Zukunft möchte sie dafĂŒr sorgen, dass Unternehmen wie IPO.Plan mehr UnterstĂŒtzung auch in der Wachstumsphase erhalten.

Bildunterschrift: Wirtschaftsministerin von Baden-WĂŒrttemberg wird digitalisiert: Nicole Hoffmeister-Kraut im 3D-Scanner bei IPO.Plan

Die IPO.Plan GmbH hat sich auf die Planung von Produktion und Logistik spezialisiert. Klassische Ingenieurskunst wird mit High-Tech Lösungen kombiniert und ermöglicht den Kunden ein neues Planungs- und Optimierungsvorgehen. Mit speziell fĂŒr diesen Bereich entwickelten Softwareprodukten und Werkzeugen, welche weltweit zur dreidimen-sionalen Simulation und Visualisierung eingesetzt werden, bietet IPO.Plan die Sicherheit, komplexe innerbetriebliche Prozesse beherrschbar zu machen und effizient zu gestalten.

IPO.Plan ist ein Unternehmen der Actano Holding AG.

Firmenkontakt
IPO.Plan GmbH
Matthias Kellermann
Heidenheimer Straße 6
71229 Leonberg
+49.7152.70010.00
info@ipoplan.de
http://www.ipoplan.de

Pressekontakt
hightech marketing e. K.
Thomas Tosse
Innere Wiener Straße 5
81667 MĂŒnchen
089/4591158-0
info@hightech.de
http://www.hightech.de

 
Welcome to the Jungle: Urwald-Feeling fĂŒr Zuhause

(Mynewsdesk) Große GrĂŒnpflanzen, Palmen und Sukkulenten in allen Varianten sind beliebter denn je. Tropische Zimmerpflanzen wie die angesagte Monstera oder das Pfeilblatt verleihen RĂ€umen mit ihren großen dekorativen BlĂ€ttern und dem satten grĂŒnen Farbton ein GefĂŒhl von NatĂŒrlichkeit und zeitgemĂ€ĂŸen Flair.

Beim aktuellen Wohntrend „Urban Jungle“ gilt „je mehr desto besser“. Mit Arrangements aus mehreren großblĂ€ttrigen Pflanzen lassen sich RĂ€ume lebendig und individuell gestalten. Das Beste dabei: Pflanzen fördern ein gutes Raumklima, reinigen die Luft von Schadstoffen und sorgen fĂŒr eine verbesserte Luftfeuchtigkeit. In Kombination mit den modernen GefĂ€ĂŸen von LECHUZA schaffen die Ensembles eine angenehm wohnliche und moderne AtmosphĂ€re. Zu einem echten Highlight werden Dschungelpflanzen in stylischen LECHUZA-GefĂ€ĂŸen mit hochwertig lackierter OberflĂ€che. Das integrierte Erd-BewĂ€sserungssystem garantiert durch das zuverlĂ€ssige Zusammenspiel von Wasser- und NĂ€hrstoffversorgung optimale Wachstumsbedingungen fĂŒr die Pflanzen.

Das asymmetrische Design der neuen GefĂ€ĂŸform von CURSIVO bietet spannende Perspektiven auf die tropischen Pflanzen. Drei unterschiedliche GrĂ¶ĂŸen kombiniert lassen einen einzigartigen und flexiblen Raumteiler entstehen, der das Dschungelfeeling nach Hause holt.

Der neue CANTO fĂŒgt sich mit seiner modernen Form in jeden Wohnstil ein. Die klaren Linien von WĂŒrfel und SĂ€ule bieten einen starken Rahmen fĂŒr gekonnte Arrangements von großen Zimmerpflanzen. Dabei bleibt das stilvolle GefĂ€ĂŸ stets flexibel: dank des neutralen Pflanzeinsatzes mit praktischen Griffmulden können die Pflanzen aufgrund der identischen Innenmaße schnell und einfach zwischen WĂŒrfel und SĂ€ule ausgetauscht werden.

Ob als Einzelobjekt oder in verschiedenen GrĂ¶ĂŸen nebeneinander – fĂŒr jedes Raumkonzept gibt es einen passenden CUBE. Mit den modernen PflanzgefĂ€ĂŸen in unterschiedlichen GrĂ¶ĂŸen und Farbvarianten lassen sich einfach grĂŒne Akzente setzen und Urwald-Feeling im eigenen Zuhause erzeugen.

——————————–

Die Informationen zu den Preisen, Maßen und Erscheinungsterminen der einzelnen PflanzgefĂ€ĂŸe finden Sie in der angehĂ€ngten pdf-Datei. Falls Sie weitere Bilder oder Informationen benötigen, können Sie sich gerne unter pr@lechuza.com an uns wenden.

Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im LECHUZA

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/8y77mq

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/vermischtes/welcome-to-the-jungle-urwald-feeling-fuer-zuhause-18670

Die geobra BrandstĂ€tter Stiftung & Co. KG mit Sitz im frĂ€nkischen Zirndorf bei NĂŒrnberg ist der Hersteller von PLAYMOBIL und damit einer der grĂ¶ĂŸten deutschen Spielzeugproduzenten. Das innovative Unternehmen entwickelt, produziert und vertreibt unter dem Markennamen LECHUZA zudem seit 2000 hochwertige PflanzgefĂ€ĂŸe aus Kunststoff sowie seit 2015 Design-Gartenmöbel. Die BrandstĂ€tter Gruppe beschĂ€ftigt weltweit mehr als 4.200 Mitarbeiter.

Firmenkontakt
LECHUZA
Stefanie Kaufhold
BrandstĂ€tterstr. 2 – 10
90513 Zirndorf
0911/9666-1436
pr@lechuza.com
http://www.themenportal.de/vermischtes/welcome-to-the-jungle-urwald-feeling-fuer-zuhause-18670

Pressekontakt
LECHUZA
Stefanie Kaufhold
BrandstĂ€tterstr. 2 – 10
90513 Zirndorf
0911/9666-1436
pr@lechuza.com
http://shortpr.com/8y77mq

MĂŒssen sich Patienten der IKK SĂŒdwest großflĂ€chig Mundschleimhautlappen entnehmen lassen, obwohl Gewebeersatz auch im Labor hergestellt werden kann?

Ein Patient muss vor dem Sozialgericht DĂŒsseldorf auf Erstattung eines geprĂŒften und genehmigten Arzneimittels gegen seine Krankenkasse, die IKK SĂŒdwest, klagen, um die großflĂ€chige Verletzung seines Mundraumes wegen einer Gewebespende zu vermeiden. Die IKK-SĂŒdwest besteht auf eine Gewebespende des Patienten, um die Kosten fĂŒr ein genehmigtes und ĂŒberprĂŒftes Arzneimittel zu sparen.

Patienten die an einer Verengung der Harnröhre leiden, benötigen Gewebeersatz, um die Verengung zu beseitigen und die Harnröhre zu rekonstruieren.

Traditionell wird zur Behandlung von Harnröhrenstrikturen im Wege der plastischen Rekonstruktion der Harnröhre Mundschleimhaut aus dem Mundraum des Patienten in der erforderlichen GrĂ¶ĂŸe von 5-20 cm entnommen. Dieser zusĂ€tzliche invasive Eingriff zur Gewebeentnahme ist fĂŒr die betroffenen Patienten mit schwerwiegenden unmittelbaren und langwierigen Komplikationen verbunden. Im Mundbereich entstehen Blutungen, Schmerzen, Schwierigkeiten beim Essen, Trinken und Sprechen, Entstellungen im Mundbereich; es besteht das Risiko von Verletzungen der SpeicheldrĂŒsenausgĂ€nge mit BeeintrĂ€chtigung der Speichelbildung. Auf Dauer entstehen narbige VerĂ€nderungen im Bereich der chirurgisch entnommenen Mundschleimhaut, welche wiederum zu Parodontose, Zahnverlust und einem erhöhten Mundkrebsrisiko fĂŒhren können. Diese zahlreichen Komplikationen sind in der medizinisch-wissenschaftlichen Literatur bereits seit 2004 beschrieben.

DemgegenĂŒber wird bei der Behandlung mit dem ersten zugelassenen Zelltherapieprodukt in der Urologie -MukoCellÂź- dem Patienten nur ein winziges StĂŒck Mundschleimhaut entnommen und daraus innerhalb von 3 Wochen das benötigte Transplantat in der gewĂŒnschten GrĂ¶ĂŸe herangezĂŒchtet. Somit können die Komplikationen, die mit der Entnahme von Mundschleimhaut-Segmenten verbunden sind, vermieden werden.

In einer multizentrischen, prospektiven, nicht-interventionellen und monitorierten Studie wurde die Wirksamkeit und Sicherheit des im Labor hergestellten Mundschleimhauttransplantates (MukoCell) nachgewiesen. Die Ergebnisse wurden im Journal „EBiomedicine“, dem fĂŒhrenden Open Access Forum fĂŒr klinische und biomedizinische Forschung, in Kooperation mit „The Lancet“ und „Cell Press“, veröffentlicht.

Damit liegen weltweit erstmals nachprĂŒfbare, evidenzbasierte klinische Real World Daten zur rekonstruktiven Behandlung der Harnröhrenstriktur mit einem Evidenzlevel von 2a vor.

Trotz der dargestellten Alternative verweigert die Krankenkasse dem Patienten die KostenĂŒbernahme fĂŒr dieses genehmigte Arzneimittel und besteht auf der großflĂ€chigen Entnahme eines Mundschleimhautlappens des Patienten.
Dies wirft die Frage auf, ob neue, innovative Arzneimittel in Deutschland ĂŒberhaupt gewollt sind. Einerseits werden Millionen von Steuergeldern fĂŒr die Forschung und Entwicklung von Gewebe- und Zelltherapien in UniversitĂ€ten und Forschungsinstituten ausgegeben, anderseits werden diese, wenn sie marktreif sind, von den Krankenkassen nicht erstattet mit der Folge, dass innovative Arzneimittel in Zukunft dem Patienten in Deutschland vorenthalten werden.

Sören Liebig GeschĂ€ftsfĂŒhrer
UroTiss Europe GmbH BioMedizinzentrumDortmund
Otto-Hahn-Str.15
44227 Dortmund
Telefon: +49 (0)231 97 42 63 70
www.mukocell.com

Die UroTiss Europe GmbH ist ein pharmazeutisches Unternehmen, mit Hauptsitz in Neuss / Deutschland, welches ein innovatives und schonendes Verfahren bei der operativen Behandlung von Harnröhrenverengungen und Hypospadien entwickelt hat. Über ein autologes Zelltransplantat (MukoCellÂź) können patienteneigene Zellen zur Behandlung von Harnröhrenstrikturen verwendet werden. Der aus eigener Forschung und Entwicklung des Unternehmens stammende Gewebeersatz ist das weltweit erste aus patienteneigenen Zellen hergestellte Gewebeprodukt (Tissue Engineering-Produkt) in der Urologie.

Firmenkontakt
UroTiss Europe GmbH
Dr. med. Gouya Ram-Liebig
BioMedizinzentrum Otto-Hahn-Str. 15
44227 Dortmund
+49 (0)231 97 42 63 70
+49 (0)231 97 42 63 71
info@urotiss.com
http://urotiss.com/

Pressekontakt
UroTiss Europe GmbH
Soeren Liebig
BioMedizinzentrum Otto-Hahn-Str. 15
44227 Dortmund
+49 (0)231 97 42 63 70
+49 (0)231 97 42 63 71
info@urotiss.com
http://urotiss.com/

naturwerke gehören zu den TOP-Versorgern mit Biogas in den 100 grĂ¶ĂŸten StĂ€dten

Erlenbach. Die naturwerke gehören zu den Gasanbietern, zu denen sich ein Wechsel vom bisherigen Anbieter auszahlt. Sie sind unter den gĂŒnstigsten Anbietern fairer Biogastarife ohne Bonus in den 100 grĂ¶ĂŸten StĂ€dten. Das hat ein exklusives Ranking der Zeitschrift Wirtschaftswoche ergeben. Berechnet wurden die Kosten fĂŒr eine 50-Quadratmeter- Wohnung und einen Verbrauch von 5.000 Kilowattstunden im Jahr. Der naturwerke-Tarif BioGas10 Fix12 + erreichte mit 97 TOP-Platzierungen Rang drei in der Kategorie der Biogastarife ohne Bonus.

„Der Wechsel des Gasanbieters lohnt sich auch mit Bio- oder Klimagastarifen. GegenĂŒber dem lokalen Versorger können Haushalte oft ĂŒber 300 Euro im Jahr sparen“, erklĂ€rt Olaf Ruppe von naturwerke. Rund 24 Prozent der Haushalte beziehen ihr Gas noch ĂŒber einen besonders teuren Grundversorgungstarif.

Biogas um bis zu 10 Prozent gĂŒnstiger

Die naturwerke bieten den Gaskunden gĂŒnstige naturwerke-Biogastarife an, bei denen der Kunde wĂ€hlen kann, ob er 5, 10, 20 oder 100 Prozent Biogasanteil möchte. Beispielsweise ist der Tarif mit 5 Prozent Beimischung von Biogas bei einem Verbrauch von 25.000 Kilowattstunden ca. 150 bis 180 Euro gĂŒnstiger als ein Grundversorgungstarif des jeweiligen lokalen Anbieters. Im Vergleich entspricht das einer Ersparnis zwischen acht und zehn Prozent.

„Wir können das Gas durch eine flexible Einkaufspolitik gĂŒnstig beschaffen und sehen uns in der Pflicht, davon auch die Kunden profitieren zu lassen. In der Vergangenheit mussten steigende Beschaffungspreise ja auch eingepreist werden. FĂŒr uns gehört das zu einer fairen und transparenten Preispolitik“, so Gasexperte Olaf Ruppe.

Das Biogas stammt aus Biogasanlagen in Großbritannien und besteht aus 100 Prozent organischen und nachwachsenden Einsatzstoffen. Es werden ErnteertrĂ€ge aus Fruchtfolgen und Reststoffe verwendet, es werden also keine Energiepflanzen in Monokultur extra dafĂŒr angebaut.

Das Biogas wird gleich nach der Erzeugung in das europĂ€ische Gasnetz eingespeist. Die Erzeugung des Biogases ist grundsĂ€tzlich klimaneutral, da bei der Herstellung nur so viel CO₂ freigesetzt wird, wie beim Anbau der Pflanzen zuvor aus der Luft gebunden worden ist.

naturwerke Biogas ist hundertprozentig klimaneutral und wird aus nachwachsenden EnergietrÀgern hergestellt. Mit jeder Kilowattstunde von naturwerke Biogas tragen naturwerke-Kunden so zur BekÀmpfung des Klimawandels und dessen teils gravierenden Auswirkungen bei.

naturwerke ist eine Marke der DEG Deutsche Energie GmbH. Die DEG beliefert Privat- und GeschĂ€ftskunden bundesweit mit gĂŒnstigem Gas, Strom und Heizstrom.

Dabei setzt das Unternehmen im Bereich Kundenservice, Abrechnungswesen und Wechselservice auf bewĂ€hrtes, externes Know-how eines großen deutschen Stadtwerkes. Durch schlanke interne Strukturen ist die DEG Deutsche Energie zu jeder Zeit am Puls der Zeit und kann Gas und Strom zu gĂŒnstigen Konditionen liefern.

Durch intelligente Kostenstrukturen und ausgereifte Prozesse gibt die DEG ihre Kostenersparnisse an die Kunden in Form von gĂŒnstigen Preisen und erstklassigem Service weiter. DEG bietet faire Tarife und Tarifkonditionen, erstklassigen 24/7-Service und innovative Produkte.

DEG Deutsche Energie GmbH ist Mitglied der Schlichtungsstelle Energie e. V.

Deutsche Energie GmbH, Sitz der Gesellschaft: Erlenbach, Handelsregister Stuttgart: HRB 737963, GeschĂ€ftsfĂŒhrer: Tillmann Raith.

Firmenkontakt
naturwerke
JĂŒrgen Scheurer
Georg-Ohm-Straße 1
74235 Erlenbach
07132 4504065
presse@deutsche-energie.de
http://www.naturwerke.de

Pressekontakt
Diskurs Communication GmbH
JĂŒrgen Scheurer
Scheurer
10789 Berlin
+49 30 2362-9391
juergen.scheurer@diskurs-communication.de
http://www.diskurs-communication.de

Tagged with: