aktuell

Schoko-Müsli, Fruchtjoghurt, Vollwertkeks & Co.: Gesunde Snacks oder Zuckerbombe? Für Verbraucher auf den ersten Blick schwer erkennbar. Daher fordern Verbraucherschützer seit langem eine Lebensmittelampel, die leicht verständlich zeigt, welche Nährwerte ein Produkt enthält. Ebenso lange wehrt sich der Bundesverband der Deutschen Ernährungsindustrie (BVE) gegen die Einführung der Lebensmittelampel. Dass es den Lobbyisten der BVE dabei allein um das Wohl der Verbraucher geht, darf allerdings bezweifelt werden. ARAG Experten über das Für und Wider der Lebensmittelampel und die Alternativen.

Was kann eine Lebensmittelampel?
Den Kunden im Supermarkt ist es kaum möglich, auf den ersten Blick den Zucker- oder Fettgehalt von Produkten zu vergleichen. Die EU-weit gesetzlich vorgeschriebenen Nährwertangaben reichen durchschnittlich informierten Verbrauchern kaum, um Kaufentscheidungen zu treffen.
Die Nährwerttabellen mit Angaben zu Fett, Salz oder Kohlenhydraten finden sich in der Regel versteckt im Kleingedruckten auf der Rückseite der Verpackung. Auf der Verpackungsvorderseite dagegen stehen, werblich hervorgehoben, verwirrende Prozentangaben und irreführende Portionsgrößen, um selbst die größte Zuckerbombe wie eine ausgewogene Zwischenmahlzeit wirken zu lassen. Die derzeitig üblichen Nährwertangaben tragen damit dazu bei, dass Fehlernährung weit verbreitet ist – und immer mehr Verbraucher an Übergewicht und sogar Fettleibigkeit leiden. Studien belegen hingegen, dass farbliche Nährwertkennzeichnungen auch für eilige Kunden und weniger informierte Verbraucher am verständlichsten sind und dazu beitragen können, die Ernährung gesünder zu gestalten. Ärzteverbände und Krankenkassen haben sich ebenso für eine Ampel-Kennzeichnung ausgesprochen wie Verbraucherorganisationen und die OECD.

Warum gibt es keine Lebensmittelampel?
Der Bundesverband der Deutschen Ernährungsindustrie (BVE) sieht in einer Klassifizierung der Lebensmittel in Rot (ungesund), Gelb (eingeschränkt empfehlenswert) und Grün (gesund und ausgewogen) eine unzulässige Vereinfachung. Das ist auch sicherlich richtig. Doch diese Vereinfachung soll laut ARAG Experten nur als erste grobe Entscheidungshilfe gelten. Als die EU-Verordnung zur Lebensmittelkennzeichnung ausgehandelt wurde, haben sich die europäischen Politiker – nicht zuletzt unter dem Druck der Lebensmittelindustrie – jedoch gegen eine verpflichtende, standardisierte Farbkennzeichnung ausgesprochen. Die Lebensmittelampel war vom Tisch.

Nutri-Score: Freiwillige Einführung!
Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft setzte nach dem europaweiten Aus für die Lebensmittelampel einmal mehr auf freiwillige Kennzeichnungen der Industrie – weitgehend ohne Erfolg. Doch nun kommt Bewegung in die alte Diskussion. Schon seit Beginn des Jahres hat ein großer französischer Milchproduktehersteller seine sämtlichen Artikel mit einer Farbkennzeichnung in deutschen Supermarktregalen liegen. Anders als bei der Ampel mit nur drei Kategorien (Rot, Gelb, Grün) weist die freiwillige Nährwertkennzeichnung namens Nutri-Score aus Frankreich fünf Kategorien (A, B, C, D, E) auf. Das System berücksichtigt einerseits den Gehalt an Kalorien, Zucker, Fett und Salz und andererseits empfehlenswerte Bestandteile wie Ballaststoffe, Proteine, Früchte oder Gemüse. Diese Werte werden zu einem Gesamtwert zusammengerechnet. Nutri-Score wurde im Oktober 2017 in Frankreich als freiwillige Nährwertkennzeichnung eingeführt und wurde von den französischen Verbrauchern als das am leichtesten erkennbare und am besten verständliche System bewertet. Das hat weitreichende Auswirkungen: So zieht ein führender deutscher Hersteller von Tiefkühlkost jetzt mit und kennzeichnet seine Produkte ebenfalls mit den neuen Logos.

Wie geht es weiter?
Bleibt es bei ein paar Vorzeigeunternehmen, die ihre Produkte freiwillig kennzeichnen? Ein wirklicher Vergleich des Lebensmittelangebotes bleibt dann für Kunden genauso schwierig wie bisher. Laut ARAG Experten soll allerdings zur Zukunft solcher Kennzeichnungen bis zum Sommer ein Modell auf dem Tisch sein, das den Nährwertgehalt „gegebenenfalls vereinfacht visualisiert“. So haben es Union und SPD im Koalitionsvertrag vereinbart. Ernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) hat schon Vorschläge in Aussicht gestellt, macht aber auch kein Hehl aus ihrer Skepsis gegen „vereinfachte“ Kennzeichnungen mit den Ampelfarben.

Weitere interessante Informationen unter:
https://www.arag.de/service/infos-und-news/rechtstipps-und-gerichtsurteile/sport-und-gesundheit/

Die ARAG ist das größte Familienunternehmen in der deutschen Assekuranz und versteht sich als vielseitiger Qualitätsversicherer. Neben ihrem Schwerpunkt im Rechtsschutzgeschäft bietet sie ihren Kunden in Deutschland auch attraktive, bedarfsorientierte Produkte und Services aus einer Hand in den Bereichen Komposit, Gesundheit und Vorsorge. Aktiv in insgesamt 17 Ländern – inklusive den USA und Kanada – nimmt die ARAG zudem über ihre internationalen Niederlassungen, Gesellschaften und Beteiligungen in vielen internationalen Märkten mit ihren Rechtsschutzversicherungen und Rechtsdienstleistungen eine führende Position ein. Mit mehr als 4.000 Mitarbeitern erwirtschaftet der Konzern ein Umsatz- und Beitragsvolumen von 1,6 Milliarden EUR.

ARAG SE ARAG Platz 1 40472 Düsseldorf, Aufsichtsratsvorsitzender Gerd Peskes, Vorstand Dr. Dr. h. c. Paul-Otto Faßbender (Vors.), Dr. Renko Dirksen, Dr. Matthias Maslaton, Wolfgang Mathmann, Hanno Petersen, Dr. Joerg Schwarze
Sitz und Registergericht Düsseldorf HRB 66846 USt-ID-Nr.: DE 119 355 995

Firmenkontakt
ARAG SE
Brigitta Mehring
ARAG Platz 1
40472 Düsseldorf
0211-963 2560
0211-963 2025
brigitta.mehring@arag.de
http://www.ARAG.de

Pressekontakt
redaktion neunundzwanzig
Thomas Heidorn
Lindenstraße 14
50764 Köln
0221 92428-215
0221 92428-219
thomas@redaktionneunundzwanzig.de
http://www.ARAG.de

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Tagged with:
 

DruckereienNet ist ein Informationsportal zum Thema Drucktechnik

Das Informationsportal DruckereienNet bietet seinen Lesern vielfältige Inhalte zu den Themen Drucken und Drucktechnik. Dies gilt sowohl für den privaten Heimanwender, als auch für professionelle Druckereien. Auf der Internetpräsenz finden sich beispielsweise Inhalte zu Druckverfahren, Druckern und Etiketten. Hinzu kommen allgemeine Informationen sowie Erklärungen von fachsprachlichen Begriffen. Es werden unter anderem Artikel zu der Qualitätskontrolle in Druckereien, dem Bedrucken von Werbeartikeln, Print on Demand und zur Weiterverarbeitung der Druckerzeugnisse bereitgestellt. Vielfältige Verfahren werden ebenfalls beleuchtet, wie etwa Rollenoffset-, Digital-, Großformat- und Flachdruck.
Des Weiteren werden auf dem Webportal unterschiedliche Tipps und Ratschläge veröffentlicht, zum Beispiel in Bezug auf Vordrucke für Gutscheine, das Drucken von Weihnachts- und Hochzeitskarten oder auch das passende Kabel für den heimischen Drucker. Im Bereich der Etiketten geht es unter anderem um Stanzen, Laminieren und Lackieren. Weitere Artikel behandeln Sandwich- und Barcode-Etiketten. Das Bedrucken von Aufklebern wird ebenfalls thematisiert. In der Kategorie Druckersprache finden sich Erläuterungen zu den Fachbegriffen Chromolithografie, Deckvermögen, Vollton und weiteren entsprechenden Bezeichnungen.
Ebenfalls zum Angebot von DruckereienNet gehört ein Firmenverzeichnis, in dem Gewerbetreibende ihre Unternehmen, Produkte und Services präsentieren können. Dies reicht von Druckereien und Buchbindern, bis hin zu Fachhändlern für Bürozubehör sowie Copyshops. In Zukunft werden noch weitere Inhalte auf dem Internetportal veröffentlicht. Zudem ist ein Redesign der Seite in Planung, bei dem auch die vorhandenen Inhalte neu strukturiert werden.

Die UPA Verlags GmbH ist eine Tochtergesellschaft der Searchtrends Holding B.V. aus den Niederlanden. Die Abteilung UPA-Webdesign betreut diverse Online-Portale, wie z.B. die Internetpräsenz DruckereienNet. DruckereienNet ist eine Webpräsenz für gewerbliche Druckereien und private Anwender von Druckern. Die Webseite bietet Informationen über Drucker, Drucktechnik, Druckverfahren und die Druckersprache. Es werden beispielsweise die Themen Siebdruck, Bogen in der Drucktechnik, Farbmischung mit Rastern und Dünndruckpapier behandelt. Weitere Artikel auf DruckereienNet thematisieren Laser- und Tintenstrahldrucker sowie Patronen, Tinte und Toner. Ein Dienstleisterverzeichnis wird ebenfalls auf dem Portal bereitgestellt.

Firmenkontakt
UPA Verlags GmbH
Stephan Duda
Hammscher Weg 67
47533 Kleve
+49 (0) 2821 / 72030
+49 (0) 2821 / 25517
kontakt@upa-webdesign.de
http://www.upa-verlag.de

Pressekontakt
UPA-Webdesign
Stephan Duda
Hammscher Weg 67
47533 Kleve
+49 (0)2821 / 7203 – 151
+49 (0) 2821 / 25517
kontakt@upa-webdesign.de
http://www.upa-webdesign.de

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Tagged with:
 

(Mynewsdesk) Heritage Cannabis Holdings ist ein vertikal integriertes Cannabis Unternehmen aus Kanada welches über die beiden Tochtergesellschaften CannaCure Corp. Und PhyeinMed Inc. sogar zwei von der Aufsichtsbehörde Health Canada zugelassene und lizensierte Tochtergesellschaften hat. Das weitere Tochterunternehmen Purefarma Solutions beschäftigt sich rund um das Thema der Extraktion von Wirkstoffen aus Cannabis und die Gesellschaft BriteLife Sciences fokussiert sich auf medizinische Lösungen auf Cannabisbasis. 

Bei so vielen Tochterunternehmen in dem heißen Cannabis Sektor gibt es natürlich eine Vielzahl von guten News. Zuletzt erhöhte sich hier die Dynamik deutlich. Anfang März erhielt die Tochter PyeinMed Inc. von Health Canada die Lizenz zum Anbau und Vertrieb von medizinischem Cannabis. Keine vier Wochen später wurden dieselben Lizenzen an CannaCure vergeben, nachdem kurz zuvor alle notwendigen Tests inklusive der notwendigen mikrobiologischen und Pestiziduntersuchungen erfolgreich abgeschlossen werden konnten.

Zum weiteren Wachstum wollte Heritage zunächst 10 Millionen CAD raisen, erhöhte das Volumen des Private Placements aber aufgrund der regen Nachfrage schnell auf 15 Millionen. Inklusive voll ausgeübter Mehrzuteilungsoption wurden am Ende 32,7 Millionen Aktien zu 0,53 CAD ausgegeben, was die Kriegskasse von Heritage um 17,3 Millionen CAD auffüllte. So sollte das Unternehmen bestens gewappnet für weiteres Wachstum sein. Der Aktienkurs fiel seit April von über 0,50 auf etwa 0,30 Euro zurück. Der Kursrückgang ist unbegründet und Anleger sollten die Aktie zukaufen. Ein weiteres unterbewertetes Unternehmen ist die MBH Corporation.

MBH Corporation (WKN: A2JDGJ) – Wachstumsperle par Excellence 

MBH ist eine Holdinggesellschaft die weltweit in kleine und Mittelständige Unternehmen investiert, welche bereits ein erfahrendes Management und ein funktionierendes Geschäftsmodell vorweisen können und selbstverständlich ein profitables, operatives Geschäft haben. Diese stammen überwiegend, aber nicht nur, aus den Sektoren Bildung, Bauservices, Telekommunikation, Medien und Technologie.
MBH übernimmt die Zielunternehmen vollständig. Da diese nun Teil eines großen börsennotierten Konzerns sind können die Unternehmen einfacher auf Kreditlinien zugreifen und haben es aufgrund der gestiegenen Reputation leichter an Groß- und Regierungsaufträge zu kommen. Weitere positive Effekte die zu einer Wertsteigerung führen sind die im Verbund möglichen Einsparpotentiale aufgrund von Skaleneffekten und erhöhte Umsätze dank Cross-Selling Möglichkeiten.
In 2018 hat MBH mit Parenta und Acacia zwei Unternehmen im Bildungsbereich übernommen. Parenta erzielte zuletzt eine extrem hohe operative Gewinnmarge von 37,1%. Der weltweite Markt für Bildung liegt bei über 3 Billionen US Dollar jährlich und soll bis mindestens rasant 2025 weiterwachsen

Im Bausektor konnte letztes Jahr mit Cape Limited eines der drei profitabelsten Bauunternehmen in Neuseeland übernommen werden. Das Unternehmen ist im Projektmanagement tätig und bietet unter anderem Designimplementierung und damit verbundene Beschaffungsaktivitäten an. Mit Du Boulay Contracts wurde ein weiteres Unternehmen in Großbritannien übernommen. Der Bausektor soll bis 2030 um 85% auf 15,5 Billionen US Dollar zulegen.

Durch die bestehenden Portfoliounternehmen, welche voll konsolidiert werden, sollte sich der Umsatz von MBH von 10 Millionen Britischen Pfund in 2018 auf fast 40 Millionen dieses Jahr vervierfachen wobei sich laut Analysten der Nettogewinn versechsfachen wird.

Doch damit ist noch lange nicht Schluss. MBH hat derzeit eine Akquisitionspipeline von 30 bis 40 Unternehmen mit denen sich MBH bereits in fortgeschrittenen Due Dilligence Prüfungen befindet. Alleine in diesem Jahr sollen noch 15 bis 20 davon übernommen werden.

Die Übernahmen werden laut den Analysten dazu führen, dass die Umsätze und Gewinne von MBH in den kommenden Jahren explodieren werden. In lediglich vier Jahren soll der Umsatz von 36 auf 357 Millionen Pfund anziehen. Der Cash Flow wird sich im selben Zeitraum um 700% zulegen. Um die ersten Übernahmen zu finanzieren hat sich MBH eine Finanzierungsfazilität von der Global Emerging Markets Group (GEM) in Höhe von bis zu 20 Millionen Euro gesichert. In 2018 wuchs der Umsatz um 21,8% und das Ergebnis pro Aktie erreichte bereits 0,13 Euro. Die Aktie zeigt aufgrund dieser Daten eine erhebliche Unterbewertung und hat das Potential auf 5,00 Euro anzusteigen.

Webseite des Unternehmens: https://www.mbhcorporation.com/

Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im Primevestor Ltd.

Primevestor informiert sie immer über aktuelle Ereignisse am Kapitalmarkt und berichtet zeitnah über Aktien mit großen Kursausschlägen. Verpassen sie in Zukunft keine Gewinneraktie mehr indem sie sich noch heute kostenlos auf unserem Emailverteiler eintragen:

www.gewinneraktie.com

Kontakt:

Primevestor Ltd.

183 Queens Road

Hong Kong

Telefon: +852 8172 0021

Michael Miller

Email: mm@gewinneraktie.com

Disclaimer

Der Herausgeber stellt seinen Abonnenten auf der Internetpräsenz und über Mailversand Informationen zur Verfügung. Ein Anspruch auf bestimmte Inhalte oder einen bestimmten Umfang der übermittelten Informationen besteht wie eine Aktualisierungspflicht für den Herausgeber keinesfalls. Jedes Aktieninvestment ist mit hohen Risiken verbunden. Eine Investition in Wertpapiere mit geringer Liquidität sowie niedriger Börsenkapitalisierung ist darüber hinaus höchst spekulativ und stellt ein sehr hohes Risiko dar. Eine Entscheidung zur Investition hinsichtlich einer bestimmten Aktie darf nicht auf der Grundlage der Informationen dieses Marketingnewsletters erfolgen. Alle Leistungen des Informationsdienstes der Primevestor Ltd. (Gewinneraktie.com) dienen ausschließlich Informationszwecken.

Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass durch unseren Informationsdienst und den damit verbundenen Leistungen keinerlei verbindliche Beratungsleistungen erbracht oder ersetzt werden können. Der Herausgeber ist nicht verantwortlich für Konsequenzen, beispielsweise für Verluste, die durch die Verwendung aus den in diesem Dokument enthaltenen Informationen folgen oder bzw. und folgen könnten. Alle hier bereit gestellten Informationen zu Aktien, insbesondere sämtliche Publikationen von Primevestor Ltd. (Gewinneraktie.com) stellen weder ein Verkaufsangebot dar, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf der besprochenen Wertpapiere. Diese Publikation stellt kein Verkaufsangebot für Wertpapiere dar und ist nicht Teil eines solchen und keine Aufforderung für ein Angebot zum Kauf von Wertpapieren und ist nicht in diesem Sinne auszulegen; noch darf sie oder ein Teil davon als Grundlage für einen verbindlichen Vertrag, welcher Art auch immer, dienen, oder in einem solchen Zusammenhang als verlässlich herangezogen werden. Eine Entscheidung im Zusammenhang mit einem voraussichtlichen Verkaufsangebot für Wertpapiere sollte ausschließlich auf der Grundlage von Informationen in Börsenprospekten oder Angebotsrundschreiben getroffen werden, die in Zusammenhang mit solchen Angeboten herausgegeben werden.

Aufgrund des spekulativen Charakters der dargestellten Unternehmen ist es durchaus möglich, dass bei Investitionen Kapitalminderungen, bis hin zum Totalverlust, eintreten können. Eine Anlageentscheidung hinsichtlich irgendeines Wertpapiers darf nicht auf der Grundlage der Publikation von Gewinneraktie.com bzw. jeder anderen Publikation von Primevestor Ltd. erfolgen. Der Herausgeber ist nicht verantwortlich für Konsequenzen, beispielsweise für Verluste, die durch die Verwendung aus den in diesem Dokument enthaltenen Informationen folgen oder bzw. folgen könnten. Für Vermögensschäden übernehmen wir daher keinerlei Haftung. Zurückliegende Wert- oder Kursentwicklungen der besprochenen oder bereits besprochener Wertpapiere geben keine Anhaltspunkte auf die zukünftige Entwicklung. Der Herausgeber übernimmt keine Garantie, dass die genannten Kursziele erreicht werden. Alle auf diesen Seiten, in der Börsen-Mail und in E-Mail-Updates veröffentlichten Informationen sind sorgfältig recherchiert. Dies betrifft ebenso Informationen, die uns von Dritten zugetragen wurden. Dabei verlassen wir uns ausschließlich auf Quellen, die wir für zuverlässig halten. Trotz aller Sorgfalt ist es leider nicht möglich für die Richtigkeit der veröffentlichten Daten und Informationen auf diesen Seiten zu garantieren. Somit schließen wir jegliche Haftungsansprüche grundsätzlich aus. Alle Texte, Nachrichten und Daten auf diesen Seiten dienen lediglich zur Information der Besucher und geben lediglich die Meinung des Herausgebers am Tage des Erscheinens wieder. Herausgeber und Mitarbeiter von Primevestor Ltd. (Gewinneraktie.com) sind keine professionellen Investitionsberater. Dieses Dokument darf weder direkt noch indirekt nach Großbritannien, in die USA oder Kanada oder an US-Amerikaner oder eine Person, die ihren Wohnsitz in Kanada oder Großbritannien hat, übermittelt werden, noch in deren Territorium gebracht oder verteilt werden.

Interessenskonflikte

Hinweis gemäß § 34b Abs. 1 WpHG in Verbindung mit FinAnV (Deutschland) und § 48f Abs. 5 BörseG (Österreich): Wir weisen hiermit darauf hin, dass Redakteure, Mitarbeiter sowie Auftraggeber (Dritte) der Publikation von Primevestor Ltd. (Gewinneraktie.com) zum Zeitpunkt dieser Veröffentlichung Anteile an Wertpapieren, welche im Rahmen der jeweiligen Publikation besprochen werden, halten. Es besteht die Absicht, in unmittelbarem Zusammenhang mit dieser Veröffentlichung diese Wertpapiere zu verkaufen und an steigenden Kursen und Umsätzen zu partizipieren oder jederzeit weitere Wertpapiere hinzuzukaufen. Dies begründet laut Gesetz einen Interessenskonflikt, auf den wir hiermit ausdrücklich hinweisen. Primevestor Ltd. (Gewinneraktie.com) und seine Mitarbeiter werden zudem für die elektronische Verbreitung und Veröffentlichung dieser Publikation sowie für andere Dienstleitungen entgeltlich entlohnt. Dies begründet laut Gesetz einen Interessenskonflikt, auf den wir hiermit ausdrücklich hinweisen. Die Primevestor Ltd. (Gewinneraktie.com) und/oder mit ihr verbundene Unternehmen haben mit der gegenständlichen Gesellschaft bzw. mit deren Aktionären eine kostenpflichtige Vereinbarung zur Erstellung der redaktionellen Besprechung getroffen. Dies begründet laut Gesetz einen Interessenskonflikt, auf den wir hiermit ausdrücklich hinweisen. Die Publikationen von Primevestor Ltd. (Gewinneraktie.com) sollten somit nicht als unabhängige Finanzanalysen oder gar Anlageberatung gewertet werden, da erhebliche Interessenskonflikte vorliegen. Die in den jeweiligen Publikationen von Primevestor Ltd. (Gewinneraktie.com) angegebenen Preise zu besprochenen Wertpapieren sind, soweit nicht gesondert ausgewiesen, Tagesschlusskurse des letzten Börsentages vor der jeweiligen Veröffentlichung.

Risikohinweise

Der Börseninformationsdienst Gewinneraktie.com ist ein Informationsprodukt von Primevestor Ltd. und richtet sich vor allem an risikobewusste Anleger. Dabei stehen insbesondere Wachstums- und Technologiebranchen im Fokus, in denen sich derzeit bahnbrechende Umwälzungen und tiefgreifende Veränderungen abspielen und die mit großen Chancen wie Risiken verbunden sind. Die Primevestor Ltd. (Gewinneraktie.com) informiert Sie mit seinen Publikationen schwerpunktmäßig über Smallcaps, die an der TSX-V, CSE, ASX, AIM sowie an der Frankfurter Börse, der Börse Berlin oder der Börse Stuttgart gelistet sind. Hierbei handelt es sich um Börsensegmente der höchsten Risikoklasse. Auf Grund möglicher geringer Liquidität, der sich potentiell plötzlich ändernden Nachrichtenlage des jeweiligen Unternehmens während oder nach den Veröffentlichungen unserer entsprechenden Informationen sowie niedriger Börsenkapitalisierung sind diese Werte höchst spekulativ bzw. extrem volatil und stellen nicht nur eine enorme Chance, sondern auch ein ebenso hohes Risiko für das vom Anleger eingesetzte Kapital dar. Ein Investment in Einzelaktien unterliegt grundsätzlich sehr starken Kursschwankungen. Den erheblichen Chancen stehen auch erhebliche Risiken gegenüber. Die Aktien der hier besprochenen Unternehmen unterliegen wie jede Aktie dem Kursänderungsrisiko. Im schlimmsten Fall droht den Aktionären. wie jedem anderen Aktionär auch ein Totalverlustrisiko. Das Investment in die Aktien unterliegt wie jedes unternehmerische Investment und jede Aktieninvestition dem unternehmerischen Risiko. Sollten die Unternehmensziele nicht erreicht werden droht im schlimmsten Fall die Insolvenz und damit der Totalverlust für das Aktieninvestment.

Firmenkontakt
Primevestor Ltd.
Michael Miller
183 Queens Road

+852 8172 0021
mm@gewinneraktie.com
http://www.themenportal.de/wirtschaft/heritage-cannabis-kursrueckgang-zum-kauf-nutzen-82125

Pressekontakt
Primevestor Ltd.
Michael Miller
183 Queens Road

+852 8172 0021
mm@gewinneraktie.com
http://shortpr.com/c3x4sw

 

ESHO Meeting in Warsaw

On 27. Mai 2019, in Medicine Wellness Health, by PR-Gateway
0

Hyperthermia scientific meeting of experts

From 22 to 25 May, under the leadership of the conference president Professor Lucjan Wyrwicz and his co-president Professor Piotr Rutkowski, experts from over 16 countries met to present and discuss the latest findings in the treatment of cancer taking into account hyperthermia.

In addition to the classic forms of chemotherapy and radiotherapy, new therapies such as immunotherapy or proton therapy have also been included in the discussions this year. We had already indicated the potential of the combination in an article on the combination of immunotherapy and hyperthermia in our medical blog this year and now see, after the ESHO meeting in Poland, our thesis confirmed by the experts! Hyperthemia has positive effects far beyond the classical forms of therapy and can also be used synergistically for the new approaches to cancer treatment for the benefit of our patients.

Full-body hyperthermia, the use of nanoparticles, HIPEC, highly intensive focused ultrasound and thermo ablation have also been given their place in the lectures and discussions among other topics. Impressions and videos will be shown on Facebook, LinkedIn and also in the form of videos on our YouTube channel, which you will find on our homepage www.celsius42.de

All in all, it was a top-class event, peppered with many new findings, under the organizational management of PTHO, the Society for Hyperthermia in Poland. The President of the Scientific Committee, Professor Gerhard van Rhoon, said that interested parties should make a note of the next date. The further development of hyperthemia will not stand still and will continue to challenge the experts, get the latest results from 27 to 30 September 2020 in Rotterdam.

Your Celsius42 Team

„The diseases we suffer from are curable, and if we only want to improve, nature itself, which created us to the right, supports us in doing so“ (Lucius Annaeus Seneca ca. 4 BC – 65 AD).

Developed in 2006 from the idea of transforming the properties of the natural powers of our body’s own healing into technical solutions. In 2006, several experts, consisting of physicians and developers, came together to develop the next generation of a hyperthermia system. The Celsius 42 TCS – Tumor Cell Solution

Today we are a DIN ISO 13485 EN certified company for development and production as well as worldwide service and sales of medical products.

Contact
Celsius42 GmbH
Christian Hartmann
Hermann-Hollerith-Straße 11
52249 Eschweiler
Phone: +49 2403 78290230
Fax: +49 2403 7829 249
E-Mail: info@celsius42.de
Url: http://www.celsius42.de

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Tagged with:
 

Bluecode, das erste europaweit gültige Mobile-Payment-System, hat vor Kurzem den Instant Payment Hackathon der Europäischen Zentralbank (EZB) gewonnen und dabei in der Jurybewertung die Smartphone-Bank N26 und den Zahlungsdienstleister Worldpay hinter sich gelassen. Aufgabe war es, innerhalb von 24 Stunden eine mobile Zahlungslösung für SEPA Instant Credit Transfers zu entwickeln, bei welcher Echtzeit-Zahlungen im europäischen Zahlungsraum (SEPA) unmittelbar auf dem Konto des Empfängers eingehen – ohne die Verzögerung eines Bankgeschäftstags. Der Wettbewerb fand im Rahmen der zweitägigen EZB-Konferenz „An innovative single market for the Euro“ in Frankfurt am Main statt. In Deutschland unterstützen unter anderem die Sparkassen-Finanzgruppe, die Warenhauskette Galeria Kaufhof sowie die Globus-Märkte den Rollout von Bluecode.

„Es ist ein positives Signal, dass sich die Europäische Zentralbank Know-how von führenden Fintech-Unternehmen aus Europa holt, um Innovationen im mobilen Zahlungsverkehr zu fördern und gesamteuropäische Lösungen „made in Europe“ voranzutreiben“, stellt Christian Pirkner, CEO der Blue Code International AG, erfreut fest. „Denn in Zeiten von Donald Trump und internationalen Handelskonflikten häufen sich die Forderungen nach einer größeren Unabhängigkeit Europas von US-amerikanischen Bezahlsystemen – angefangen von EZB-Direktor Yves Mersch über Bundesbank-Vorstand Burkhard Balz bis hin zur deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel. Nur warnen und fordern alleine reicht aber nicht, daher sind wir solchen EZB-Initiativen sehr dankbar, dass wir unseren Beitrag zu einem zukunftssicheren Zahlungsmarkt für über 500 Millionen Europäer leisten können.“

Erstes europaweit gültiges Mobile-Payment-System wächst

In den letzten Monaten hat Bluecode rechtlich wie technisch das erste unabhängige und europaweit gültige Mobile-Payment-System etabliert. Es ermöglicht das bargeldlose Bezahlen per Android-Smartphone, iPhone und Apple Watch in Kombination mit digitalen Mehrwertservices und Bonusprogrammen, den Bluecode Rewards. Beim Bezahlvorgang werden im Sinne des europäischen Datenschutzrechts keine persönlichen Daten auf dem Handy gespeichert oder übertragen. Dennoch können Händler bestehende digitale Kundenkarten, Lotterien, Stempelpässe oder Punkteprogramme mit dem mobilen Bezahlen per Bluecode verknüpfen, oder darüber auch neue Kundenbindungsprogramme aufsetzen. Nach dem Scan des anonymen, blauen Barcodes (Bluecode) an der Registrierkasse wird der Einkauf einfach vom Girokonto des Kunden abgebucht. Damit verknüpfte Mehrwerte wie Boni, Rabatte oder Treuepunkte werden dem Kunden sofort in der App gutgeschrieben. Auch Handelsunternehmen haben durch diese direkte Echtzeitbuchung vom Girokonto (Instant Payment) einen großen Vorteil: Der vom Kunden bezahlte Betrag wird sofort auf ihr Händlerkonto überwiesen. Dies dürfte insbesondere Klein- und Kleinstunternehmen erfreuen, denn sie warteten bisher oft mehrere Tage auf Überweisungen.

Nachdem bereits über 85 Prozent des österreichischen Lebensmitteleinzelhandels und viele weitere Handelsunternehmen die Bluecode-Handyzahlung akzeptieren, forciert Bluecode derzeit den europaweiten Rollout und die Integration in Registrierkassen, Apps des Handels und der Banken sowie in Warenautomaten. In Deutschland wird die Expansion unter anderem von der größten Bankengruppe Europas, der deutschen Sparkassen-Finanzgruppe, der Warenhauskette Galeria Kaufhof sowie den Globus-Märkten unterstützt. In den kommenden Monaten sollen weitere Länder folgen.

Über Bluecode:
Bluecode ist die erste paneuropäische Mobile-Payment-Lösung, die bargeldloses Bezahlen per Android-Smartphone, iPhone und Apple Watch gemeinsam mit Value Added Services (Mehrwertdienste, Bonusprogramme, digitale Sammelpässe) in einer App ermöglicht. Im Sinne des europäischen Datenschutzrechts werden beim Bezahlvorgang keine persönlichen Daten auf dem Handy gespeichert oder übertragen. Das hochsichere, TAN-basierte Bezahlverfahren funktioniert mit jedem Girokonto und ist unabhängig von der Übertragungstechnologie (Barcode, QR-Code, Bluetooth, NFC) einsetzbar. Namhafte Banken in Österreich und Deutschland (Raiffeisen, Hypo Tirol Bank, Sparkassen-Finanzgruppe), Acquirer (BS Payone), internationale Bankensoftwareanbieter (Temenos Group AG / Schweiz) und Payment-Plattformen (Alipay / China) sowie führende Händler (u.a. Globus-Gruppe, Konsum, Rewe-Töchter Billa, Merkur und Bipa, Spar Österreich-Gruppe) unterstützen den europaweiten Rollout und die Integration in Registrierkassen, Automaten, Banking-, Retail- und Kundenkarten-Apps (u.a. mobile-pocket) bereits. Bluecode deckt in Österreich derzeit schon mehr als 85% des Lebensmitteleinzelhandels und viele weitere Akzeptanzstellen (Handel & E-Commerce, Gastronomie, Mobilität, Entertainment, Sportstadien) ab. Mehr Informationen unter: www.bluecode.com

Firmenkontakt
Blue Code International AG
Claudio Wilhelmer
Hohenstaufengasse 6
1010 Wien
0043 676 49 589 90
c.wilhelmer@bluecode.com
https://bluecode.com/

Pressekontakt
Münchner Marketing Manufaktur
Andrea Peters
Westendstraße 147/Rgb
80339 München
089 – 716 7200 10
a.peters@m-manufaktur.de
http://www.m-manufaktur.de/

Bildquelle: @Blue Code

Die Brandursachenstatistik des IFS zeigt Gefahrenpotentiale im Haushalt

Rund ein Drittel aller Brände in Gebäuden entsteht durch Elektrizität. Das zeigt die Brandursachenstatistik des Institutes für Schadenverhütung und Schadenforschung (IFS). Die Untersuchung von mehr als 17.000 Brandschäden belegt außerdem, dass technische Defekte an Elektrogeräten in diesem Segment am häufigsten zum Brand führen.

„Wir empfehlen darum, große Geräte wie den Wäschetrockner und die Waschmaschine nur zu betreiben, wenn jemand zu Hause ist, der eine Fehlfunktion bemerken und eingreifen kann“, sagt IFS-Geschäftsführer Dr. Hans-Hermann Drews. Das Auftreten eines elektrotechnischen Defektes lässt sich niemals komplett ausschließen. Daher sollte bei kleinen Elektrogeräten nach der Benutzung der Stecker gezogen werden. Außerdem gilt: Rauchmelder sind eine kleine Investition in einen großen Sicherheitsgewinn. Mittlerweile gibt es in allen Bundesländern eine Rauchmelderpflicht für privaten Wohnraum.

Bei Mehrfachsteckdosenleisten sollte darauf geachtet werden, dass es nicht zur Überlastung kommt – eine häufige Ursache für Brandentstehungen. Es genügt schon, wenn die Waschmaschine und der Wäschetrockner gleichzeitig über eine Steckdosenleiste betrieben werden. Die maximale Leistungsaufnahme von 3680 W an einem Stromkreis wird überschritten, wenn beide Geräte gleichzeitig heizen. Dieses kann auch für den Wasserkocher und die Kaffeemaschine gelten.

Die zweite große Brandursache ist mit 17 Prozent das, was Fachkreise als „menschliches Fehlverhalten“ bezeichnen. In dieser Kategorie sind Herdbrände eine sehr häufige Ursache. Sie entstehen fast immer, weil Gegenstände auf dem Kochfeld abgelegt werden, die dort nicht hingehören, und der Herd dann versehentlich eingeschaltet wird. „Wir neigen zu der Überzeugung, dass uns so etwas nicht passieren kann. Die Schadenzahlen zeigen allerdings, dass wir uns in der Hinsicht überschätzen“, sagt Drews. Auf der Internetseite www.gefahr-erkannt.de lädt das IFS zu virtuellen Brandversuchen auf dem Küchenherd ein.

Das Institut für Schadenverhütung und Schadenforschung e. V. wurde 1976 gegründet. Es geht zurück auf das Brandverhütungslabor, das 1884 von der Schleswig-Holsteinischen Landesbrandkasse ins Leben gerufen wurde. Heute hat der Verein mit Hauptsitz in Kiel bundesweit neun Standorte. Ein Team aus Naturwissenschaftlern und Ingenieuren untersucht im Schwerpunkt Brand- und Brandfolgeschäden, Leitungswasser- und Feuchteschäden. Die Erkenntnisse aus den Ursachenermittlungen dienen der allgemeinen Schadenverhütung und werden der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Kontakt
IFS Institut für Schadenverhütung und Schadenforschung der öffentlichen Versicherer e. V.
Ina Schmiedeberg
Preetzer Straße 75
24143 Kiel
0431 – 7 75 78 – 10
schmiedeberg@ifs-ev.org
http://www.ifs-ev.org

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Tagged with:
 

reer unterstützt den Kindersicherheitstag mit einer Aktionswoche

Wie können Unfälle von Kindern verhindert werden? Mit dieser Frage beschäftigt sich der Experte für Kindersicherheitslösungen reer tagtäglich und weiß, dass eine wirkungsvolle Unfallprävention nur mit konsequenter Aufklärung von Eltern, Großeltern und aller Aufsichtspersonen einhergehen kann. Zum bundesweiten Kindersicherheitstag am 10.06.2019 setzt reer eine Aktionswoche zum Schwerpunktthema „Schutz vor Vergiftungsunfällen“ um.

Jährlich 100.000 Vergiftungsunfälle mit Kindern in Deutschland

Vergiftungsunfälle sind meldepflichtig und werden vom Bundesinstitut für Risikobewertung BfR erfasst. Die Zahlen sind dramatisch: Jedes Jahr ereignen sich knapp 100.000 Vergiftungsunfälle mit Kindern in Deutschland. 60% dieser Unfälle betreffen Kleinkinder unter 3 Jahren. Ähnlich wie bei anderen Unfallgefahren sind Kleinkinder im häuslichen Bereich am meisten gefährdet.

reer unterstützt seit Jahren den Kindersicherheitstag am 10. Juni

Als aktives Mitglied der Bundesarbeitsgemeinschaft Mehr Sicherheit für Kinder e.V. engagiert sich der Kindersicherheitsexperte reer seit Jahren für eine bessere Aufklärung von Eltern und Aufsichtspersonen. Mit dem Ziel, die maximale Aufmerksamkeit auf das wichtige Thema Kindersicherheit und Unfallprävention zu lenken, hat sich reer dieses Jahr Unterstützung von Experten geholt und wird in seinen Social Media-Kanälen und der Website eine ganze Woche lang wertvolle Informationen rund um das Schwerpunktthema „Schutz vor Vergiftungsunfällen“ in den Vordergrund stellen. So verrät Daniela Kambor von mybabyflow die häufigsten aber auch versteckten Vergiftungsgefahren in Ihrem Blogbeitrag und die Erste-Hilfe-Ausbilderin Jordis Kreuz erklärt im Video-Interview, wie man sich im Notfall richtig verhält. reer spricht auch mit Herrn Andreas Kalbitz, dem Geschäftsführer der BAG, über die Ursache vieler Unfälle von Kindern und die häufigsten Gefahren im Haushalt. Eine große Verlosung von Sicherheitslösungen rundet die Aktionswoche ab.

Was? reer Aktionswoche zum „Schutz vor Vergiftungsunfällen“ anlässlich des bundesweiten Kindersicherheitstages am 10.06.2019
Wann? vom 10.06.2019-15.06.2019
Wo? reer Blog auf www.reer.de / Instagram: reer.germany / Facebook: reer.germany

Unfallprävention durch Aufklärung

Viele Unfälle passieren, weil Erwachsene vergessen, die Welt aus der kindlichen Perspektive zu sehen: da sehen Tabletten schnell wie Smarties aus, bunte Spülmaschinentabs wie Bonbons und grelle Reinigungsmittel-Sprühflaschen sind sowieso spannend. Ist Mama gerade abgelenkt, wird der Gegenstand der Begierde schnell in den Mund gesteckt. Ein kurzer Moment der Unaufmerksamkeit reicht schon aus. Mehr als 60% dieser Unfälle können verhindert werden – durch mehr Gefahrenbewusstsein und Sicherheitslösungen.

reer ist Vorreiter im Bereich Kindersicherheit

Um einen nachhaltigen Beitrag für weniger Unfälle zu leisten, sind neben einer flächendeckenden Aufklärungsarbeit auch zuverlässige Kindersicherheitsprodukte von großer Bedeutung. Das schließt auch die Aufklärung über sichere und nicht sichere Produkte ein. Als aktives DIN-Mitglied ist reer an der Entstehung neuer Normen beteiligt, um Sicherheitsprodukte auf ein sicheres Niveau zu bringen. „Aufgrund unserer intensiven Bemühungen werten wir es als großen Erfolg, dass im September 2017 die europäische Norm DIN EN 16948 in Kraft getreten ist. Sie definiert erstmalig konkrete Sicherheitsanforderungen und Prüfmethoden für Schubladen- und Schranksicherungen.“, erklärt Tim Lorenz. Der Kindersicherheitsexperte reer übernimmt die Vorreiterrolle als der erste Anbieter, der diese Norm erfüllt.

Helfen Sie uns, Kinder vor Unfällen zu schützen!

Seit über 90 Jahren unterstützt die deutsche Traditionsmarke reer Familien bei ihren täglichen Herausforderungen. Um den Kleinsten den größten Schutz zu bieten, verfolgt reer die Mission „Mehr Sicherheit für Kinder“. Mit den Sicherheitslösungen von reer können Eltern ohne großen Aufwand ein sicheres Lebensumfeld schaffen, in dem ihr Liebling groß werden und die Welt entdecken kann. Die Erfindungen aus dem Hause reer wie der Babykostwärmer, das Babyphone oder der Wickeltisch-Wärmestrahler sind aus dem modernen Babyhaushalt nicht mehr wegzudenken. Die vielen praktischen Helfer erleichtern Eltern den oft stressigen Alltag und sorgen für mehr Wohlbefinden in der ganzen Familie. Clevere reer Produkte für mehr Sicherheit und Wohlbefinden. www.reer.de

Kontakt
reer GmbH
Inna Kopp
Mühlstr. 41
71229 Leonberg
07152-92852-26
inna.kopp@reer.de
http://www.reer.de

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

In den letzten Tagen war Berlin besonders grün und rasant. Neben der Formel E stiegen am ehemaligen Flughafen Tempelhof das Greentech Festival und die Greentech Exhibition. Bahnbrechende nachhaltige Technologien und Innovationen begeisterten rund 30.000 Besucher. Mittendrin das pedalbetriebene Elektromotorrad eROCKIT. Ex-Formel 1 Weltmeister Nico Rosberg (Mitgründer des Greentech Festival), Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) und Berlins Regierender Bürgermeister Michel Müller (SPD) bestaunten das eROCKIT und saßen Probe.

Andreas Zurwehme (Geschäftsführer der eROCKIT Systems GmbH): „Das Greentech Festival hat bewiesen, dass die Zukunft der Mobilität bereits voll im Gange ist. Wir freuen uns mit dem eROCKIT einen Teil dazu beitragen zu können. Die durchweg positive Resonanz der prominenten Festival-Gäste und der tausenden Besucher bestärkt uns in unseren Aktivitäten, die Elektromobilität den Menschen näher zu bringen.“

Das Elektro-Zweirad eROCKIT besitzt eine intuitive Pedalsteuerung und bedient sich gewohnt simpel wie ein Fahrrad, überrascht dabei jedoch mit der Beschleunigung eines Sportwagens. Höchstgeschwindigkeit über 80km/h, Akku-Reichweite über 120 Kilometer. eROCKIT wird im brandenburgischen Hennigsdorf bei Berlin entwickelt und produziert. Der Vorverkauf für die ersten Fahrzeuge der eROCKIT Limited Edition 100 hat begonnen.

Im diesem Sommer geht eROCKIT auf Roadshow durch Deutschland, mitfinanziert durch eine Crowdfundingkampagne, an der man sich noch bis zum 9. Juni 2019 beteiligen kann. Es warten jede Menge hochwertige Dankeschöns auf die Unterstützer. Mehr Infos unter: https://www.startnext.com/erockit

Mehr Fotomaterial / Interviews auf Anfrage, Abdruck honorarfrei.

Pressekontakt:
presse@erockit.de
Telefon 03302-2309-125
Website: http://www.erockit.de

Die eROCKIT Systems GmbH entwickelt und produziert mit einem Team von internationalen Zweirad-Experten Elektrofahrzeuge in Hennigsdorf bei Berlin. eROCKIT ist ein pedalbetriebenes Elektromotorrad, ausgestattet mit modernster Akku-Technologie. eROCKIT® und Human Hybrid® sind eingetragene Marken der eROCKIT Systems GmbH. Die Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB) unterstützt die eROCKIT Systems GmbH über die Förderprogramme „Brandenburgischer Innovationsgutschein (BIG F+E)“ im Auftrag des Ministeriums für Wirtschaft und Energie des Landes Brandenburg (MWE) sowie „Gründung innovativ“ im Auftrag des Ministeriums für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie (MASGF). Die Förderung erfolgt aus Mitteln des Landes Brandenburg bzw. aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE). Das Ziel der Förderprogramme ist u.a. die Stärkung der Innovationsfähigkeit von Unternehmen im Land Brandenburg, wie z.B. von e-Mobility-Startups. Die Projekte tragen den Titel „Entwicklung einer neuen Batterie nebst Software“ sowie „Vorproduktionsaufbau und Erstellung Fahrzeuggerüst“.

Kontakt
eROCKIT Systems GmbH
Andreas Zurwehme
Eduard-Maurer-Str. 13
16761 Hennigsdorf
03302/2309-125
presse@erockit.de
https://www.erockit.de/

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Thermoglas, funktionales Design für den Teegenuss

Thermogläser – Du verbrennst dir beim Teetrinken nicht gerne die Finger? Dann ist ein doppelwandiges Thermoglas die ideale Lösung!

In unserer hektischen Welt bleibt den meisten Menschen nur wenig Zeit für wirklichen Kaffee- oder Teegenuss – schnell einen „coffee to go“ für unterwegs und ab zum nächsten Termin. Nur leider sind die allgegenwärtigen Wegwerfbecher nicht wirklich umweltfreundlich. Gute Alternativen sind ein wiederverwendbarer Becher mit Deckel oder eine praktische Flasche aus Edelstahl. Dein heißes Getränk bleibt hier zudem deutlich länger warm und du kannst diese Exemplare auch für eine kalte Flüssigkeit nutzen. Für den heimischen Teegenuss ist die Wahl des richtigen Behältnisses ebenfalls wichtig. Statt einer Tasse kommt hier häufig das praktische Thermoglas zum Einsatz.

Thermoglas – warmer Tee & kühle Finger

Ein doppelwandig konzipiertes Thermoglas besitzt ein ansprechendes Design, da dein Getränk im Glas zu schweben scheint. Die Optik ist jedoch lediglich ein netter Nebeneffekt beim Thermoglas, denn die eigentliche Funktion ist das Warmhalten. Durch diesen Effekt bleibt im Thermoglas nicht nur dein Getränk länger heiß, dank der Doppelwandigkeit kannst du dir nicht die Finger verbrennen. Im Gegensatz zur herkömmlichen Tasse mit Henkel gibt dir das Thermoglas freien Blick auf den Inhalt. Besonders vorteilhaft ist dies bei der Zubereitung einer Teeblume im Thermoglas. Hier spielt die richtige Temperatur eine wichtige Rolle, damit sie ihre Aromen vollständig entfalten kann. Eine Zubereitung in der Teetasse beraubt dich um ein optisches Highlight, daher empfehlen wir für einen besseren Blick auf die Teeblume ein Thermoglas oder eine Teekanne aus Glas.

Thermogläser – ansprechendes Design & spülmaschinengeeignet

Wenn du ein tolles Geschenk für einen Teegenießer suchst, findest du von Kanne über Thermoglas & Teebecher bis Karaffe eine große Auswahl dekorativer Artikel. Mehrere Teegläser im Set sind beispielsweise als Geschenkidee perfekt geeignet. Ein hochwertiges Thermoglas (Thermoglass) ist kratzfest und zeigt sich als sinnvolle Alternative zu Wegwerfprodukten aus Kunststoff. Selbstverständlich ist das vielseitige Thermoglas-Modell nicht nur für Tee geeignet – du kannst auch mal einen leckeren Latte macchiato daraus trinken und die unterschiedlichen Schichten dieses Getränks bewundern.

Thermogläser – die verHEISSungsvolle Art Tee zu geniessen

Ein Thermoglas ist ein ideales Zubehör für die kleine Pause zwischendurch mit leckerem Tee, Smoothie und Obst oder anderen Snacks. Das Produkt zeichnet sich durch hohe Qualität aus und die Reinigung kann bei einem Thermoglas problemlos in der Spülmaschine erfolgen. Alternativ zum Thermoglas findest du für größere Mengen auch schicke Behältnisse wie Thermoglasflasche, Thermoglaskanne und Thermoglaskrug. Für unterwegs ist eine hochwertige Trinkflasche die ideale Wahl, so bist du jeden Tag und überall gut ausgestattet.

Weitere informationen finden Sie im Shop

amapodo.com – der Online-Shop und Spezialist für Teeflaschen, Teekannen, Teetassen, Teegläser, Trinkflaschen, Tee und Teezubehör. amapodo wurde 2015 gegründet und gehört zur azobit GmbH. Michel Walther, selbst leidenschaftlicher Teetrinker, hatte die Idee zur Gründung von amapodo.com bereits viele Jahre zuvor. Zunächst konnten stilbewusste Teeliebhaber selbst entworfenes und produziertes Teezubehör kaufen. Seit dem Sommer 2016 hat amapodo.com die Produktpalette um lose Tee Sorten (hergestellt in Deutschland) erweitert. Jahr um Jahr werden neue Produkte entwickelt und ergänzen das Stammsortiment stetig. Aufgrund der großen Nachfrage von Firmen gestaltet amapodo nun auch auf Kundenwunsch exklusive Mitarbeiter Präsente und Kundengeschenke.

Weitere Informationen: https://www.amapodo.com/

Firmenkontakt
amapodo.com
Michél Walther
Wilthener Str. 32
02625 Bautzen
+49 3591 272 26 120
+49 3591 272 26 123
info@amapodo.com
https://www.amapodo.com

Pressekontakt
azobit GmbH
Michél Walther
Wilthener Str. 32
02625 Bautzen
+49 3591 272 26 120
+49 3591 272 26 123
info@azobit.com
https://www.azobit.com

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Tagged with:
 

Innovatives Partnerprogramm hilft M-Files-Partnern beim Zugang zu schnell wachsendem Markt für SaaS und Cloud. Einzigartig einfaches Lizenzmodell bietet hohe Flexibilität und Transparenz.

Dallas/Ratingen, 27.5.2019 – M-Files, führender Anbieter für intelligentes Informationsmanagement, gibt bekannt, dass sein weltweites Partnernetzwerk große Fortschritte beim Übergang zu einem abo- und cloudbasierten Geschäftsmodell macht. Ein neues Partnerprogramm, innovative Lizenzoptionen und neue Softwarefunktionen haben die Umstellung zu Software-as-a-Service-Lösungen (SaaS) für Dokumenten- und Informationsmanagement von M-Files sowohl für Kunden als auch für Partner optimiert und beschleunigt.

Im ersten Quartal 2019 basierten 49 Prozent des Geschäfts, das über M-Files-Partner in Deutschland, Österreich und der Schweiz abgewickelt wurde, auf Abonnements. Die abobasierten Services wurden weltweit generell gut angenommen, mit durchschnittlich 54 Prozent in Europa, 83 Prozent in den USA und 72 Prozent in Australien/Neuseeland. Da sich die gesamte IT-Branche schnell auf abo- und cloudbasierte Modelle zubewegt, befindet sich M-Files auf deutlichem Wachstumskurs. Die enorme Erfahrung des Unternehmens mit der Bereitstellung von Cloud-Lösungen basierend auf der Infrastruktur von Microsoft Azure ebnet den Weg für die Partner-Community.

Mit einem abobasierten Geschäftsmodell können M-Files-Partner mehr und schneller Geschäfte abschließen, weil es kundennäher besser auf die Belange des Kunden eingeht. So können Nutzung und Lizenzierung flexibel nach oben oder unten skalieren und es sind deutlich geringere Anfangsinvestitionen notwendig. Durch die Verlagerung von Investitions- zu Betriebskosten sowie einer klaren, einfachen Preisgestaltung und Lizenzierung ist die Wirtschaftlichkeit einer Lösung leichter zu kalkulieren und das Risiko geringer.

Da die Kunden weniger Investitionen vorab in Hardware und Software erbringen müssen, können sie mehr in die Beratung investieren, die von den Partnern geleistet wird, was eine besser auf die Kundenbedürfnisse zugeschnittene Lösung ermöglicht. Darüber hinaus profitieren die Kunden von der kontinuierlichen Verbesserung der M-Files-Lösung durch automatische, regelmäßige Updates, die im Abo eingeschlossen sind. Schließlich sorgt der stetig steigende, wiederkehrende Umsatz bei den M-Files-Partnern für größere wirtschaftliche Stabilität, die es dem Partner erlaubt, sein Geschäft weiter auszubauen.

M-Files erweiterte sein Abo-Geschäftsmodell mit der Einführung von M-Files Online im August 2018. M-Files Online ist die erste Lösung für intelligentes Informationsmanagement, die eine „All-in-one“-Lizenzierung für die on-premises, hybride und Cloud-Nutzung anbietet. Mit seinem einzigartigen Ansatz entkoppelt M-Files den Wechsel zu einer abobasierten Lizenzierung von einem Umzug in die Cloud. Das bedeutet, dass ein M-Files-Online-Kunde die gleiche Lizenz für eine Nutzung on-premises, in der Cloud oder einem hybriden Mix aus beidem verwenden kann. Somit sind alle Kunden von M-Files Online nicht nur technisch, sondern auch kaufmännisch „cloud-ready“, selbst wenn sie aktuell oder langfristig noch nicht bereit sind, in die Cloud umziehen. Diese einzigartige Flexibilität hat sich als Katalysator für das Geschäft mit M-Files erwiesen.

„Unsere Partner sehen die gleichen Vorteile eines abobasierten Geschäftsmodells wie wir“, sagte Scott Erickson, Senior VP of Worldwide Channel Sales bei M-Files. „Unsere Partner sind der Kern unserer Wachstumsstrategie und wir sind sehr an ihrem Erfolg interessiert. Deshalb freuen wir uns über die hohen und weiter steigenden Umsätze, die sie aus dem abobasierten Geschäft mit uns generieren. Die Zahlen zeigen, dass unsere Lösungen, unser Geschäftsmodell und unser Partnerprogramm sowohl für sie als auch für uns gut funktionieren.“

„Unsere Kunden schätzen die große Flexibilität, die M-Files sowohl technisch als auch lizenzmäßig bietet. So können einzelne Teile des Informationsbestands für die Nutzer völlig transparent in die Cloud verlagert werden und die Lizenz deckt dies bereits komplett ab“, stimmt Lars Riemenschneider, Geschäftsführer von Electric Paper Informationssysteme GmbH, einem langjährig erfolgreichen M-Files-Partner in Deutschland bei.

Erfahren Sie hier mehr über das globale Partnerprogramm von M-Files:
https://www.m-files.com/de/partners?utm_source=bsm-distr&utm_medium=pressrelease&utm_content=arr-transition-new-partner-program&utm_campaign=de-pr-content-mktg

Mehr Informationen zu den intelligenten Lösungen zum Informationsmanagement von M-Files:
https://www.m-files.com/de?utm_source=bsm-distr&utm_medium=pressrelease&utm_content=arr-transition-new-partner-program&utm_campaign=de-pr-content-mktg

M-Files bietet eine Softwareplattform der nächsten Generation für intelligentes Informationsmanagement. Sie verbessert die Performance von Unternehmen und Organisationen deutlich, indem sie den Menschen hilft, Informationen effektiver zu finden und zu nutzen. Im Gegensatz zu herkömmlichen Enterprise-Content-Management-Systemen (ECM) oder anderen Content-Services-Plattformen vereinheitlicht M-Files Systeme, Daten und Inhalte in der gesamten Organisation, ohne bestehende Systeme und Prozesse zu stören oder eine Datenmigration zu erfordern. Unter Einsatz von Technologien der Künstlichen Intelligenz (KI) bricht M-Files mit dem Intelligent Metadata Layer bestehende Informationssilos auf, indem es den Nutzern den Zugriff und die Nutzung von Informationen im gewünschten Kontext erlaubt. Dabei können sich die Informationen in beliebigen Systemen, Repositories oder anderen Datenquellen befinden, einschließlich Netzwerkordnern, SharePoint, File-Sharing-Diensten, ECM-Systemen, CRM-Systemen, ERP-Systemen und anderen Geschäftsanwendungen und Ablagen. Tausende von Organisationen in über 100 Ländern – wie beispielsweise NBC Universal, OMV, Rovio, SAS Institute und thyssenkrupp – nutzen M-Files für die Verwaltung ihrer Informationen und Prozesse. Weitere Informationen finden Sie unter www.m-files.com M-Files ist ein eingetragenes Markenzeichen der M-Files Corporation. Alle anderen Warenzeichen sind Eigentum ihrer jeweiligen Inhaber.

Firmenkontakt
M-Files
Jan Thijs van Wijngaarden
Kaiserswerther Str. 115
D-40880 Ratingen
+49 2102 420616
jan.thijs.van.wijngaarden@m-files.com
http://www.m-files.de

Pressekontakt
bloodsugarmagic GmbH & Co. KG
Team M-Files
Gerberstr. 63
78050 Villingen-Schwenningen
+49 7721 9461 220
mfiles@bloodsugarmagic.com
http://www.bloodsugarmagic.com

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Tagged with: