Immobilien, Wohnungen, Häuser, Immobilien Zeitung 

Was macht ein gutes Architekturfoto aus?

Ob für Architektur-Websites, Innenarchitektur-Portfolios oder Veröffentlichungen – das perfekte Architekturfoto muss den Betrachter fesseln.

In einer Zeit, in der visuelle Elemente dominieren und Medieninhalte im Überfluss vorhanden sind, ist es wichtiger denn je, die Aufmerksamkeit des Betrachters schnell zu erregen. Egal, ob es sich um Außenaufnahmen von Immobilien für eine Architektur-Website, ein Innenarchitektur-Fotoshooting für ein Portfolio oder moderne Architekturfotografie für eine Veröffentlichung handelt – das perfekte Architekturfoto muss auf den Punkt kommen.
Doch was genau macht ein gutes Architekturfoto aus? Ein interessantes Bauwerk oder ein schönes Interieur verdient nicht nur eine genaue Darstellung, sondern auch eine optimale Betrachtung. Die besten Architekturfotografen setzen eine Reihe von Fähigkeiten und Techniken ein, um ein Gefühl von Dimension und Identität zu erzeugen, obwohl ein Bild im Wesentlichen flach ist.

Effektive und kreative Architekturfotografie
Ein guter Architekturfotograf taucht nicht einfach auf, richtet die Kamera aus und geht wieder. Zunächst muss beurteilt werden, wie das Gebäude am besten zur Geltung kommen kann. Die Aufnahme sollte aktiv gestaltet werden. Bei Architektur beispielsweise müssen vertikale Linien im Bild vertikal gehalten werden, sonst kann es so aussehen, als würde das Gebäude umfallen.

Gute Beleuchtung
Natürliches Licht ist bei weitem die bevorzugte Option. Es ist attraktiver und stellt keine erhebliche Herausforderung dar, wie es bei der Beleuchtung eines großen oder mehrstöckigen Gebäudes der Fall wäre. Ein professioneller Architekturfotograf weiß, dass natürliches Licht am effektivsten ist, wenn es von der Seite einfällt, um Kontraste zu erzeugen. Wenn das Licht von hinter der Kamera kommt, kann es das Bild tatsächlich abflachen.
Idealerweise werden Aufnahmen bei optimalem Wetter geplant. Doch wenn dies aufgrund des Zeitplans des Kunden nicht möglich ist, kann viel in der Nachbearbeitung getan werden, um die natürlichen Lichtverhältnisse zu verbessern. Zudem können Beleuchtungsgeräte eingesetzt werden, um Atmosphäre und Dramatik hinzuzufügen und das vorhandene Licht auszugleichen.

Balance
Die Verwendung des richtigen Objektivs für den jeweiligen Raum ist entscheidend. Dabei ist eine Kombination aus Erfahrung, Können und einem angeborenen Auge für visuelle Details erforderlich. Schon ein minimal zu weiter oder zu enger Bildausschnitt kann die Wirkung der Aufnahme beeinträchtigen. Weitwinkel-, Standardzoom- und Tilt-Shift-Objektive werden bei dieser Art der Fotografie häufig verwendet.

Minimale Verzerrung
Beim Fotografieren eines Gebäudes ist es wichtig, dass es genau dargestellt wird und nicht künstlerisch verzerrt erscheint. Architekturfotografie kann zwar schön und kreativ sein, aber sie muss auch der realen Form entsprechen. Verzerrung ist eine optische Aberration, bei der gerade Linien gekrümmt erscheinen können. Ein gewisses Maß an Verzerrung ist aufgrund der Krümmung einer Linse unvermeidlich. Aber übermäßige Verzerrung macht noch kein gutes Architekturfoto aus.
Ein professioneller Architekturfotograf hat immer eine große Auswahl an Objektiven als Teil seines Foto-Toolkits dabei und kann ein geradliniges Objektiv verwenden, um das Motiv zu „strecken“, wenn Verzerrungen auftreten. Verzerrungen können auch unabhängig vom verwendeten Objektiv auftreten, wenn die Kamera zu nah am Objekt ist.

Führungslinien
Führungslinien sind ein häufiges Element besonders guter Außenarchitekturfotografie. Dabei handelt es sich um eine Technik, bei der der Blick auf einen bestimmten Punkt gelenkt wird, indem die Aufnahme mithilfe von Linien innerhalb des Motivbereichs eingerahmt wird. Ein Beispiel hierfür kann das Ausrichten der Kanten einer Tür sein, um den Blick des Betrachters auf eine ungewöhnliche Treppe, Aussicht oder eine darin eingerahmte Person zu lenken.

Komposition und Symmetrie
Eine Innenaufnahme enthält verschiedene Elemente. Die Anordnung dieser Motive wird als Komposition bezeichnet. Der Fotograf kann darauf achten, dass die Anordnung von Objekten, Gebäuden oder Landschaften symmetrisch ist oder Gegenüberstellungen einbauen. Durch die Aufteilung eines einzelnen Rahmens in gitterartige Abschnitte können symmetrische Abschnitte eingefügt werden, die zu einem komplexeren, aber dennoch optisch ansprechenden Ganzen beitragen.

Fazit
Ein gutes Architekturfoto ist mehr als nur ein Abbild eines Gebäudes. Es ist das Ergebnis sorgfältiger Planung und der perfekten Kombination aus Licht, Balance, minimaler Verzerrung und gezielten Führungslinien. Es ist die Kunst, ein statisches Motiv zum Leben zu erwecken und dem Betrachter eine neue Perspektive zu bieten. Mit diesen Elementen in Einklang schafft der Architekturfotograf Bilder, die nicht nur dokumentarisch, sondern auch inspirierend und beeindruckend sind.

SIEBENEINS FOTOGRAFIE ist eins der führenden Unternehmen in der Architekturfotografie in Düsseldorf. Mit langjähriger Erfahrung und einem Auge für Details bieten wir erstklassige fotografische Dienstleistungen, die die Essenz und Schönheit von Architektur und Innenräumen einfangen. Unsere Mission ist es, durch unsere Arbeit emotionale Verbindungen zu schaffen und die Designs unserer Kunden ins beste Licht zu rücken.

Kontakt
SIEBENEINS FOTOGRAFIE
Mirzet Ekic
Am Ginsterberg 5
40627 Düsseldorf
01749334330
0941a4ac8a0768dcb6b5bd85e150b8592ddfa56e
https://siebeneins-fotografie.de

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Related posts