Region Köln: Aneurysma Diagnose und Therapie

Aneurysma: Aussackung an der Arterie. (Bildquelle: ¬© Jenny Sturm ‚Äď Fotolia)

Diagnose Aneurysma trifft Patienten oft √ľberraschend – was kann man tun, wenn ein Gef√§√ü zu platzen droht?

SIEGEN / K√ĖLN. Die Diagnose Aneurysma kommt f√ľr Patienten oftmals aus heiterem Himmel. Viele Betroffene haben vorher noch nie etwas von diesem Krankheitsbild geh√∂rt. Im Gespr√§ch mit dem Arzt und nach einer ausf√ľhrlichen Recherche im Internet erfahren Patienten mehr √ľber das Krankheitsbild. Patienten – vorwiegend aus dem gro√üen Einzugsbereich K√∂ln – finden den Weg zur Neurochirurgie am Diakonie Klinikum Jung-Stilling in Siegen. Aneurysmen sind selten und k√∂nnen grunds√§tzlich √ľberall im K√∂rper auftauchen. Treten sie auf, dann k√∂nnen sie tickende Zeitbomben sein. Nur etwa zwei bis vier Prozent der Menschen in Deutschland sind von einem Aneurysma betroffen. Genaue Zahlen gibt es nicht – die Diagnose ist in der Regel ein Zufallsfund und nicht jedes Aneurysma ist derart ausgepr√§gt, dass es therapiert werden muss.

Aneurysma Therapie in der Region Köln: Woher kommen die Aussackungen an Arterien?

Krankhafte Ver√§nderungen an Blutgef√§√üen im Gehirn k√∂nnen zu ballonf√∂rmigen Aussackungen f√ľhren. Platzt eine solche Aussackung, dann ist eine Hirnblutung die Folge. Betroffene befinden sich unmittelbar in Lebensgefahr. Jeder zweite Mensch √ľberlebt diesen Notfall nicht. √úberlebende tragen nicht selten schwerste Behinderungen davon. „In erster Linie sind Aneurysmen Zufallsfunde. Ob und wann es zu einer Blutung, einer sogenannten Ruptur, kommt, l√§sst sich nicht sicher voraussagen. Eine Therapie will wohl √ľberlegt sein – je nach Lage des Aneurysmas kann eine Operation Komplikationen verursachen“, so Prof. Dr. Veit Braun, Chefarzt der Neurochirurgie am Diakonie Klinikum Jung-Stilling in Siegen.

Mit Simulationen, die auf präziser Diagnostik beruhen, Aneurysma Therapie ermitteln

Auch mit Hilfe von Simulationen, die auf der Grundlage einer pr√§zisen Diagnostik beruhen, wird die passende Therapie ermittelt. Wie kann sich ein Aneurysma ausbilden? Diese Frage richten Patienten, die vorwiegend aus der Gro√üregion Siegen, K√∂ln, Bonn kommen, regelm√§√üig an ihre Therapeuten. „Aneurysmen k√∂nnen sich im Laufe des Lebens ausbilden. Sie k√∂nnen aber auch angeboren sein. Ein Herzinfarkt, eine Arteriosklerose, umgangssprachlich auch Arterienverkalkung genannt, √ľberm√§√üiges Rauchen und Alkoholgenuss oder Bluthochdruck k√∂nnen verantwortlich sein f√ľr ein Aneurysma“, so der Neurochirurg Prof. Dr. Veit Braun.

Professor Dr. med. Veit Braun ist Chefarzt an der Neurochirurgie am Diakonie Klinikum Jung-Stilling in Siegen. Kopfoperationen wie bei Hirntumor, Aneurysma, Angiom oder Jannetta werden in hochmodernen Operationss√§len mit 3D-Bildwandler, Neuronavigation, Fluoreszenz und Neuromonitoring durchgef√ľhrt. Das gesamte Spektrum der modernen Neurochirurgie wird geboten. Das √§rztliche Team der neurochirurgischen Abteilung innerhalb des Klinikums besteht aus 13 Mitarbeitern, von denen 6 Fach√§rzte f√ľr Neurochirurgie sind.

Kontakt
Diakonie Klinikum Jung-Stilling-Krankenhaus Neurochirurgische Klinik
Prof. Dr. med. Veit Braun
Wichernstraße 40
57074 Siegen
02 71 3 33-43 82 oder -42 21
presse@neurochirurgie-diakonie.de
http://www.neurochirurgie-diakonie.de