Bereitstellungszinsen individuell verhandeln

Leipzig, 23.01.2019. Wer eine Wohnung oder ein Haus finanzieren möchte, achtet vorrangig auf die angebotenen Konditionen. Doch es gibt noch weitere Punkte, die man berücksichtigen sollte. Hierüber informiert die LEWO Immobilien GmbH aus Leipzig. Das Unternehmen gehört zur LEWO Immobilien Gruppe unter der Geschäftsleitung von Stephan Praus. Wichtige Informationen hierzu gibt der Bauherren Schutzbund Verein, der sich beispielsweise unlängst zum Thema Bereitstellungszinsen äußerte. Ein Thema, das nach Einschätzung der LEWO Immobilien GmbH nur wenige „auf dem Schirm“ haben.

Bereitstellungszinsen nur für abgerufene Gelder

Denn Bereitstellungszinsen können sich schnell als Kostentreiber herausstellen, wenn sie sich nicht an den tatsächlichen Voraussetzungen orientieren. Nicht selten stellt eine Bank ein Darlehen zur Verfügung und erhebt hierfür Bereitstellungszinsen, auch dann, wenn das Geld noch gar nicht benötigt wird. Dies ist vor allem derzeit unschicklich, da sich in einer angespannten Marktlage Bauarbeiten schon mal über mehrere Monate hinziehen können. Hintergrund: Banken gehen davon aus, dass man den Kredit zeitnah abrufen möchte. Aus diesem Grund erheben sie nach einigen Monaten Bereitstellungszinsen, wogegen eigentlich nichts zu sagen wäre. Doch können in so einem Fall Kosten auf den Kreditnehmer zukommen, selbst wenn das Kapital noch gar nicht benötigt wird, so eine Einschätzung aus dem Haus LEWO Immobilien Gruppe. Betragen diese bei einem Kredit von 300.000 Euro zum Beispiel drei Prozent, werden schnell mal 9.000 Euro pro Jahr fällig – unabhängig davon, ob man das Geld eigentlich schon braucht.

Abruf nach Baufortschritt

Die bessere Alternative ist der Abruf nach Baufortschritt. Oft ist erkennbar, dass größere Teilbeträge der Baufinanzierung erst nach Monaten, beispielsweise parallel zum Baufortschritt fällig werden. Viele Banken ließen an diesem Punkt – nach Einschätzung der LEWO Immobilien GmbH mit sich reden. Auch seien bereitstellungsfreie Zeiten von bis zu zwölf Monaten denkbar, wenn man diese vorher vereinbart. Der Geschäftsführer der LEWO Immobilien Gruppe macht darauf aufmerksam, dass viele Möglichkeiten nur deshalb nicht genutzt werden, weil sie einfach nicht bekannt sind. Die Banken hätten – als gute Geschäftsleute natürlich auch kein Interesse daran, entsprechende Nachteile zu „verkaufen“.

Weitere Informationen unter: https://www.lewo.de

Die LEWO Unternehmensgruppe realisiert Immobilienprojekte von der Sanierung bis zur Vermietung und Verwaltung des Objektes. Gegründet im Jahr 1995, zählt sie zu Leipzigs nachhaltig erfolgreichen Bauträgern und Hausverwaltungen. Die Unternehmensgruppe besteht aus der LEWO Immobilien GmbH sowie der EBV Grundbesitz GmbH.