Historischer Dreimaster "Le Marite" mit Wanderausstellung "Exotic Taste of Europe" geht in Bremen vor Anker

Historischer Dreimaster „Le Marite“ mit Wanderausstellung „Exotic Taste of Europe“ geht in Bremen vor Anker

Vom 26. bis 30. September geht das historische Segelschiff „Le Marite“ in Bremen am Weserbahnhof vor Anker. An Bord befindet sich die Fotoausstellung „Exotic Taste of Europe“.

„Exotic Taste of Europe“ vermittelt EindrĂŒcke vom Obst- und GemĂŒse-Anbau in den Regionen in Ă€ußerster Randlage Europas wie Guadeloupe und Martinique (Frankreich), Madeira (Portugal) und die kanarischen Inseln (Spanien). Dort werden beispielsweise Bananen, Weintrauben, Avocados oder Tomaten angebaut. Zu sehen sind beeindruckende Landschaften, aber auch PortrĂ€ts von Bauern und BĂ€uerinnen in den Plantagen sowie die FrĂŒchte ihrer Arbeit. Das Schiff und die Ausstellung sind tĂ€glich von 9 – 18 Uhr fĂŒr Besucher geöffnet.

Bereits seit 2017 tourt die Wanderausstellung durch Europas HafenstÀdte. Sie ist Teil einer von der EuropÀischen Union geförderten, dreijÀhrigen Informationskampagne. Mit ihr möchten
die EU-Institutionen gemeinsam mit den Bananenproduzenten aus Guadeloupe, Martinique, Madeira und den kanarischen Inseln europĂ€ische Verbraucher ĂŒber die QualitĂ€t von Produkten aus den Regionen in Ă€ußerster Randlage Europas (ultraperiphere Regionen, Abk.: RUP) aufklĂ€ren und die Bekanntheit des EU-QualitĂ€tssiegels fĂŒr RUP-Produkte erhöhen. Zudem möchten sie die Bedeutung der Landwirtschaft fĂŒr Wirtschaft und Umwelt in diesen Gebieten aufzeigen.

Die Ausstellung „Exotic Taste of Europe“ an Bord des historischen Segelschiffs „Le Marite“ tourt seit 2017 durch europĂ€ische HafenstĂ€dte und wird ihre Reise noch bis 2019 fortsetzen. Letzes Jahr kamen fast 16.000 Besucher an Bord des Dreimasters, um das Schiff und die Ausstellung zu besichtigen. Die Etappen der diesjĂ€hrigen Tour sind Alicante (Spanien), Porto (Portugal), Nantes (Frankreich), BrĂŒssel (Belgien), Bremen (Hamburg), Gdynia (Polen).

Über die Kampagne

Die von der EuropĂ€ischen Union geförderte Kampagne mit dem Slogan „Siegel der Regionen in Ă€ußerster Randlage – unter glĂŒcklichen Sternen geboren“ wurde von drei Organisationen ins Leben gerufen, die die europĂ€ische Banane reprĂ€sentieren: UGPBAN (Guadeloupe und Martinique – Frankreich), GESBA (Madeira – Portugal) und ASPROCAN (Kanarische Inseln – Spanien). Doch auch weitere Agrarprodukte wie Melonen, Rohrzucker, Weitrauben und Rosinen stehen im Fokus der Kampagne.

Mit der Kampagne möchten die Initiatoren europĂ€ische Verbraucher ĂŒber die VorzĂŒge landwirtschaftlicher Erzeugnisse aus den Regionen in Ă€ußerster Randlage Europas (ultraperiphere Regionen, Abk.: RUP) aufklĂ€ren und die Bekanntheit des RUP-Siegels erhöhen, mit dem die EU Produkte aus diesen Regionen auszeichnet. Die Produkte werden nach traditionellen und nachhaltigen Anbaumethoden erzeugt, unter BerĂŒcksichtigung aller EU-Normen hinsichtlich sozialer Verantwortung und Umweltschutz. Damit stehen sie im Einklang mit den modernen AnsprĂŒchen der Verbraucher an gesundes Essen, nachhaltigen Konsum und dem damit verbundenen guten Gewissen. Sie zeichnen sich aus durch Geschmack und QualitĂ€t. Erreicht wird dies durch nachhaltigen Anbau sowie durch strenge Kontrollen ĂŒber alle Stufen des Produktionsprozesses hinweg.

Das RUP-Siegel wurde von der EU ins Leben gerufen, um die WettbewerbsfĂ€higkeit der Regionen in Ă€ußerster Randlage Europas zu erhöhen – insbesondere gegenĂŒber Produkten aus sogenannten DrittlĂ€ndern, also LĂ€nder, die nicht zur europĂ€ischen Union zĂ€hlen.

Die Kampagne, die 2017 an den Start ging, lĂ€uft noch bis 2019 mit Aktionen in Spanien, Portugal, Frankreich, Belgien, Deutschland und Polen. Neben der Wanderausstellung an Bord von „Le Marite“, die 2017 beinahe 16.000 Besuchern anzog, stehen Ausstellungen in den HauptstĂ€dten der 6 ZielmĂ€rkte sowie Schulprojekte auf dem Programm. Die Schulprojekte sollen Kindern auf dem europĂ€ischen Festland mehr Wissen ĂŒber die Regionen in Ă€ußerster Randlage Europas und deren Agrarprodukte vermitteln. Gleichzeitig soll der Austausch zwischen Kindern aus Kontinental-Europa und Kindern aus den Regionen in Ă€ußerster Randlage durch eine Bild-Tausch-Aktion gefördert werden. Abgerundet wird die Kampagne durch begleitende Pressearbeit und regelmĂ€ĂŸige Kommunikation auf der eigens kreierten Website www.exotictasteofeurope.eu sowie auf Facebook („Exotic Taste of Europe“).

Mehr Infos finden Sie unter:
Internet: www.exotictasteofeurope.eu
Facebook : Exotic Taste of Europe

PRESSEKONTAKT

UGPBAN
Union des Groupements de Producteurs de Bananes de Guadeloupe & Martinique

Karym Bagoee
+33 7 78 20 57 27
+33 1 56 70 01 93
k.bagoee@ugpban.com

ASPROCAN
Asociacion de Organizaciones de Productores de PlĂĄtano de Canarias

Marta RodrĂ­guez Ruiz
+34 922 535 144
+34 690 876 356
m.rodriguez@platanodecanarias.net

GESBA
Empresa de GestĂŁo do Sector da Banana, Lda.

Agostinho SerrĂŁo
+351 924404524
agostinho.serrao@gesba.pt

DEUTSCHER PRESSEKONTAKT:

Sopexa S.A., Germany
Schwanenhöfe Werkstatthaus, Erkrather Str. 234 a, 40233 DĂŒsseldorf

Christina Gehlen
+49 211 49808-48, christina.gehlen@sopexa.com

Copyright:
@2018 – UGPBAN-GESBA-ASPROCAN Agri multi 734408 – Konzept und Realisierung: Hopscotch – RCS Paris 602 063 323

Disclaimer:
The content of this media kit represents the views of the author only and is his/her sole responsibility. The European Commission and the Consumers, Health, Agriculture and Food Executive Agency (CHAFEA) do not accept any responsibility for any use that may be made of the information it contains.

Organisatoren der Ausstellung „Exotic Taste of Europe“ und Initiatoren der EU-geförderten Kampagne fĂŒr die Siegel der Regionen in Ă€ußerster Randlage Europas sind drei Organisationen von Bananenproduzenten: UGPBAN (Guadeloupe & Martinique – Frankreich), ASPROCAN (Kanarische Inseln – Spanien) und GESBA (Madeira – Portugal).

Firmenkontakt
UGPBAN / ASPROCAN / GESBA c/o Sopexa S.A., Deutschland
Christina Gehlen
Erkrather Str. 234a
40233 DĂŒsseldorf
0211/49808-48
christina.gehlen@sopexa.com
http://www.exotictasteofeurope.eu

Pressekontakt
Sopexa S.A., Deutschland
Maren Henke
Erkrather Str. 234a
40235 DĂŒsseldorf
0211/49808-43
maren.henke@sopexa.com
http://www.sopexa.com