Gesellschaft, Politik und Recht 

Arbeitsrecht in Nürnberg: Zwist ums Zeugnis vermeiden

Anwältin für Arbeitsrecht in Nürnberg informiert zu wichtigen Eckpunkten des Arbeitszeugnisses

NÜRNBERG. Nicht selten beschäftigen sich die Gerichte mit Auseinandersetzungen rund um das Arbeitszeugnis. “Das Arbeitsrecht sieht für das Zeugnis am Ende eines Beschäftigungsverhältnisses bestimmte Regelungen vor und unterscheidet verschiedene Arten von Zeugnissen”, stellt Fachanwältin für Arbeitsrecht Birgit Seidel heraus. So hat ein Arbeitnehmer am Ende seines Arbeitsverhältnisses einen Anspruch auf ein normales Zeugnis. Außerdem kann er während seines Beschäftigungsverhältnisses ein sogenanntes Zwischenzeugnis beanspruchen. Inhaltlich lässt sich zwischen einem einfachen und einem qualifizierten Zeugnis unterscheiden. Das einfache Zeugnis beschreibt die Beschäftigungsdauer und den Tätigkeitsbereich. Das qualifizierte Zeugnis macht darüber hinaus Angaben zur Leistung des Arbeitnehmers.

Welche Formalien muss das Zeugnis erfüllen? Fachanwältin für Arbeitsrecht in Nürnberg klärt auf

Nicht nur Arbeitnehmer, sondern auch Arbeitnehmer-ähnliche Personen, wie zum Beispiel Praktikanten oder Auszubildende, haben einen Anspruch auf ein Zeugnis. Der Anspruch ergibt sich u.a. aus Paragraf 109 der Gewerbeordnung. Demnach kann ein Arbeitnehmer am Ende seines Beschäftigungsverhältnisses ein schriftliches Zeugnis verlangen, das mindestens Art und Dauer der Tätigkeit enthält. Der Arbeitnehmer kann beanspruchen, dass darüber hinaus Leistung und Verhalten im Arbeitszeugnis bewertet werden. Die Gewerbeordnung sieht auch eine klare und unmissverständliche Sprache vor. Außerdem kann das Zeugnis nicht elektronisch erteilt werden.

Anwältin für Arbeitsrecht in Nürnberg rät generell zur Gelassenheit beim Thema “Zeugnis”

“Es ist nie verkehrt, dem Arbeitgeber einen Formulierungsvorschlag für ein Zeugnis vorzulegen”, lautet die Einschätzung von Fachanwältin für Arbeitsrecht Birgit Seidel. Dabei kann es Sinn machen, bei der Erstellung des Entwurfs einen Anwalt für Arbeitsrecht hinzuzuziehen. Bestimmte Textbausteine für ein qualifiziertes Zeugnis finden sich zudem zum Beispiel in Fachbüchern. Generell rät Birgit Seidel beim Thema “Arbeitszeugnis” zur Gelassenheit. “Nicht verrückt machen und nicht gleich vom Negativen ausgehen, wenn Uneinigkeit über bestimmte Formulierungen herrschen. Wichtiger ist, dass das Zeugnis formellen Kriterien entspricht, klar und interpretationsfrei geschrieben und gegliedert ist”, stellt Birgit Seidel heraus.

BSS Sozietät für Arbeitsrecht ist mit erfahrenen und kompetenten Anwälten besetzt. Mit der Erfahrung unterstützen die Anwälte Menschen in Nürnberg, die Hilfe beim Thema Arbeitsrecht benötigen.

Kontakt
BSS Sozietät für Arbeitsrecht
Birgit Seidel
Leopoldstraße 23
80801 München
0911-14897905
0911-14897908
Presse@bss.de
https://bss-arbeitsrecht.de/arbeitsrecht-nuernberg/

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Related posts