Der Winterblues hat manche Menschen schwer im Griff. Wie gezielte Ernährung Glückshormone im Körper freisetzt, erklärt Kornelia John, Ernährungsberaterin am SRH Gesundheitszentrum Bad Wimpfen.

Bad Wimpfen, 23. Februar 2011

Gesund ernähren, viel trinken und ausreichend Schlaf – das sind gute Ratschläge, wenn es um schlechte Laune und Niedergeschlagenheit in grauen Wintermonaten geht. Doch nicht nur gesunde, sondern vor allem gezielte Ernährung trägt entscheidend zum allgemeinen Wohlbefinden bei. Kornelia John, Ernährungsberaterin am SRH Gesundheitszentrum Bad Wimpfen erklärt, wie sich bestimmte Lebensmittel auf die Gemütslage auswirken.

Ist der Körper richtig versorgt, hat der Winterblues keine Chance. Gemüse der Region und der Saison optisch bunt gemischt und frisch angerichtet sind wichtige Vitaminquellen. Entscheidend ist jedoch, wie sie zubereitet sind. „Wer es scharf mag, der darf im Winter gerne nachwürzen. Schärfe wird vom Körper als Schmerz empfunden und daraufhin Glückshormone, so genannte Endorphine, ausgeschüttet. Frischer Ingwer und Chili eignen sich hierfür besonders gut, doch ebenso Tabasco und Peperoni wecken die Lebensgeister“, sagt Kornelia John.

Als Getränk sind Kräutertees zu empfehlen. Pfefferminze und Rosmarin wirken anregend. Rosmarin kann, genau wie Salbei, gut zum Kochen verwendet werden. Ein Beispiel sind Rosmarin-Kartoffeln aus dem Ofen. Ebenso lecker ist Fisch, leicht scharf und mit frischen Kräutern.

Wichtig ist vor allem abwechslungsreiche Kost, konstant das ganze Jahr über. Empfohlen wird am Tag dreimal Obst und zweimal Gemüse zu essen. Wer dann noch frisch zubereitet und kräftig würzt, bei dem sind Frühlingsgefühle vorprogrammiert, auch ohne Schokolade und zu viel ungeliebte Pfunde.

Informationen und Beispiel-Rezept unter: www.srh.de/de/presse/pressemitteilungen/

SRH Gesundheitszentrum Bad Wimpfen
Das SRH Gesundheitszentrum Bad Wimpfen ist eine Fachklinik für Prävention und Rehabilitation mit über 300 Betten. Jährlich werden 6.200 Patienten mit internistischen, orthopädischen und neurologischen Erkrankungen behandelt. Die Zulassung umfasst stationäre und ambulante Anschlussheilbehandlungen und medizinische Rehabilitationsmaßnahmen. Ein interdisziplinäres Ärzte- und Therapeutenteam entwickelt gemeinsam individuelle Behandlungskonzepte. Das Gesundheitszentrum gehört zur SRH Kliniken GmbH, ist Mitglied der Initiative Qualitätsmedizin (IQM) und nach europäischen Standards zertifiziert.

Teilen Sie diesen Beitrag